News aus Baden-Württemberg
Gäste können Heidelberger Schloss als Biotop erleben

News aus Baden-Württemberg Gäste können Heidelberger Schloss als Biotop erleben

Quelle: Uwe Anspach
dpa

Was rund ums Heidelberger Schloss kreucht und fleucht, sollen Besucher und Besucherinnen in speziellen Führungen erfahren.

Die einstige kurpfälzische Residenz ist Winterquartier für Fledermäuse, der Schlossgarten Laichplatz für Amphibien wie Erdkröte, Feuersalamander, Bergmolch und Grasfrosch. Greifvögel, Eulen und Mauersegler starten am Kulturdenkmal ihre Flüge.

In Zusammenarbeit mit den Naturschutzverbänden BUND und Nabu bietet die Schlossverwaltung Gästen besondere Führungen an, die für das Thema Naturschutz sensibilisieren sollen. «Wer weiß, dass hier bedrohte Tiere leben, versteht auch besser, warum immer wieder Bereiche im Schlossgelände gesperrt werden müssen», sagte der Leiter der Schlossverwaltung, Michael Bös, am Dienstag zum Auftakt in die neue Saison. Unter dem Motto «Hier ist tierisch viel los! Unser Beitrag zum Naturschutz» gibt es eine Übersicht aller Führungen im Schlossbiotop samt Kontakten zur Unterstützung des Tierschutzes.

Das Heidelberger Schloss ist ein Besuchermagnet. Vor Corona, im Jahr 2019, kamen den Angaben zufolge mehr als 1,1 Millionen Gäste. Es war das am häufigsten besuchte Monument der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg. Im vergangenen Jahr dann brach die Zahl pandemiebedingt um über 70 Prozent auf gerade einmal 339.294 Menschen ein. Das sei unter den Bedingungen aber ein respektables Ergebnis.

Gerade mit Blick auf Gäste aus China und den USA soll aber an die alten Zeiten angeknüpft werden: «Der internationale Tourismus läuft langsam wieder an», sagte Frank Krawczyk, Leiter des Bereichs Kommunikation und Marketing der Staatlichen Schlösser und Gärten. Dafür wird auch an digitalen Angeboten gearbeitet. 2023 soll eine App fertig sein, um das Schloss multimedial selbst erkunden zu können.

 

Weitere Nachrichten

Zahl der Grippefälle steigt bislang nur leicht

Der Grippe-Winter scheint erneut aus dem Rahmen zu fallen - positiv. Mit Blick auf die vergleichsweise niedrigen Zahlen will sich Gesundheitsminister Lucha aber nicht zurücklehnen. Denn die Zahlen dürften sich noch erhöhen. Das zeigt die Erfahrung.

Viele Gesundheitsämter halten nichts von Luca-App

Für einen großen Teil der Gesundheitsämter im Land ist die Luca-App keine große Hilfe bei der Nachverfolgung von Corona-Ausbrüchen.

Kretschmann: Regeln beibehalten in Alarmstufe schwierig

Bund und Länder wollen wegen Omikron die strengen Corona-Regeln vorerst aufrechterhalten. Aber wie will Kretschmann das umsetzen? Die Justiz hat ihm zuletzt enge Leitplanken gesetzt.

Deutsche Bahn lässt erstmals neuen Batteriezug mit Fahrgästen fahren

Die Deutsche Bahn hat einen neuen Batteriezug erstmals mit Fahrgästen auf die Reise geschickt.

Amokläufer erschießt einen Menschen: Drei Verletzte

Im Hörsaal der Uni Heidelberg eröffnet ein Mann das Feuer. Es gibt ein Todesopfer und drei Verletzte. Auch der Täter ist tot - doch was war sein Motiv?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.