News aus Baden-Württemberg
Evangelium per Tiktok: Kirche schafft digitale Pfarrstellen

News aus Baden-Württemberg Evangelium per Tiktok: Kirche schafft digitale Pfarrstellen

Quelle: Fabian Sommer

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg will moderner und kreativer werden – und hat deshalb die beiden ersten Pfarrstellen für den Dienst in Digitalen Räumen geschaffen.

Pfarrer Nicolai Opifanti (34) und Pfarrerin Sarah Schindler (33) sollen künftig in Sozialen Medien wie Instagram, Twitter, Facebook Clubhouse und Tiktok die Auseinandersetzung mit Glaube und Kirche fördern, teilte die Landeskirche am Dienstag mit. Damit sollen insbesondere 25- bis 40-jährige Menschen angesprochen werden.

Die beiden neuen Digitalpfarrer haben den Angaben zufolge in der Vergangenheit bereits innovative Instagram-Gottesdienste gefeiert. Neben ihren zwei neuen 50-Prozent-Projektstellen werden sie aber noch traditionell analog Verkündigung und Seelsorge leisten: Sarah Schindler ist Pfarrerin bei der Dekanin in Stuttgart-Zuffenhausen, Nicolai Opifanti Pfarrer bei der Dekanin in Stuttgart-Degerloch.

 

Weitere Nachrichten

Landeskriminalamt mit Präventionsaktion: Mit einem Wimmelbild gegen Antisemitismus

Das Landeskriminalamt (LKA) will mit einem Wimmelbild an Universitäten und Hochschulen für Antisemitismus und Verschwörungsmythen sensibilisieren.

Diebstahl, Waffen und Missbrauch: Mehr Gewalt an Bahnhöfen

Seit jeher sind Bahnhöfe keine ungefährlichen Orte. Aber egal, ob es um Diebstahl geht oder um Gewalt: Die Kriminalität hat rund um die Gleise erneut deutlich zugelegt.

Verdi ruft zu zweitägigen ÖPNV-Warnstreiks in Städten auf

Verdi will erneut den ÖPNV in Teilen Baden-Württembergs lahmlegen. Die Gewerkschaft hat zu Warnstreiks am Donnerstag und Freitag aufgerufen. Erneut sind sieben Städte betroffen.

Projekt ArabsAsk klärt über Vorurteile gegenüber Juden auf

Mit dem Projekt ArabsAsk wollen Studierende und Mitarbeiter der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg über Vorurteile gegenüber Juden aufklären.

BGH in Karlsruhe stärkt Rechte zu betreuender Menschen

Manchmal brauchen Menschen aus gesundheitlichen Gründen Hilfe, um Dinge zu erledigen. Dabei haben sie Mitspracherecht - auch wenn der eigene Wunsch aus Sicht Dritter nicht der beste Weg ist.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.