News aus Baden-Württemberg
Gasverbrauch: Innenministerium prüft kritische Infrastruktur

News aus Baden-Württemberg Gasverbrauch: Innenministerium prüft kritische Infrastruktur

Quelle: Fabian Strauch
dpa

Das Innenministerium Baden-Württemberg prüft, wie viel Gas Krankenhäuser und andere Einrichtungen, die zur kritischen Infrastruktur zählen, benötigen.

Nach Auskunft einer Behördensprecherin vom Montag in Stuttgart sollen diese Informationen in ein «Hinweispapier» für Kommunen fließen. Darin sollen Maßnahmen zur Einsparung von Energie im Bereich der öffentlichen Hand stehen. Es geht aber auch um technische Möglichkeiten zum Umrüsten.

Die Städte in Baden-Württemberg bereiten sich unterdessen auf massive Probleme bei der Gasversorgung vor. In Tuttlingen wurde nach Auskunft eines Stadtsprechers ein Krisenstab eingerichtet. Dieser soll verschiedene Eskalationsstufen prüfen: Wie kann die Stadt mit sofortiger Wirkung ihren eigenen Verbrauch spürbar senken? Welche städtischen Einrichtungen würden im Fall einer Abschaltung vom Netz genommen? Welche Folgen hätte eine Abschaltung für die Wirtschaft? Wie kann der soziale Friede gewahrt werden, wenn Menschen ihre Gas- oder Stromrechnungen nicht mehr zahlen können? Im Freibad sei die Temperatur bereits heruntergefahren worden. Die Stadt prüfe jetzt, welche Gebäude im Ernstfall als Wärmehallen genutzt werden könnten.

In Ludwigsburg können nach Auskunft von Kreisbrandmeister Andy Dorroch aus dem Stand 5000 Menschen mit Schlafsäcken, Betten und Hygieneartikeln versorgt werden. 48 Hallen stünden zur Verfügung, in der notfalls auch 7000 Menschen Zuflucht finden könnten – wegen welcher Katastrophenlage auch immer. Die Vorbereitungen dafür liefen schon eine Weile und hätten nichts mit der Gasmangellage zu tun. «Aber deswegen kam jetzt mehr Schwung in die Sache», sagte Dorroch.

 

Weitere Nachrichten

Energiepreise: Heizkostenzuschuss wird im September ausbezahlt

Die Energiepreise steigen und steigen. Das trifft besonders Menschen ohne oder mit geringem Einkommen. Der Heizkostenzuschuss verschafft ihnen etwas Entlastung.

Rheintal-Projekt in Rastatt: Fünf Jahre nach Havarie in ruhige Bahnen

Licht am Ende des Tunnels: Nach vielen Verzögerungen soll der Tunnel der Rheintalbahn - wie zuletzt geplant - Ende 2026 in Betrieb gehen.

Justizvollzugsbeamte sind immer wieder Opfer von Übergriffen

Gewalt in Gefängnissen gehört schon fast zum Alltag: Unter den Gefangenen, aber oft genug werden auch Vollzugsbeamte zu Opfern.

Kliniken in Baden-Württemberg fordern Soforthilfe vom Bund

Die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG) warnt vor einer größeren finanziellen Schieflage der Kliniken.

Vermutlich Schwerverletzter verschwindet in Karlsruhe von Unfallstelle

Nach einem Zusammenstoß mit einem Motorrad ist ein mutmaßlich schwer verletzter Radfahrer in Karlsruhe von der Unfallstelle geflüchtet und verschwunden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.