Nachrichten
Hilfsorganisation Caritas warnt vor Budgetkürzung und lobt Spendenfreudigkeit

Nachrichten Hilfsorganisation Caritas warnt vor Budgetkürzung und lobt Spendenfreudigkeit

Quelle: Marcus Brandt/dpa
dpa

Die Hilfsorganisation unterstützt Menschen unter anderem im Ukraine- und im Gaza-Krieg. Tausende Spender geben Geld, doch drohende Budgetkürzungen setzen die Helfer unter Druck.

Die Hilfsorganisation Caritas international hat die Bundesregierung vor Budgetkürzungen in der humanitären Hilfe und der Entwicklungshilfe gewarnt. «Angesichts der stetig wachsenden Zahl an Kriegen und Krisen ist es das vollkommen falsche Signal, jetzt die Mittel für humanitäre Hilfe zu kürzen», sagte Oliver Müller, Leiter von Caritas international, in Freiburg bei der Vorstellung des Jahresberichts 2023. «Die Einschnitte durch die in der Ampelkoalition beschlossenen Haushaltskürzungen sind massiv.»

Seit 2022 seien die öffentlichen Mittel für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe um mehr als zwanzig Prozent gekürzt worden. Wenn die derzeitige Planung von Finanzminister Christian Lindner (FDP) umgesetzt werde, werde die Finanzierung im Jahr 2025 um mindestens weitere 1,6 Milliarden Euro sinken. In der kommenden Woche will sich das Kabinett mit dem Haushalt befassen.

Dem Entwicklungsministerium stehen im Haushaltsjahr 2024 rund 11,2 Milliarden Euro zur Verfügung. Das entspricht 2,35 Prozent des gesamten Bundeshaushalts. Vor zehn Jahren lag der Etat des Hauses bei etwa 6,4 Milliarden Euro.

Ende Juni hatten bereits die Hilfsorganisationen Welthungerhilfe und terre des hommes die Bundesregierung vor Kürzungen im Etat des Entwicklungsministeriums (BMZ) gewarnt.

Caritas International hat im vergangenen Jahr mit 110 Millionen Euro nach eigenen Angaben insgesamt 7,4 Millionen hilfsbedürftige Menschen weltweit unterstützt. Das Geld kommt unter anderem in der Ukraine infolge des russischen Angriffskrieges zum Einsatz sowie im Gazastreifen während des Gaza-Krieges. Seit Kriegsbeginn kamen den Angaben zufolge im Gazastreifen drei Caritas-Mitarbeiter ums Leben.

Von den Mitteln stammen demnach allein 65 Millionen Euro von knapp 230 000 Spenderinnen und Spendern. Der Rest des Geldes ist nach Angaben von Caritas unter anderem Stiftungsgeld sowie Beträge von der Bundesregierung und der Europäischen Union.

Die 110 Millionen Euro sind demnach die zweithöchste jemals ausgegebene Summe von Caritas – nur 2022 war die Zahl höher gewesen. «Es gab und gibt trotz hoher Inflation, trotz gestiegener Energiekosten und trotz wachsender politischer Polarisierung eine großartige Solidarität mit Menschen, die auf diese Solidarität weltweit besonders dringlich angewiesen sind», sagte die Präsidentin des Deutschen Caritasverbandes, Eva-Maria Welskop-Deffaa. Dank der Spenderinnen und Spender könne die Caritas insgesamt bei 663 Projekten in 75 Ländern tätig sein, hieß es.

 

Weitere Nachrichten

Aktion im Landkreis Karlsruhe: Rekord an Seepferdchen-Schwimmprüfungen geknackt

Mangelnde Schwimmfähigkeiten werden immer wieder Menschen zum Verhängnis. Eine nunmehr ausgezeichnete Aktion macht auf das Thema Sicherheit im Wasser aufmerksam.

Große Streckensanierung: Bahn ist mit Riedbahn-Ersatzverkehr zufrieden

Die Generalsanierung und der Ersatzverkehr der Riedbahn läuft. Die ersten Tage zeigen laut Bahn: Das Konzept geht auf.

Jährliche Denkschrift: Hier kann das Land laut Rechnungshof Steuergelder einsparen

Jedes Jahr prüfen die Kontrolleure des Rechnungshofs, ob das Land seine Steuereinnahmen sinnvoll ausgibt. Auch diesmal bemängeln die Prüfer wieder einiges - und geben Ratschläge.

Bürokratieabbau: Landesbehörden können bald einfacher Aufträge vergeben

Aufträge ab einer bestimmten Höhe von Landesbehörden müssen ausgeschrieben werden. Die Wertgrenzen sollen angehoben werden. Die Wirtschaft freut sich.

Bundesverteidigungsminister Pistorius in Bruchsal: Nato muss ihre Hausaufgaben machen

Die Nato muss ihre Hausaufgaben machen, sagt Verteidigungsminister Pistorius bei einem Besuch des Bundeswehr-Standorts Bruchsal. Den Wahlkampf im wichtigen Nato-Partnerland USA kommentiert er nicht.






















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.