News aus Baden-Württemberg
Hitze förderte Entwicklung der Asiatischen Tigermücke

News aus Baden-Württemberg Hitze förderte Entwicklung der Asiatischen Tigermücke

Quelle: Helmut Fricke/dpa
dpa

Im Kampf gegen die Asiatische Tigermücke am Oberrhein hat der heiße Juni die schnelle Entwicklung des aggressiven Insekts erheblich begünstigt.

«Die hiesigen Populationen konnten durch die warmen Temperaturen früh eine höhere Dichte erreichen», teilte die Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) in Speyer mit. «Früher bedeuteten trockene Sommer für die Kabs wenig Arbeit. Seit es sich die Asiatische Tigermücke am Oberrhein gemütlich gemacht hat, sieht das anders aus», sagte der wissenschaftliche Kabs-Direktor Dirk Reichle der Deutschen Presse-Agentur.

In diesem Jahr sei die exotische Stechmücke in 20 Kabs-Gemeinden in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen bekämpft worden. «Mehr als 150 Menschen sind an den regelmäßig erfolgenden Einsätzen beteiligt – und selbst mit dieser großen Zahl an Mitarbeitenden ist die Kabs an ihrer Kapazität angelangt», sagte Reichle. «Sollten Populationen bei weiteren Mitgliedern auftreten, gibt es nicht mehr genug Personal, um in dieser Saison dort noch aktiv zu werden.» Denn auch die einheimischen Auwald-Stechmücken erforderten Aufmerksamkeit.

Hier habe es seit den Hochwasserwellen im Mai keine größeren Einsätze gegeben. «Zum ersten Mal in der Kabs-Geschichte wurden im Mai drei Helikopter am gleichen Tag eingesetzt», erklärte Reichle. Die logistische und personelle Herausforderung habe sich gelohnt. «Trotz großer Überschwemmungsflächen und sehr hohen Larvendichten konnte die Stechmückenbelästigung in den Siedlungsgebieten vermieden werden.»

Die Tigermücke stammt aus Südostasien. Eigentlich ist ihr Stich eher harmlos und führt zu Juckreiz und Schwellungen. Jedoch kann sie bei sehr warmen Temperaturen Erreger wie das Dengue-, Chikungunya- und Zika-Virus übertragen. In Deutschland wurde die relativ kleine Stechmücke mit den weißen Streifen erstmals 2007 dokumentiert.

In der Kabs mit Sitz in Speyer – einem eingetragenen und als gemeinnützig anerkannten Verein – haben sich mehr als 90 Kommunen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen zusammengeschlossen.

Die Arbeit der Experten ist aufwendig: Am Boden kämpfen sie sich oft durchs Dickicht, aber viele Brutstätten können nur aus der Luft bekämpft werden. Vom Helikopter aus verteilt die Kabs dann den biologischen Wirkstoff Bti, der die Larven der Stechmücken tötet.

 

Weitere Nachrichten

Mann legt im Landkreis Karlsruhe Steine auf Gleise: Güterzug muss notbremsen

Ein Mann hat am Bahnhof in Malsch im Kreis Karlsruhe mehrere Steine auf die Gleise gelegt.

Millionenschaden bei Brand von Wohnhaus mit Scheune in Weingarten

Bei dem Brand eines Wohnhauses mit einer Scheune im Kreis Karlsruhe ist ein geschätzter Schaden von etwa einer Million Euro entstanden. Bei den Löscharbeiten sei ein Feuerwehrmann leicht verletzt worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Umgerüstete Polizeihubschrauber können jetzt länger fliegen

Modern waren die baden-württembergischen Polizeihubschrauber bislang auch schon, jetzt sind sie nochmal umgerüstet worden. Das habe den einen oder anderen Vorteil, wirbt das Innenministerium.

Cybersicherheitsagentur bewertet Lage als angespannt

Die Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg (CSBW) muss gegen immer mehr Angriffe im Netz ankämpfen.

Diskussion um Hitler-Ehrenbürgerschaft in Karlsruhe

Städte und Gemeinden ernannten Adolf Hitler einst massenhaft zum Ehrenbürger. Nach Ende der Naziherrschaft wurden diese Ehrungen aberkannt - manchmal aber auch vergessen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.