News aus Baden-Württemberg
Jäger und Naturschützer setzen verstärkt auf Drohnen

News aus Baden-Württemberg Jäger und Naturschützer setzen verstärkt auf Drohnen

Quelle: Uwe Anspach
dpa

Die kleinen Fluggeräte spielen bei den Jägern im Südwesten eine immer wichtigere Rolle. Das hängt auch mit ihren vielfältigen Einsatzzwecken zusammen.

Der Einsatz von Drohnen erhält für Jäger und Naturschützer im Südwesten eine immer größere Bedeutung. So habe die Nutzung von Drohnen stark zugenommen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Landesjagdverbands, Erhard Jauch. Die neue Technik sei auch für viele Jüngere interessant und führe sie so an andere Themen des Verbands heran.

Bislang kommen Drohnen in Verbindung mit Wärmebildkameras vor allem bei der Rettung von Rehkitzen vor Mähdreschern zum Einsatz. Zehntausende Rehkitze sterben Schätzungen zufolge bundesweit jedes Jahr durch Mähmaschinen. Mit den Drohnen können Rehkitze im hohen Gras ausgemacht und vor dem Mähdrescher gerettet werden.

Doch auch für viele andere Zwecke könnten Drohnen den Jägern hilfreich sein, sagte Jauch. Etwa zur Verfolgung von Ausbrüchen der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen oder um einen Überblick über die Hasenpopulation zu erhalten. Um sich über die verschiedenen Einsatzzwecke von Drohnen auszutauschen, trifft sich der Landesjagdverband ab diesem Freitag zu einem zweitägigen Kongress an der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg (Kreis Tübingen).

Seit Mitte März unterstützt das Bundeslandwirtschaftsministerium gemeinnützige Vereine, wie Jagdverbände und solche, die sich für die Tierrettung einsetzen, bei der Anschaffung von Drohnen. Der maximale Förderbetrag des drei Millionen Euro umfassenden Programms beträgt 4000 Euro.

 

Weitere Nachrichten

Taxipreise in großen Städten bleiben vorerst stabil

Münchnerinnen und Münchner müssen bald deutlich mehr fürs Taxifahren zahlen. Folgen dem auch Großstädte in Baden-Württemberg? Eine Übersicht über Preise und mögliche Erhöhungen.

Fahrerflucht in Rastatt: Fußgänger angefahren und schwer verletzt

Ein 55 Jahre alter Fußgänger ist in Rastatt von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.

Ethikunterricht für Grundschüler gefordert: Finanzprobleme

In manchen großen Städten ist die Mehrzahl der Grundschüler weder evangelisch noch katholisch. Auch für sie muss es eine Vermittlung von Werten geben, meint die SPD. Dem Land fehlt das Geld dafür.

Staus und Gefahrenstellen: Warnmeldungen-Rekord im Verkehr

28 Kilometer lang war der Rekord-Stau im vergangenen Jahr im Südwesten. Aber auch sonst hatte der Verkehrswarndienst alle Hände voll zu tun.

Flüchtlingsrat in Baden-Württemberg hält "sichere Häfen" für wichtig

Vielen Kommunen, die sich eigentlich zu «sicheren Häfen» für Flüchtlinge erklärt haben, fehlen Unterkünfte. Isny lässt ihre Mitgliedschaft nun ruhen. Sind die «sicheren Häfen» ein Auslaufmodell?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.