Corona-Krise
Jetzt wird geimpft: Zentrales Impfzentrum in Karlsruhe ist gestartet!

Corona-Krise Jetzt wird geimpft: Zentrales Impfzentrum in Karlsruhe ist gestartet!

Quelle: Melanie Hofheinz

Am Sonntag, 27. Dezember 2020 hat das Zentrale Impfzentrum in der Messe Karlsruhe den Probebetrieb aufgenommen und die ersten Karlsruher wurden gegen das Coronavirus geimpft. Klinikum-Mitarbeiter Achim Aisenbrey gehörte zu diesen ersten Impflingen.

Zentrales Impfzentrum Karlsruhe ist gestartet

Am Sonntag, 27. Dezember 2020 wurden im Zentralen Impfzentrum (ZIZ) Karlsruhe die ersten Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, Bürgermeisterin Bettina Lisbach, Landrat Dr. Christoph Schnaudigel sowie weiteren Vertreter, eröffneten um 14:00 Uhr das ZIZ in der Karlsruher Messe in Rheinstetten. Am selben Tag sind zudem die ersten mobilen Impfteams in Alten- und Pflegeheime ausgeströmt.

 

Messechefin Britta Wirtz erklärt die Stationen | Quelle: Melanie Hofheinz

 

„Wichtiger Start der Pandemiebekämpfung“

„Heute ist ein wichtiger Start der Pandemiebekämpfung“, sagte Britta Wirtz, bevor die Messechefin einen der ersten Karlsruher Impflinge, den 35-jährigen Klinikum-Mitarbeiter Achim Aisenbrey, durch die verschiedenen Stationen des ZIZ führte, welchen die Pressevertreter begleiten durften.

Diese Stationen beinhalten den Empfang sowie die Terminüberprüfung, die Anmeldung, den Informationsbereich, die Aufklärung sowie Impfung und den Beobachtungsbereich.

 

Das Aufklärungsgespräch des Arztes und Impfling Aisenbrey mit Impfpass.| Quelle: Melanie Hofheinz

 

Terminvereinbarung erfolgt über Telefon oder E-Mail

Vorgesehen ist, dass künftig – nach der Anfangsphase – täglich rund 1.500 Menschen im  ZIZ geimpft werden können. Wer die freiwillige Corona-Impfung erhalten möchte, muss sich über die bundesweite Telefonhotline 116 117 oder online über die Internetseite (www.impfterminservice.de) vorab anmelden. Die Impfung erfolgt dann in zwei Dosen im Abstand von rund drei Wochen – das bedeutet, es werden zwei Impftermine benötigt.

Im Impfzentrum selbst werden die Impflinge zunächst allgemein über die Impfung durch einen Arzt aufgeklärt, beispielsweise zu Risiken durch Allergien oder Vorerkrankungen. Danach geht es zur Impfung in den Arm, gefolgt von einer rund 30-minütigen Beobachtungsphase vor Ort.

 

Hier wird die Spritze mit dem Corona-Impfstoff vorbereitet. | Quelle: Melanie Hofheinz

 

ZIZ wird täglich geöffnet sein: 87.750 Dosen wöchentlich

Die Impfzentren selbst werden sieben Tage die Woche von 07:00 Uhr bis 21.00 Uhr geöffnet sein. Erstberechtigte Impflinge sind insbesondere über 80 Jahre alte Menschen, Pflegeheimbewohner sowie Krankenhausmitarbeiter. Nach einem Lieferplan des Unternehmens Biontech sollen ab Ende Dezember 2020 wöchentlich 87.750 Dosen des Corona-Impfstoffs nach Baden-Württemberg geliefert werden.

Ab Mitte Januar 2021 sollen in den Stadt- und Landkreisen rund 50 Kreisimpfzentren (KIZ) den Betrieb aufnehmen. In der Fächerstadt ist dieses in der Schwarzwaldhalle und im Landkreis Karlsruhe sind die KIZ in Sulzfeld und Bruchsal zu finden. Im Laufe des Jahres, sobald die Lagerung und Aufbereitung des Impfstoffes nicht mehr so aufwendig ist,  soll es die Impfung auch beim Hausarzt geben.

 

Einer der ersten Karlsruher bekommt die Corona-Impfung. | Quelle: Melanie Hofheinz

 

Fotogalerie | Eröffnung Impfzentrum Messe Karlsruhe

Mehr zum Thema

Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg weiter gestiegen

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg ist weiter gestiegen.

Rückkehr zur Präsenz an Universitäten mit Nachdruck betreiben

Aus Sicht von Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) muss nun mit Nachdruck die Rückkehr zur Präsenz an den Hochschulen betrieben werden.

Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg ist rückläufig

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg ist nach zuletzt steigender Tendenz wieder rückläufig.

Arbeitgeber darf bei Quarantäne Impfstatus abfragen

Der Druck auf Ungeimpfte steigt. Müssen Beschäftigte als Kontaktperson in Quarantäne, müssen sie ihren Chefs über ihren Impfstatus Auskunft geben. Und dann geht es womöglich an den Geldbeutel.

Maske schützt: Gericht lehnt Eilantrag dagegen ab

Maske und Test für Schülerinnen und Schüler sind zumutbar. Beides sichert den Präsenzunterricht. Der ist richtig und wichtig, betont der Verwaltungsgerichtshof.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-28%
128%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.