News aus Baden-Württemberg
Juwelierkongress in Pforzheim: Schmuckbranche will mehr mit Nachhaltigkeit werben

News aus Baden-Württemberg Juwelierkongress in Pforzheim: Schmuckbranche will mehr mit Nachhaltigkeit werben

Quelle: Pixabay
dpa

Die Schmuck- und Uhrenbranche will bei Kunden und Kundinnen mehr mit ihrem Engagement in Sachen Nachhaltigkeit werben.

Der Handel müsse deutlicher machen, was hier schon alles getan werde, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Schmuck, Uhren, Silberwaren und verwandte Industrien, Guido Grohmann, der Deutschen Presse-Agentur. Als Beispiele nannte er hohe Recyclingquoten bei Gold und umweltschonenden Umgang mit Chemikalien. «Wir müssen überlegen, wie man das dem Endverbraucher in geballter Form darstellen kann.»

Der diesjährige Juwelierkongress vom Handelsverband Juweliere und der Deutschen Schmuck und Uhren GmbH – einer Mischung aus Schmuckmesse, Show und Verkaufszentrum der deutschen Schmuck- und Uhrenbranche – legt deswegen den Schwerpunkt auf das Thema Nachhaltigkeit. Die Tagung findet vom 9. bis 11. Oktober in Pforzheim statt.

 

Weitere Nachrichten

Taxipreise in großen Städten bleiben vorerst stabil

Münchnerinnen und Münchner müssen bald deutlich mehr fürs Taxifahren zahlen. Folgen dem auch Großstädte in Baden-Württemberg? Eine Übersicht über Preise und mögliche Erhöhungen.

Fahrerflucht in Rastatt: Fußgänger angefahren und schwer verletzt

Ein 55 Jahre alter Fußgänger ist in Rastatt von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.

Ethikunterricht für Grundschüler gefordert: Finanzprobleme

In manchen großen Städten ist die Mehrzahl der Grundschüler weder evangelisch noch katholisch. Auch für sie muss es eine Vermittlung von Werten geben, meint die SPD. Dem Land fehlt das Geld dafür.

Staus und Gefahrenstellen: Warnmeldungen-Rekord im Verkehr

28 Kilometer lang war der Rekord-Stau im vergangenen Jahr im Südwesten. Aber auch sonst hatte der Verkehrswarndienst alle Hände voll zu tun.

Flüchtlingsrat in Baden-Württemberg hält "sichere Häfen" für wichtig

Vielen Kommunen, die sich eigentlich zu «sicheren Häfen» für Flüchtlinge erklärt haben, fehlen Unterkünfte. Isny lässt ihre Mitgliedschaft nun ruhen. Sind die «sicheren Häfen» ein Auslaufmodell?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.