News aus der Fächerstadt
Karlsruhe behauptet Spitzenplatz im Fahrradtest

News aus der Fächerstadt Karlsruhe behauptet Spitzenplatz im Fahrradtest

Quelle: Sebastian Gollnow

Karlsruhe, Freiburg, Heidelberg und Konstanz haben bei einer Untersuchung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) im Vergleich ähnlich großer Städte top abgeschnitten.

Während Karlsruhe unter den Städten mit 200.000 bis 500.000 Einwohnern auf dem ersten Platz lag und Freiburg auf dem dritten, erzielten Heidelberg in der Kategorie 100.000 bis 200.000 Einwohner und Konstanz bei Städten mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern jeweils den dritten Rang. Allerdings lagen die Durchschnittsnoten allesamt im Dreier-Bereich, wie aus Daten des ADFC vom Dienstag hervorgeht.

Der Fahrradclub hat für den bundesweiten Städtevergleich 27 Aspekte bei Radfahrern abgefragt – etwa die Akzeptanz als Verkehrsteilnehmer, öffentliche Fahrräder oder das Sicherheitsgefühl. Karlsruhe etwa erreichte mit jeweils 1,9 die beste Teilnote bei der Erreichbarkeit des Stadtzentrums und in Gegenrichtung geöffneten Einbahnstraßen. Bloß eine 4,2 gab es hingegen in puncto Fahrraddiebstahl.

Doch wie so oft liegen Freud und Leid dicht beieinander: So taucht Pforzheim mit einer Durchschnittsnote von 4,6 unter den fünf am schlechtesten bewerteten Großstädten auf. Stuttgart wiederum als einzige Kommune aus Baden-Württemberg in der Kategorie über eine halbe Million Einwohner landet dort mit einer 4,2 nur auf Rang 11. Gerade in Corona-Zeiten sei die Bedeutung des Rads aber gestiegen.

 

Weitere Nachrichten

Landtag gibt grünes Licht für neues Klimaschutzgesetz

Nach langem Ringen hat der Landtag in Stuttgart am Mittwoch das neue Klimaschutzgesetz beschlossen.

Mehr Infos zum Stromnetz: TransnetBW erweitert App

Mitte Januar sorgte der Netzbetreiber TransnetBW mit einem Aufruf zum Stromsparen für Aufsehen. Dies war nötig, weil im Norden zu viel Wind wehte. Nun will das Unternehmen mit dem Update einer App mehr Klarheit für Verbraucher schaffen.

"Rote Liste": Mehr als Hälfte der Amphibien- und Reptilienarten gefährdet

Mehr als die Hälfte der in Baden-Württemberg heimischen Amphibien- und Reptilienarten sind gefährdet. Das teilte die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) mit der Veröffentlichung einer aktualisierten «Roten Liste» nun in Karlsruhe mit.

Menschen in Baden-Württemberg warten länger auf den Steuerbescheid

Die Bearbeitung der Einkommensteuerklärung hat 2022 in Baden-Württemberg länger gedauert als im Vorjahr.

Cyberattacke auf Polizei in Baden-Württemberg: Gewerkschaft will IT-Spezialisten Bonus

Nach dem erneuten Cyberangriff auf die Internetseiten der Polizei in Baden-Württemberg fordert die Gewerkschaft der Polizei weit reichende Gegenmaßnahmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.