News aus der Fächerstadt
Karlsruher Abgeordnete Kotting-Uhl verlässt nach 16 Jahren den Bundestag

News aus der Fächerstadt Karlsruher Abgeordnete Kotting-Uhl verlässt nach 16 Jahren den Bundestag

Quelle: Britta Pedersen
dpa

Nach 16 Jahren verlässt die Grünen-Politikerin Kotting-Uhl den Bundestag. Damit saß sie genauso lange auf der Oppositionsbank wie Angela Merkel auf dem Stuhl der Kanzlerin. Die lange gemeinsame Zeit hatte auch Einfluss auf ihre Meinung über die Regierungschefin.

Die Grünen-Politikerin Sylvia Kotting-Uhl (68) will dem Thema Atompolitik auch nach dem Ausstieg aus dem Bundestag treu bleiben. «Die Endlagersuche werde ich weiter begleiten», teilte sie der Deutschen Presse-Agentur mit. «Ansonsten freue ich mich darauf, Herrin meines Terminkalenders zu sein.»

Nach 16 Jahren verlässt die Karlsruher Abgeordnete mit der Wahl im September den Bundestag. Damit saß sie genauso lange auf der Oppositionsbank wie Angela Merkel auf dem Stuhl der Kanzlerin. «Anfangs habe ich sie für eine überaus kluge, aber ausschließliche Taktikerin und Strategin gehalten. Mit ihrer mutigen Haltung in der Flüchtlingskrise habe ich meine Meinung geändert», sagte Kotting-Uhl. «Auch den Atomausstieg habe ich im Nachhinein nicht mehr als rein taktisches Manöver gesehen, sondern glaube, dass sie als Physikerin von der Richtigkeit dieses Schrittes überzeugt war.»

Vor allem als atompolitische Sprecherin ihrer Fraktion hat sich Kotting-Uhl einen Namen gemacht, zuletzt war sie Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Aus dieser Perspektive begleitete sie den Atomausstieg Deutschlands. Das Bundeswirtschaftsministerium habe in atompolitischen Fragen zu viele Mitspracherechte, nutze die gern zur Verweigerungshaltung und bleibe dabei immer hinter einer Firewall, erklärte die 68-Jährige. «Bereitschaft zur Kommunikation und Transparenz habe ich dort selten erlebt.» Ein-, zweimal sei ihr durch öffentlichen Druck gelungen, das Umweltministerium «in Stellung zu bringen und sich durchzusetzen».

Einen möglichen Nachfolger für die Themen in Reihen der Grünen gibt es schon, sofern er den Einzug ins Parlament schafft: Der frühere niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel soll übernehmen.

 

Weitere Nachrichten

Rund 4.000 Lehrer werden über die Sommerferien arbeitslos

Von den befristet angestellten Lehrerinnen und Lehrern in Baden-Württemberg werden rund 4000 über die Sommerferien arbeitslos sein - obwohl sie danach wieder gebraucht werden.

Treibhausgas: Methanemissionen in Baden-Württemberg sind gesunken

Methan ist ein gefährliches Treibhausgas. Es entsteht auch in der Landwirtschaft. Durch den Einsatz von Biogasanlagen können die Emissionen gesenkt werden.

Städtetag: Parken in Baden-Württemberg sollte teurer werden

Wenn es nach dem Verkehrsminister und dem Städtetag Baden-Württemberg geht, sollen die Menschen im Südwesten fürs Parken noch stärker zur Kasse gebeten werden. Doch was erhoffen sie sich davon?

Liebesbotschaft am Himmel ruft Polizei auf den Plan

Der Liebesbeweis eines Piloten hat am Samstag im Rems-Murr-Kreis die Polizei auf den Plan gerufen.

Gaskosten belasten Land: Büro-Temperatur von 18 Grad denkbar

Dem Land geht es kaum anders als Otto Normalverbraucher. Die hohe Inflation und die stark steigenden Energiepreise schlagen ins Kontor. Sogar noch heftiger als zuletzt erwartet - nun soll es Gegenmaßnahmen geben.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.