Neues vom Karlsruher SC
KSC-Coach Eichner wünscht sich nun Heim-„Kracher“ im Pokal

Neues vom Karlsruher SC KSC-Coach Eichner wünscht sich nun Heim-„Kracher“ im Pokal

Quelle: Daniel Karmann

Drei Pflichtspielsiege in Folge, zehn Treffer von sieben verschiedenen Torschützen – und nun auch noch der souveräne Einzug in die 2. Runde des DFB-Pokals: Der Saisonauftakt hätte für den Karlsruher SC kaum besser laufen können.

„Wir sind als Mannschaft zusammengeblieben. Das ist das A und O. Die Jungs verstehen sich blind, und das ist eine sehr wichtige Basis“, sagte Trainer Christian Eichner der Deutschen Presse-Agentur nach dem 4:1-Pokalerfolg beim Regionalligisten Sportfreunde Lotte.

Im Vorjahr waren die Badener noch in der ersten Runde gegen Union Berlin ausgeschieden und auch in der 2. Fußball-Bundesliga hatte es zum Auftakt drei Niederlagen in Folge gegeben. Dass es nun deutlich besser läuft, ist für den KSC-Coach das Ergebnis eines Entwicklungsprozesses.

„Die Mannschaft weiß, dass sie jederzeit in der Lage ist, Tore zu schießen. Fast jeder in unserem Team hatte ein richtig gutes Jahr und entsprechend viel Selbstvertrauen getankt. Das ist der größte Unterschied“, findet er.

Auch sei die Mannschaft, was die Torschützen angehe, nun deutlich breiter aufgestellt. „Und damit ist sie auch ein großes Stück unabhängiger“, betonte der 38-Jährige.

Für die nächste Runde im DFB-Pokal hat Eichner ebenfalls bereits eine Wunschvorstellung. „Es gibt Momente, da ist es mir völlig egal. Aber jetzt würde ich mir für das Publikum einfach mal einen Kracher zuhause wünschen“, erklärte er.

 

Mehr zum KSC

Stindl mit perfektem Abschied beim KSC- doch was wird aus Coach Eichner?

Er kam, traf und beendete seine Karriere: Lars Stindl sorgte beim Saisonfinale der Karlsruher noch mal für einen besonderen Moment. Die Zukunft des Trainers bleibt derweil ein spannendes Thema.

Lars Stindl verlässt KSC zufrieden: "Würde es wieder so machen"

Nach der Partie in Elversberg ist endgültig Schluss für den Ex-Nationalspieler. Seine Rückkehr nach Karlsruhe bewertet er trotz zwischenzeitlicher Verletzungssorgen positiv.

Letztes Saisonspiel gegen Elversberg: KSC-Torwarttalent Weiß darf ran

Der 19-jährige Max Weiß kommt am letzten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga zu einem weiteren Einsatz in der Startelf des Karlsruher SC.

Schiedsrichter-Assistent mit Ball getroffen: Strafe für KSC-Busfahrer

Im Spiel gegen Hannover trifft Karlsruhes Busfahrer den Schiedsrichter-Assistenten mit dem Ball an der Hüfte. Nun gibt es ein Urteil für die Aktion.

Karlsruher SC unterliegt bei Stindl-Abschied mit 1:2

Hannover 96 beendet die Serie des Karlsruher SC mit sieben Spielen ohne Niederlage. Danach werden am vorletzten Spieltag zehn KSC-Profis offiziell verabschiedet - darunter zwei ganz besondere.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.