Neues vom Karlsruher SC
KSC-Coach Eichner wünscht sich nun Heim-„Kracher“ im Pokal

Neues vom Karlsruher SC KSC-Coach Eichner wünscht sich nun Heim-„Kracher“ im Pokal

Quelle: Daniel Karmann

Drei Pflichtspielsiege in Folge, zehn Treffer von sieben verschiedenen Torschützen – und nun auch noch der souveräne Einzug in die 2. Runde des DFB-Pokals: Der Saisonauftakt hätte für den Karlsruher SC kaum besser laufen können.

„Wir sind als Mannschaft zusammengeblieben. Das ist das A und O. Die Jungs verstehen sich blind, und das ist eine sehr wichtige Basis“, sagte Trainer Christian Eichner der Deutschen Presse-Agentur nach dem 4:1-Pokalerfolg beim Regionalligisten Sportfreunde Lotte.

Im Vorjahr waren die Badener noch in der ersten Runde gegen Union Berlin ausgeschieden und auch in der 2. Fußball-Bundesliga hatte es zum Auftakt drei Niederlagen in Folge gegeben. Dass es nun deutlich besser läuft, ist für den KSC-Coach das Ergebnis eines Entwicklungsprozesses.

„Die Mannschaft weiß, dass sie jederzeit in der Lage ist, Tore zu schießen. Fast jeder in unserem Team hatte ein richtig gutes Jahr und entsprechend viel Selbstvertrauen getankt. Das ist der größte Unterschied“, findet er.

Auch sei die Mannschaft, was die Torschützen angehe, nun deutlich breiter aufgestellt. „Und damit ist sie auch ein großes Stück unabhängiger“, betonte der 38-Jährige.

Für die nächste Runde im DFB-Pokal hat Eichner ebenfalls bereits eine Wunschvorstellung. „Es gibt Momente, da ist es mir völlig egal. Aber jetzt würde ich mir für das Publikum einfach mal einen Kracher zuhause wünschen“, erklärte er.

 

Mehr zum KSC

KSC-Coach Eichner zu Hoffenheim? Beim Karlsruher SC kein Thema

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC beschäftigt sich nicht mit einem möglichen Abgang von Trainer Christian Eichner.

Sommerfahrplan: KSC startet am 12. Juni in die Vorbereitung

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC startet am 12. Juni in die Vorbereitung auf die neue Saison.

Einigung erzielt - aber Stadionneubau verzögert sich & wird teurer

Der für den Stadionneubau in Karlsruhe beauftragte Totalunternehmer ZECH Sports GmbH und die Stadt Karlsruhe als Bauherrin haben sich auf eine Ergänzung des bisherigen Vertragswerks verständigt, darüber informiert der Eigenbetrieb "Fußballstadion im Wildpark".

Rückennummer 1: Torhüter Kai Eisele wechselt zum KSC

Kai Eisele komplettiert das Torwart-Team um Marius Gersbeck und Max Weiß. Der neu unterschriebene Vertrag des 26-Jährigen läuft bis zum 30. Juni 2024, darüber informiert der Karlsruher SC am Dienstag, 17. Mai 2022, in einer Pressemeldung.

Martin Stoll

Ex-Profi Martin Stoll wird U17-Trainer beim Karlsruher SC

Der frühere Bundesliga-Profi Martin Stoll wird zur kommenden Saison U17-Trainer beim Karlsruher SC.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.