News aus Baden-Württemberg
Karlsruher Fachleute: Nach nassem Oktober bald Grundwasserneubildung

News aus Baden-Württemberg Karlsruher Fachleute: Nach nassem Oktober bald Grundwasserneubildung

Quelle: Marijan Murat
dpa

Insbesondere in der zweiten Oktoberhälfte hat es in Baden-Württemberg viel geregnet. Das hat auch Folgen für die Grundwasserstände im Land. Ganz so schnell ist das aber noch nicht zu spüren.

Trotz eines überdurchschnittlich verregneten Oktobers sind die Grundwasserverhältnisse im Südwesten rückläufig gewesen. Besonders deutlich war das nach Angaben der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) vom Freitag auf der Schwäbischen Alb und im Neckarbecken zu messen. «Anfang November 2023 überwiegen in Baden-Württemberg unterdurchschnittliche Grundwasserverhältnisse», heißt es im Bericht «Grundwasserstände und Quellschüttungen».

Seit Mitte Oktober entspanne sich die Ausgangssituation für die Grundwasserneubildung, erklärten die Fachleute aus Karlsruhe. «Nach aktuellen Einschätzungen dürfte der Grundwasserneubildungsprozess in einigen Tagen bis wenigen Wochen wieder einsetzen.» Großräumige Engpässe in der Wasserversorgung seien nicht an der Tagesordnung.

Die Grundwasserstände bewegten sich Ende Oktober den Angaben zufolge nach wie vor auf unterdurchschnittlichem Niveau, oft an der Untergrenze des Normalbereichs. Jede vierte Messstelle sei auf niedrigem Niveau. «Die Situation ist im südlichen Oberrheingraben sowie in Teilen der Schwäbischen Alb weiter angespannt.»

Nach vorläufigen Zahlen des Deutschen Wetterdienstes waren im Oktober in Baden-Württemberg 85 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen. Der vieljährige Mittelwert der internationalen Referenzperiode von 1961 bis 1990 beträgt den Angaben nach nur 68 Liter je Quadratmeter.

Die LUBW setzt für ihre Beurteilung der Grundwasserverhältnisse die aktuelle Situation in Bezug zur bisherigen Entwicklung und erstellt Prognosen. Dabei werden verschiedene Faktoren herangezogen wie die Bodenfeuchte, meteorologische Daten (Temperatur und Niederschläge), historische Extremwerte, der bisherige saisonale gewässerkundliche Jahresverlauf der Messstellen mit statistischen Trendbetrachtungen und Vergleichen, Grundwasserneubildung und Klimaprojektionen.

 

Weitere Nachrichten

100 Jahre Kristallweizen: Unterschätztes Charakterbier?

Weißbier gilt als urbayerische Erfindung. Doch das Kristallweizen stammt aus Baden-Württemberg. Ein Liebesbrief gilt als «Geburtsurkunde».

Laut Studie: Krähen können Zahl ihrer Rufe im Voraus planen

Krähen werden zwar nicht für ihren Gesang gefeiert, doch Wissenschaftler sind begeistert von ihrem Lernvermögen. Eine Studie zeigt nun, dass die Singvögel kompetente Zahlenmeister sind.

Bergung von gesunkenem Bodensee-Dampfschiff erneut gescheitert

Pech auch im erneuten Anlauf: Ein historisches Dampfschiff ist einem Bericht zufolge nicht vom Grund des Bodensees gehoben worden. Was sagt der Initiator des Projekts?

Grünen-Fraktionschef fordert KI-Einsatz an Schulen

Wohl Traum aller Schüler: Das Smartphone über die Gleichung halten und schon ist die Matheaufgabe gelöst. Grünen-Fraktionschef Schwarz will KI an Schulen dagegen als digitalen Nachhilfelehrer einsetzen.

Haushaltsplanung: Steuerzahlerbund warnt vor Griff in den Pensionsfonds

Die Aufstellung des nächsten Haushalts steht an. Erste Überlegungen, um an Geld zu kommen, sind auf dem Markt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.