News aus der Fächerstadt
Karlsruher SC: Ärger in Nürnberg, schnelle Entscheidung bei Stindl?

News aus der Fächerstadt Karlsruher SC: Ärger in Nürnberg, schnelle Entscheidung bei Stindl?

Quelle: aim

Die Karlsruher verlieren in Nürnberg einmal mehr Punkte in der Nachspielzeit. Trainer Eichner ist hin- und hergerissen, die Frage nach der Zukunft von Ex-KSC-Profi Stindl womöglich schon bald geklärt.

Nach dem Déjà-vu-Erlebnis am Samstag hatten Spieler und Trainer des Karlsruher SC zwischen Wut und Vernunft geschwankt. «Es gibt ein paar Momente, da könnte ich Stühle werfen im Büro. Und dann bin ich wieder normal, da kann ich das realistisch einschätzen», sagte Trainer Christian Eichner nach dem leistungsgerechten 1:1 (1:0) beim 1. FC Nürnberg. Seine Gefühlswelt sei eine «bunte Mischung», erklärte der 40-Jährige. Und womöglich ist inzwischen auch noch Hoffnung dazu gekommen. Denn in der Frage, ob Lars Stindl im Sommer in die Heimat zurückkehrt, bahnt sich eine Entscheidung an.

Bald nach Ostern werde verkündet, ob der elfmalige Nationalspieler doch noch bei Borussia Mönchengladbach bleibt oder künftig noch mal für den Karlsruher Zweitligisten die Fußball-Schuhe schnürt, berichteten die «Badischen Neuesten Nachrichten».

«Logischerweise hatten wir dieser Tage Kontakt zu Lars, um das Ganze auch mal einzuordnen», zitierte das Blatt KSC-Coach Eichner. Eine Tendenz habe er beim 34-Jährigen aber nicht ausgemacht.

Die Heimkehr des Offensivmannes würde in Karlsruhe mit Sicherheit für Euphorie sorgen. Zuletzt ist sie nach einer zwischenzeitlichen Serie von fünf Siegen wieder etwas verflogen. Die Freistellung von Sportgeschäftsführer Oliver Kreuzer sorgte für reichlich Aufsehen, in Nürnberg blieben die Badener zum dritten Mal nacheinander ohne Dreier. Wie schon Anfang Februar beim 1. FC Magdeburg (1:1) kassierten sie am Samstag den Ausgleich, als der Sieg bereits festzustehen schien – in der vierten Minute der Nachspielzeit.

«Wir haben einen Punkt geholt in Nürnberg, von daher fahre ich jetzt nicht mit schlechter Laune nach Hause», sagte Torhüter Marius Gersbeck, nachdem er den Foulelfmeter von FCN-Profi Kwadwo Duah kurz vor dem Abpfiff nicht hatte halten können. Zuvor hatte Marcel Franke Nürnbergs Christoph Daferner gefoult und dafür die Gelb-Rote Karte gesehen. Mikkel Kaufmann war in der ersten Halbzeit zunächst die Führung für die Gäste gelungen (26.).

Mit nun 36 Punkten kommt der KSC sieben Spiele vor dem Saisonende seinem Ziel trotz des verpassten Siegs immer näher: mindestens 40 Zähler und damit der sichere Klassenverbleib. Er könne mit dem Punkt gut leben, erklärte daher Gersbeck. «Wir dürfen nicht vergessen, woher wir kommen und was unser Ziel ist. Und dem sind wir wieder einen Schritt näher gekommen.» Am Sonntag kommt Arminia Bielefeld. Und womöglich schon vorher neue Bewegung in die spannende Stindl-Frage.

 

Mehr zum KSC

KSC zieht Kaufoption und verpflichtet David Herold von Bayern München

Der KSC hat von seiner Kaufoption Gebrauch gemacht und den 21-jährigen David Herold vom FC Bayern München fest verpflichtet. Der Linksverteidiger spielte bislang auf Leihbasis beim KSC, informieren die Badener am 24. Mai 2024, in einer Pressemeldung.

Zurück in die Bundesliga? Geschäftsführer Becker sieht KSC vor erfolgreicher Zukunft

Michael Becker, der Geschäftsführer des Karlsruher SC, will in einem Interview die Zweifel am Kurs des Zweitligisten vertreiben. Er spricht nach Rang fünf von weiteren positiven Trends.

Neuer Torwart für den KSC: Aki Koch kommt von Mainz nach Karlsruhe

Der Karlsruher SC hat - nach dem Abgang von Kai Eisele - einen neuen dritten Torwart verpflichtet: Aki Koch kommt von der Zweitvertretung des FSV Mainz 05 zum KSC, darüber informierte der Verein am Mittwoch, 22. Mai 2024, in einer Pressemeldung.

Trainingslager, Testspiele & mehr - der Sommerfahrplan des KSC

Kaum ist die Saison 2023/24 vorbei - wird beim Karlsruher SC schon auf die Vorbereitung geschaut. Denn auch wenn die Profis die nächsten Wochen zunächst einmal die Beine hochlegen dürfen, so sind Trainingsauftakt, Testspiele und mehr schon terminiert.

Stindl mit perfektem Abschied beim KSC- doch was wird aus Coach Eichner?

Er kam, traf und beendete seine Karriere: Lars Stindl sorgte beim Saisonfinale der Karlsruher noch mal für einen besonderen Moment. Die Zukunft des Trainers bleibt derweil ein spannendes Thema.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.