News aus Baden-Württemberg
Katastrophen: Caritas für mehr Mittel für betroffene Länder

News aus Baden-Württemberg Katastrophen: Caritas für mehr Mittel für betroffene Länder

Quelle: Marijan Murat
dpa

Die Katastrophenvorsorge muss aus Sicht des Deutschen Caritasverbandes deutlich ausgeweitet und entsprechend finanziell unterstützt werden.

«Die Menschen, die gerade millionenfach Opfer von Überschwemmungen in Pakistan oder dramatischer Dürre in Somalia werden, haben am wenigsten zur Erderwärmung beigetragen, leiden aber am meisten unter deren Folgen», sagte die Präsidentin der katholischen Hilfsorganisation, Eva Maria Welskop-Deffaa, am Dienstag. Katastrophenvorsorge – wie etwa Frühwarnsysteme, Schutzbauten gegen Hurrikane und besseres Wassermanagement – sei ein fundamentaler Bestandteil weltweiter Klimagerechtigkeit und müsse gefördert werden.

Dass es den Industriestaaten immer noch nicht gelinge, den Entwicklungsländern längst versprochene Mittel für Klimaschutz und Klimaanpassung bereitzustellen, sei nicht hinzunehmen. Welskop-Deffaa bezog sich dabei auf Zusagen aus dem Jahr 2009 auf der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen. Den betroffenen Ländern seien seinerzeit rund 100 Milliarden US-Dollar jährlich zugesagt worden. Auch Deutschland stehe hier in der Pflicht.

Der Caritasverband äußerte sich mit Blick auf den «Internationalen Tag der Katastrophenvorsorge» an diesem Donnerstag. Dieser war von den Vereinten Nationen 1989 ausgerufen worden.

 

Weitere Nachrichten

Frontalzusammenstoß zweier Autos in Karlsruhe: Fünf Menschen verletzt

Beim Frontalzusammenstoß zweier Autos im Landkreis Karlsruhe sind fünf Menschen verletzt worden, darunter auch ein Kleinkind.

Sparen ohne Sperren: Zoos in Baden-Württemberg in der Energiekrise

Tropenfische brauchen warme Temperaturen, Reptilien und Orang-Utans auch. Zoos müssen die Aquarien, Terrarien oder Tierhäuser beheizen. Die Energiekrise befeuert die Kosten nach einer bereits belastenden Corona-Zeit. Wie reagieren die Zoos im Land?

Modellversuch: Häftlinge sollen in Zellen Zugang zu Computern bekommen

Häftlinge in Baden-Württemberg sollen in den Gefängniszellen Zugang zu Computern bekommen.

Wallbox: Verbraucherschützer skeptisch bei Stromabriegelung

Verbraucherschützer haben vor überzogenen zeitweisen Stromabriegelungen durch Netzbetreiber im Zuge des Ausbaus von E-Ladestationen gewarnt.

Bauminister für Förderung nicht nur von sozialem Wohnungsbau

Die Bauminister der Länder haben vor einer zu starken Fokussierung auf den sozialen Wohnungsbau bei der Förderpolitik gewarnt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.