News aus Baden-Württemberg
Land macht Angebot für Zukunft von Archäopark Vogelherd

News aus Baden-Württemberg Land macht Angebot für Zukunft von Archäopark Vogelherd

Quelle: Stefan Puchner/dpa/Archivbild
dpa

Für den derzeit unklaren Weiterbetrieb des Archäopark Vogelherd hat das Land der Gemeinde Niederstotzingen (Landkreis Heidenheim) ein Angebot gemacht.

In dem Park könnte künftig ein Dienstsitz des Landesamts für Denkmalpflege mitsamt öffentlichem Höhleninformationszentrum eingerichtet werden. Das Land würde dafür eine von der Stadt erbetene Jahresmiete in Höhe von 35.000 Euro übernehmen, wie ein Sprecher des für Denkmalschutz zuständigen Bauministeriums in Stuttgart am Dienstag mitteilte.

Zuvor hatten zahlreiche Wissenschaftler in einem offenen Brief für eine größere finanzielle Unterstützung des Landes geworben und vor dem Aus des Parks noch im November gewarnt. Im Archäopark sind Funde aus der Steinzeit als Teil des Unesco-Welterbes auf der Schwäbischen Alb zu sehen.

Das Angebot des Landes sieht weiter vor, dass künftig an bis zu drei Tagen pro Woche Mitarbeiter des Landesamts für Fragen und Führungen zur Verfügung stehen. Im Gegenzug erwartet das Land von der Stadt einheitlichere Öffnungs- und Führungszeiten.

Bauministerin Nicole Razavi (CDU) teilte zu dem Angebot mit, es sei in diesen aktuell sehr schwierigen Zeiten und angesichts der Haushaltslage des Landes alles andere als selbstverständlich. Sie wünsche sich, dass die Stadt Niederstotzingen und die Verantwortlichen in der Region dieses Angebot nicht nur annehmen werden, sondern ihren Teil dazu beitragen, dem Archäopark eine dauerhafte Zukunftsperspektive zu geben.

 

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg: Streit über Maskenpflicht in Bus- & Bahn

Während Bayern und Sachsen-Anhalt die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen abschaffen, hält der Südwesten an der Vorgabe im Nahverkehr vorerst fest. Doch nicht jeder ist mit der Entscheidung der Landesregierung zufrieden.

Nächster Warntag: Viele Sirenen bleiben stumm - aber nicht in Karlsruhe

Am bundesweiten Warntag vor zwei Jahren warteten viele Menschen vergeblich auf eine Nachricht auf ihrem Smartphone oder das Heulen einer Sirene. Besserung wurde versprochen. Aber auch vom nächsten Warntag dürften viele in Baden-Württemberg nichts mitbekommen.

Ortenaukreis: Zehn Menschen in einem Auto - und keiner angeschnallt

Polizisten haben in Offenburg ein Auto mit zehn Insassen angehalten - und keiner von ihnen war angeschnallt.

Der Fiskus hat Gnade: Finanzämter wahren Weihnachtsfrieden

Weihnachten ist die Zeit der Nächstenliebe und Barmherzigkeit - das gilt auch für die Finanzbeamten im Land. Sie drücken wie jedes Jahr gegen Jahresende ein Auge zu. Zumindest ein paar Tage lang.

Autofahrerin prallt gegen Hauswand im Enzkreis

Eine 38-Jährige ist mit ihrem Auto bei einem Unfall in Engelsbrand im Enzkreis schwer verletzt worden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.