News aus Baden-Württemberg
Kirchentag: Denkmal von Kaiser Wilhelm I. mit Tuch verhüllt

News aus Baden-Württemberg Kirchentag: Denkmal von Kaiser Wilhelm I. mit Tuch verhüllt

Quelle: Marijan Murat
dpa

Mehrere Meter hoch thront Kaiser Wilhelm I. auf seinem Pferd mitten auf dem Stuttgarter Platz. Viel zu sehen ist aber in den kommenden Tagen nicht vom Standbild. Denn die Figur des Monarchen mit der Pickelhaube wird von Historikern immer umstrittener betrachtet.

Mit einem roten Tuch haben Künstler das Denkmal von Kaiser Wilhelm I. auf dem zentralen Stuttgarter Karlsplatz verhüllt. Der Grund: Wilhelm I. steht nach Ansicht der Veranstalter als Kaiser der Reichsgründung in Zusammenhang mit dem beginnenden Nationalismus und der danach einsetzenden Kolonialisierung durch das Deutsche Reich. Man könne ihn aus unterschiedlichen Perspektiven sehen, sagte Linda Addae, die in der Koordinierungsstelle Erinnerungskultur des Stuttgarter Kulturamts arbeitet. Zum bislang unkommentierten Denkmal werde es auch eine Infotafel geben.

Das Reiterstandbild war zehn Jahre nach dem Tod Wilhelms I. (1797-1888) enthüllt worden, um Württembergs Zugehörigkeit zum Deutschen Reich zu bekunden. Es stand in den vergangenen Jahren immer wieder im Zentrum von Debatten, auch ein Farbanschlag wurde bereits auf den Monarchen verübt. Neben dem Kulturamt hatten auch mehrere Veranstalter des anstehenden Katholikentags das Kunstkollektivs ReCollect beauftragt, das Denkmal künstlerisch in einen Kontext zu bringen.

Während des Christentreffens von diesem Mittwoch bis zum Sonntag treffen sich unter anderem katholische Hilfswerke und weltkirchlich engagierte Akteure auf dem Karlsplatz. Die Kunstaktion trägt den Titel «DenkMal Nach». «Wir können und wollen die Statue nicht einfach wortlos dort stehen lassen», erklärte das Kunstkollektiv zum Projekt.

 

Weitere Nachrichten

Tonnenschwerer Betonmischer kippt in Ludwigsburgum: Fahrer schwer verletzt

Ein rund 31 Tonnen schwerer Betonmischer ist in Ludwigsburg umgekippt, dabei wurde der Fahrer schwer verletzt.

Wegen Corona-Pandemie deutlich weniger Abschiebungen

Wegen der Corona-Pandemie sind in den vergangenen beiden Jahren deutlich weniger Menschen aus Baden-Württemberg in ihre Heimatländer oder Drittstaaten abgeschoben worden als zuvor.

Erzeugerpreise & Lieferengpässe: Gärtnern wird teurer

Als Folge höherer Erzeugerpreise und von Lieferengpässen werden Verbraucher auch für Pflege und Ausrüstung ihres Gartens tiefer in die Tasche greifen müssen.

Krankenkasse: Deutlich weniger Krebsdiagnosen während Pandemie

Laut Abrechnungsdaten der Krankenkasse Barmer haben während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 deutlich weniger Menschen im Südwesten eine Krebsdiagnose erhalten als in den Jahren zuvor.

Linienbus rollt in Heidelberg führerlos in Wohnhaus: 18 Verletzte

Folgenreicher Bus-Check: Ein Linienbus rollt auf abschüssiger Straße führerlos in ein Haus. Der Fahrer hatte nach einem Türdefekt geschaut. Die Polizei notiert 18 Verletzte.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-100%
200%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.