News aus Baden-Württemberg
Mehr als 100.000 Kriegsflüchtlinge in Baden-Württemberg

News aus Baden-Württemberg Mehr als 100.000 Kriegsflüchtlinge in Baden-Württemberg

Quelle: Thomas Riedel
dpa

Drei Monate nach Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine übersteigt die Zahl der Kriegsflüchtlinge in Baden-Württemberg eine neue Marke. Ein Höchststand der vorigen Flüchtlingskrise wird überschritten.

In Baden-Württemberg sind drei Monate nach Beginn des Ukraine-Krieges bereits mehr als 100.000 Kriegsflüchtlinge registriert worden. Seit Kriegsbeginn haben die Behörden im Südwesten 104.222 Geflüchtete aus der Ukraine erfasst (Stand: 23. Mai), wie das für Migration zuständige Justizministerium am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Damit seien innerhalb von drei Monaten mehr Menschen registriert worden als im gesamten Jahr 2015 – dem damaligen Höhepunkt der Flüchtlingskrise. Damals seien 101 141 Asylsuchende nach Baden-Württemberg gekommen.

«Nach drei Monaten Krieg beobachten wir, wie schnell wir uns an die schrecklichen Bilder und Schlagzeilen gewöhnen», sagte Migrationsministerin Marion Gentges (CDU) in Stuttgart. Das sei menschlich und nachvollziehbar. Krieg dürfe aber nicht zur Normalität werden. «Lassen Sie uns wachsam bleiben und auch in Zukunft das Mitgefühl und die Tatkraft finden, mit denen wir in den vergangenen drei Monaten dieser Krise Verantwortung übernommen und unseren Beitrag geleistet haben», sagte Gentges.

Der absolut überwiegende Teil der mehr als 100.000 ukrainischen Flüchtlinge ist bei den Kommunen untergebracht. Etwa 2700 befinden sich den Angaben zufolge derzeit in den Erstaufnahmen des Landes. Im Vergleich zum März seien die Zugangszahlen zuletzt gesunken, hieß es. Seien im März täglich bis zu 300 Geflüchtete aus der Ukraine allein in den Erstaufnahmen angekommen, seien es im Mai im Schnitt weniger als 200 pro Tag gewesen.

Für das Ministerium zeigt diese Zahl jedoch keine Entspannung. Es zeige vielmehr, dass sich die Zugänge in den Erstaufnahmestellen auf konstant hohem Niveau eingependelt haben. Russland hatte seine Invasion der Ukraine am 24. Februar begonnen.

 

Weitere Nachrichten

IG Metall fordert Zukunftspakt für Industrie in Baden-Württemberg

Die Südwestindustrie trägt kräftig zur Wirtschaftsleistung bei. Aber wie lange noch? Die IG Metall ruft nun zur Zukunftsallianz an den Tisch - und fordert von Unternehmen und Politik mehr Ehrgeiz.

Für Verkehrswende: Generalsanierung der Bahn reiche nicht aus

Die Bahn saniert in den kommenden Jahren 40 Hauptstrecken. Das soll den Schienenverkehr wieder zuverlässiger machen. Kritiker sagen: Die Sanierung allein genügt nicht für die Verkehrswende.

Städte fürchten um Bauprojekte wegen neuer Rechtslage

Wo einst Gleise lagen, sollen bald Wohnungen entstehen - doch eine Gesetzesänderung dürfte solche Bauvorhaben wie am Stuttgarter Hauptbahnhof fast unmöglich machen. Der Städtetag schlägt Alarm.

Laut Statistik: Fast jeder fünfte Mensch in Baden-Württemberg kommt nicht aus Deutschland

18,5 Prozent der Menschen im Südwesten haben keine deutsche Staatsangehörigkeit. Doch das ist nur der Landesschnitt. In den Regionen sehen die Quoten ganz unterschiedlich aus - mit klaren Tendenzen.

Zehn Jahre anonyme Geburt - Hilfe für Schwangere in Notlagen

Früher wurden Babys ausgesetzt oder gar getötet, wenn Frauen Schwangerschaften verheimlichen wollten. Heute gibt es andere Optionen, inkognito Kinder zur Welt zu bringen. Eine ist nun zehn Jahre alt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.