Übersicht über den Fortschritt der Bauarbeiten
Kombilösung Karlsruhe – Gleisbau unter der Erde fast abgeschlossen

Übersicht über den Fortschritt der Bauarbeiten Kombilösung Karlsruhe – Gleisbau unter der Erde fast abgeschlossen

Quelle: Florian Kaute

Zumindest theoretisch könnten die Bahnen den unterirdischen Tunnel schon befahren – die Gleise liegen bereits! Doch es fehlt noch viel Technik und Ausstattung, bis der Bahnverkehr in der Kombilösung Karlsruhe in Betrieb gehen kann. Eine Übersicht.

In Zukunft werden in der Kriegsstraße mal oberirdisch der Bahnverkehr dominieren – die Autos weichen dann in den Untergrund aus. Doch bis es mal soweit ist, müssen die Arbeiter noch viele Stunden auf den Karlsruher Baustellen im Rahmen der Kombilösung Karlsruhe verbringen. Dabei sind zum Teil schon große und stark sichtbare Fortschritte gemacht worden.

Auf Höhe des Karlstors zum Beispiel wurde das Baufeld nach unten hin mit Weichgel abgedichtet. Aktuell laufen die Tests, ob die Arbeiten erfolgreich waren und das Grundwasser tatsächlich nicht mehr in die Baugrube eindringen kann. Wenn dem so ist, dann können die Bagger weiter in die Tiefe vordringen. Im westlichen Teil des Baufelds wird aktuell an der Weichgelsohle gearbeitet.

 

Alte Bauwerke machen Platz für Neues

Weiter in Richtung Osten gehören diese Schritte bereits weit der Vergangenheit an. Hier sind bereits Tunnelsohlen, Tunnelaußen- und -mittelwände sowie die Tunneldecke betoniert. Im nächsten Schritt erfolgt hier dann die Herstellung der Oberfläche.

Noch weiter in Richtung Osten wird, auf Höhe der Kreuzung Ettlinger Tor, wird gerade die Baugrube ausgehoben. Parallel zu diesen Arbeiten werden die letzten Stahlbetonreste der alten Unterführung der Kriegsstraße unter der Ettlinger Straße beseitigt. Auch hier muss Platz gemacht werden für die neue Bauwerke.

 

Wenn das Grundwasser fern bleibt, kommen die Bagger

Die Weichgelsohle entsteht auch weiter in Richtung Osten, zwischen Ettlinger Tor und Meidinger Straße – zumindest teilweise! Denn im östlichen Bereich dieses Baufelds ist die Sohle bereits fertig, die Erde wurde bis zur benötigten Tiefe ausgehoben. Im westlichen Teilbereich stehen diese Schritte noch bevor. Dort, wo es bereits möglich ist, werden die Vorbereitungen für den Bau der Tunnelwände und des Tunnelbodens getroffen.

Zwischen Meidinger Straße und Mendelssohnplatz ist der Erdaushub ebenfalls beendet – vorerst zumindest. Denn jetzt geht es auch hier weiter mit der Weichgelsohle, die nach einem Test auf ihre Dichtigkeit, dann das Grundwasser aus der tiefen Baugrube fernhalten soll.

 

Ende Oktober – Erleichterung für Mendelssohnplatz

Eine Großbaustelle ist und bleibt das Areal am Mendelssohnplatz. Seit dem Sommer laufen hier die Bauarbeiten. Hier geht es um die endgültige Oberfläche samt einer künftigen Gleiskreuzung, aber auch um die letzten Meter der Tunneldecke in Richtung Ludwig-Erhard-Allee. Ab 26. Oktober stellt die Karlsruher Schienen-Infrastrukurgesellschaft (KASIG) aber eine Besserung der Situation in Aussicht. Dann sollen hier nämlich auch wieder die Bahnen den Betrieb in Nord-Süd-Richtung und umgekehrt aufnehmen. In Betrieb geht dann auch die neue Straßenkreuzung.

Unter der Erde sind hingegen die Fortschritte für die neugierige Beobachter der Kombilösung Karlsruhe nur schwer einzuschätzen. Hier läuft der Innenausbau des Tunnels, bei dem unzählige Gewerke und Handwerker beschäftigt sind. Der Gleisbau allerdings neigt sich im Untergrund bereits dem Ende entgegen – mehr noch, er ist weitgehend abgeschlossen!

 

Technik wird in den Haltestellen installiert

An den Haltestellen wird tonnenweise Betonwerkstein verbaut: An den Böden, Wänden und an der Decke sollen diese hellen Steine für eine angenehme Atmosphäre sorgen. In den Betriebsräumen der Haltestellen wird derweil die Elektrik verlegt. Installiert wird auch die Technik, die später für einen reibungslosen Betrieb der Stadt- und Straßenbahnen sorgen soll.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.