News aus Baden-Württemberg
Land will mit neuer App zum CO2-Sparen aufrufen

News aus Baden-Württemberg Land will mit neuer App zum CO2-Sparen aufrufen

Quelle: Pixaaby
dpa

Was hat das Reisen für einen Einfluss auf meinen CO2-Fußabdruck? Wie ist das beim Einkaufen, beim Tanken oder beim Wohnen? Mit Apps kann man lernen, den eigenen Ausstoß von Treibhausgas zu verringern. Ist die neue Software des Landes nur eine weitere Kopie?

Öfter das Auto stehen lassen, mit Einkaufsliste in den Supermarkt oder auf Ökostrom umsteigen: All das gibt Punkte in einer neuen App des Landes und macht sich gut beim sogenannten ökologischen Fußabdruck. Ziel der App «Klima Buddy» sei es, den Ausstoß von CO2 zurückzufahren oder zu kompensieren, teilte das Innenministerium mit. «Wir wollen ein niederschwelliges Angebot machen, damit sich vor allem junge Leute mit dem Thema befassen.»

Das ist keine ganz neue Idee, es gibt bereits etliche Apps zum Energiesparen und Klimaschützen oder gibt CO2-Rechner und Tipps für den «grünen Lifestyle». «Es gibt auch andere Angebote, aber wir wollen über den Spielspaß an das Thema heranführen und nicht über den bierernsten Ansatz», sagte Matthias Pröfrock von der Abteilung Digitalisierung des Ministeriums.

App-Nutzer können sich ausrechnen lassen, wie viel CO2 sie ungefähr in ihrem Alltag und durch ihren Lebensstil verbrauchen. Dazu bekommen sie Tipps, wie sie dies verringern können. Bei erfolgreichen Missionen – dem Kauf von regionalen Lebensmitteln, einer Steckdosenleiste mit Schalter, weniger Plastiktüten oder einer angepassten Zimmertemperatur zum Beispiel – erhalten sie Punkte und verbessern sich auf einer Stufenskala. Der titelgebende «Klima Buddy», eine kleine Waldohreule, begleitet bei den einzelnen Schritten.

«Die App ist ein Beitrag, das Bewusstsein für den Klimaschutz zu stärken und zu schärfen», sagte Digitalisierungsminister Thomas Strobl. Vorgestellt werden soll die bereits erhältliche App auf der Gamescom in Köln. Für Entwicklung, Wartung und Pflege der App investierte das Land nach eigenen Angaben rund 215.000 Euro.

 

Weitere Nachrichten

Genitalverstümmelungen bei 10.000 Frauen in Baden-Württemberg

Genitalverstümmelungen gehören für viele Frauen und Mädchen weltweit noch zum Erwachsenwerden dazu. Doch auch in Baden-Württemberg gibt es Betroffene - und das sind nicht wenige.

Bei Grundsteuer gibt es für Eigentümer in Baden-Württemberg Aufschub

Eigentümerinnen und Eigentümer von privaten Grundstücken bekommen im Südwesten de facto mehr Zeit für die Abgabe ihrer Grundsteuererklärung.

Klimawandel lässt Trüffelernte in Deutschland schrumpfen

Trüffel sind nicht nur etwas für Feinschmecker, sie sind auch wichtig für das Waldökosystem. Doch der Klimawandel macht den Edelpilzen zu schaffen.

Vom Airport ins Stadtzentrum: Bruchsaler Volocopter testet Flugtaxi

In 20 Minuten vom Römer Flughafen Fiumicino ins Zentrum der italienischen Hauptstadt: Das deutsche Unternehmen Volocopter will das im Jahr 2024 anbieten und ist dafür erstmals testweise mit einem elektrischen Flugtaxi im Luftraum Italiens geflogen.

Baden-Württemberg will schnellstmögliche Rhein-Vertiefung

Zu welchen Engpässen in der Schifffahrt Niedrigwasser führt, hat der Dürresommer deutlich vor Augen geführt. Es gibt längst Pläne, hier Abhilfe zu schaffen. Beim Treffen der Verkehrsminister wollen die Länder Druck auf den Bund machen - allen voran Baden-Württemberg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.