News aus Baden-Württemberg
Landesbischöfin Springhart zur Sterbehilfe: Kein klares Schwarz oder Weiß

News aus Baden-Württemberg Landesbischöfin Springhart zur Sterbehilfe: Kein klares Schwarz oder Weiß

Quelle: Uli Deck/dpa/Archivbild
dpa

Es geht um das Spannungsverhältnis zwischen Selbstbestimmung und dem Schutz des Lebens: Seit einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts wird in Deutschland wieder über eine Neuregelung der Sterbehilfe diskutiert. Auch die Kirchen spielen hierbei eine Rolle.

In der Debatte um eine Neuregelung der Sterbehilfe in Deutschland hat die evangelische Landesbischöfin von Baden betont, dass es aus ihrer Sicht hier kein klares Schwarz oder Weiß gebe. «Es ist sinnvoll und gut, dass es Graubereiche gibt», sagte Heike Springhart vor kurzem in Karlsruhe. «Es reicht nicht zu sagen, das Leben ist eine Gabe und dann ertrag‘ ich einfach alles.»

Wichtig sei, Menschen am Ende ihres Lebens nicht allein zu lassen, sagte Springhart. Die größte Angst, die viele Menschen hätten, sei einsam und alleine zu sterben. «Die Situationen, die Menschen dazu bringen, über Sterbehilfe nachzudenken, sind Situationen, in denen sie stark verzweifelt sind», sagte die Landesbischöfin, die Sterben und die Endlichkeit menschlichen Lebens zu ihrem Thema gemacht hat. Ihre Habilitationsschrift trägt den Titel «Der verwundbare Mensch».

Kirchliche Seelsorgerinnen und Seelsorger könnten Patientinnen und Patienten in solchen Lagen begleiten und sich Zeit für sie nehmen in einem System, in dem oft wenig Zeit sei, sagte Springart. «Es bleibt ein würdiges Leben, auch mit großen Einschränkungen.»

In Deutschland wird eine mögliche Neuregelung der Sterbehilfe debattiert. Ende Juni wurden im Bundestag drei fraktionsübergreifende Entwürfe ins Gesetzgebungsverfahren eingebracht. Ende November hörten die Abgeordneten im Rechtsausschuss Fachleute dazu an.

Hintergrund ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das 2020 ein seit 2015 bestehendes Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt hatte, da es das Recht des Einzelnen auf selbstbestimmtes Sterben verletzte. Dabei hat «geschäftsmäßig» nichts mit Geld zu tun, sondern bedeutet «auf Wiederholung angelegt».

 

Weitere Nachrichten

Landkreis Karlsruhe: Ein Mann kommt bei Feuer in Haus ums Leben

Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Oberderdingen (Kreis Karlsruhe) ist am Montagabend ein Mann ums Leben gekommen.

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.