News aus Baden-Württemberg
Mehr als 65.000 Ukraine-Flüchtlinge im Land angekommen

News aus Baden-Württemberg Mehr als 65.000 Ukraine-Flüchtlinge im Land angekommen

Quelle: Thomas Riedel
dpa

Mehr als 65.000 Flüchtlinge aus der Ukraine befinden sich nach Schätzung der Landesregierung bereits im Südwesten.

Es sei davon auszugehen, dass mehr als 65.000 Flüchtende bereits in Baden-Württemberg angekommen sind, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. Allerdings gehe die Zahl der Ankommenden derzeit stark zurück.

Pro Tag kämen sehr viel weniger als noch vor kurzer Zeit. «Ob das so bleibt ist eher zweifelhaft.» Dass die Menschen hingehen können, wo sie möchten, mache gewisse Probleme. Man müsse auf allen Wegen versuchen, die Menschen zu registrieren. Es könne niemanden erstaunen, dass nicht alles glatt laufe am Anfang.

Kretschmann betonte außerdem, es gebe mehr ungenutzten Wohnraum im Land als gedacht, der werde derzeit in starkem Maße mobilisiert.

 

Weitere Nachrichten

Landtag gibt grünes Licht für neues Klimaschutzgesetz

Nach langem Ringen hat der Landtag in Stuttgart am Mittwoch das neue Klimaschutzgesetz beschlossen.

Mehr Infos zum Stromnetz: TransnetBW erweitert App

Mitte Januar sorgte der Netzbetreiber TransnetBW mit einem Aufruf zum Stromsparen für Aufsehen. Dies war nötig, weil im Norden zu viel Wind wehte. Nun will das Unternehmen mit dem Update einer App mehr Klarheit für Verbraucher schaffen.

"Rote Liste": Mehr als Hälfte der Amphibien- und Reptilienarten gefährdet

Mehr als die Hälfte der in Baden-Württemberg heimischen Amphibien- und Reptilienarten sind gefährdet. Das teilte die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) mit der Veröffentlichung einer aktualisierten «Roten Liste» nun in Karlsruhe mit.

Menschen in Baden-Württemberg warten länger auf den Steuerbescheid

Die Bearbeitung der Einkommensteuerklärung hat 2022 in Baden-Württemberg länger gedauert als im Vorjahr.

Cyberattacke auf Polizei in Baden-Württemberg: Gewerkschaft will IT-Spezialisten Bonus

Nach dem erneuten Cyberangriff auf die Internetseiten der Polizei in Baden-Württemberg fordert die Gewerkschaft der Polizei weit reichende Gegenmaßnahmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.