News aus Baden-Württemberg
Mehr als 65.000 Ukraine-Flüchtlinge im Land angekommen

News aus Baden-Württemberg Mehr als 65.000 Ukraine-Flüchtlinge im Land angekommen

Quelle: Thomas Riedel
dpa

Mehr als 65.000 Flüchtlinge aus der Ukraine befinden sich nach Schätzung der Landesregierung bereits im Südwesten.

Es sei davon auszugehen, dass mehr als 65.000 Flüchtende bereits in Baden-Württemberg angekommen sind, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. Allerdings gehe die Zahl der Ankommenden derzeit stark zurück.

Pro Tag kämen sehr viel weniger als noch vor kurzer Zeit. «Ob das so bleibt ist eher zweifelhaft.» Dass die Menschen hingehen können, wo sie möchten, mache gewisse Probleme. Man müsse auf allen Wegen versuchen, die Menschen zu registrieren. Es könne niemanden erstaunen, dass nicht alles glatt laufe am Anfang.

Kretschmann betonte außerdem, es gebe mehr ungenutzten Wohnraum im Land als gedacht, der werde derzeit in starkem Maße mobilisiert.

 

Weitere Nachrichten

Rund 4.000 Lehrer werden über die Sommerferien arbeitslos

Von den befristet angestellten Lehrerinnen und Lehrern in Baden-Württemberg werden rund 4000 über die Sommerferien arbeitslos sein - obwohl sie danach wieder gebraucht werden.

Treibhausgas: Methanemissionen in Baden-Württemberg sind gesunken

Methan ist ein gefährliches Treibhausgas. Es entsteht auch in der Landwirtschaft. Durch den Einsatz von Biogasanlagen können die Emissionen gesenkt werden.

Städtetag: Parken in Baden-Württemberg sollte teurer werden

Wenn es nach dem Verkehrsminister und dem Städtetag Baden-Württemberg geht, sollen die Menschen im Südwesten fürs Parken noch stärker zur Kasse gebeten werden. Doch was erhoffen sie sich davon?

Liebesbotschaft am Himmel ruft Polizei auf den Plan

Der Liebesbeweis eines Piloten hat am Samstag im Rems-Murr-Kreis die Polizei auf den Plan gerufen.

Gaskosten belasten Land: Büro-Temperatur von 18 Grad denkbar

Dem Land geht es kaum anders als Otto Normalverbraucher. Die hohe Inflation und die stark steigenden Energiepreise schlagen ins Kontor. Sogar noch heftiger als zuletzt erwartet - nun soll es Gegenmaßnahmen geben.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.