News aus der Fächerstadt
Messung im Karoline-Luise-Tunnel: Rückgang der Stickoxidbelastung in der Kriegsstraße

News aus der Fächerstadt Messung im Karoline-Luise-Tunnel: Rückgang der Stickoxidbelastung in der Kriegsstraße

Quelle: Stadt Karlsruhe, Monika Müller-Gmelin

Im Karoline-Luise-Tunnel in der Karlsruher Kriegsstraße wurden erneut die Stickoxidwerte gemessen. Wie die Stadt Karlsruhe informiert, ging unter anderem – im Vergleich zu den Messungen 2015 – die Konzentration um 35 Prozent bis 50 Prozent zurück.

Mehrere positive Aussagen nach Messung

Im Karlsruher Karoline-Luise-Tunnel wurden Stickoxidwerte gemessen. Zusammenfassend lassen sich die folgenden positiven Aussagen treffen:

  • Alle Messstellen zeigen eine homogene Belastungssituation an.
  • Im Bezug auf den Grenzwert der 39. BIMSchV für Stickoxid lagen die Konzentrationen 2023 zwischen 48 Prozent und 53 Prozent des Immissionsgrenzwertes.
  • Der Immissionsgrenzwert ist damit sicher eingehalten.
  • Im Vergleich zu den Messungen 2015 ging die Konzentration um 35 Prozent bis 50 Prozent zurück.

 

Immissionsbelastungen durch Stickoxid

Noch vor Baubeginn wurden die Immissionsbelastungen durch Stickoxid (NO2) im Bereich des Westportals durch die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) im Auftrag der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH (KASIG) gemessen.

Diese Messungen fanden von August 2014 bis Ende Dezember 2015 statt. Basis für die Auswahl der Messstellen war die Immissionsprognose des Ingenieurbüros HBI Haerter GmbH, informiert die Stadt.

 

15 Monate lange Messungen von Stickoxid

Nach Fertigstellung des Karoline-Luise-Tunnels wurde die LUBW von der KASIG beauftragt, die tatsächlichen Stickoxidwerte zu ermitteln und zu bewerten.

Dazu wurden im gleichen Untersuchungsgebiet erneut Messungen von Stickoxid über einen Zeitraum von 15 Monaten durchgeführt.

 

Weitere Nachrichten

Bitte aufpassen! In Karlsruhe wandern aktuell viele Jungkröten

Während der aktuellen Krötenwanderung bittet die Stadt Karlsruhe dringend um Rücksichtnahme. Die Wege und Wiesen um den Schlossgartenteich sollten möglichst ganz gemieden werden und sind – wenn überhaupt - nur mit sehr viel Vorsicht zu betreten.

Hochwasserrückhalteraum in Karlsruhe entsteht: Bunkerruine wird abgerissen

Der "Landesbetrieb Gewässer" im Regierungspräsidium Karlsruhe plant, im Rahmen des Integrierten Rheinprogramms, den Bau des Rückhalteraums "Polder Bellenkopf/Rappenwört". Hierfür wird nun die übererdete Bunkerruine östlich der Altrheinbrücke abgebrochen.

Schwimmen verboten: Warum in den Seen in Neureut ein Badeverbot gilt

Der Heidesee in Neureut gilt als beliebtes Naherholungsgebiet: Er lädt zum Spazierengehen ein und ermuntert an Sommertagen dazu, sich im Wasser abzukühlen. Doch der Heidesee ist nicht als offizielles Badegewässer ausgewiesen, informiert die Stadt Karlsruhe.

Baustellen im Karlsruher Innenstadtring: Kunsthallen-Umbau & Schlossplatz-Durchfahrt gesperrt

Auf dem Innenstadtring zwischen Kunsthalle, Schlossplatz und Kronenplatz werden derzeit mehrere Baustellen gebündelt: So richten Tiefbauamt und Stadtwerke aktuell mehrere Baufelder ein, um die bereits bestehende Umleitungs-Verkehrsführung zu nutzen.

Karlsruher Polizei überwacht Rettungsgasse auf der A5: "eklatant hoher Wert an Verstößen"

Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 5 am Dienstagnachmittag, 11. Juni 2024, überwachten Beamte der Verkehrspolizei Karlsruhe die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Rettungsgasse. Dabei wurden einige Verstöße festgestellt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.