Wetteraussichten
Nach Sonnen-Intermezzo: Wieder nass und stürmisch

Wetteraussichten Nach Sonnen-Intermezzo: Wieder nass und stürmisch

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
dpa

Nach dem Regen ist vor dem Regen: Nach einer kurzen Verschnaufpause mit Sonnenschein könnte es nächste Woche wieder anders werden. Immerhin: Die Pegel sinken und die Schifffahrt läuft wieder.

Einen Hauch von Sommer hat der Südwesten am Wochenende zu spüren bekommen – Sonnenanbeter und Grillfans müssen in Baden-Württemberg aber weiterhin nach Regen- und Sturmpausen Ausschau halten. Die neue Woche startet nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mit Wolken, Regen und Gewitter. Teils werden orkanartige Böen erwartet.

Nach einem warmen Montag mit Temperaturen bis zu 29 Grad werden für Dienstag nur noch etwa 20 Grad erwartet. Mit Blick auf die Aussichten zum kommenden Wochenende sagte ein Meteorologe: «Es bleibt wechselhaft.»

In der Nacht zum Sonntag hatte der Himmel über Baden-Württemberg wieder seine Schleusen geöffnet. Die Polizei notierte aber keine nennenswerten Einsätze wegen Unwetter. Größere Schäden blieben aus, teilten Polizeisprecher am Sonntag mit.

Die Hochwasserlage an den Flüssen hat sich derweil entspannt. Die Wasserstände an den Pegeln fielen fast überall, meldete die Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) Baden-Württemberg am Wochenende. Nur der Rhein bei Mannheim hatte am Morgen noch nicht den Scheitel erreicht.

Auf dem Rhein bei Karlsruhe durften Sonntag wieder die Schiffe fahren. Die Schifffahrt war zuvor gesperrt worden, weil am Samstagmorgen am Pegel Karlsruhe/Maxau die 7,50 Meter überschritten wurden. Ab dem Wert wird die Schifffahrt eingestellt. Der Tageshöchstwert lag am Samstag bei 7,71 Metern. Am Sonntagmorgen waren es 7,35 Meter. Die HVZ-Experten gehen davon aus, dass der Rhein voraussichtlich auf dem hohen Niveau bleiben wird. Viel Wasser führt auch der Neckar etwa bei Heidelberg.

Der Starkregen der vergangenen Wochen hatte bis Freitagfrüh vor allem im Osten Baden-Württembergs die Flüsse kräftig anschwellen lassen. Die Hochwasser-Experten der Landesanstalt für Umwelt (LUBW) wiesen in dem Zusammenhang darauf hin, dass sie Überschwemmungen durch lokale Starkregen nicht vorhersagen können. Für kleinere Flussgebiete sollten neben aktuellen Wasserstandsdaten und der Hochwasserfrühwarnung deshalb insbesondere Wetterwarnungen sowie die Niederschlagsinformationen des Wetterradars beachtet werden.

 

Weitere Nachrichten

Grüne, Linke und GEW rufen zu Teilnahme an Klimaprotest auf

Fridays for Future zurück auf der Straße: In der Corona-Krise ist der Protest zwangsweise erlahmt, doch vor der Wahl am Sonntag wollen die jungen Leute nochmal ein Zeichen setzen. Aber wie war das nochmal - dürfen Schülerinnen und Schüler dafür schwänzen?

Arbeitgeber darf bei Quarantäne Impfstatus abfragen

Der Druck auf Ungeimpfte steigt. Müssen Beschäftigte als Kontaktperson in Quarantäne, müssen sie ihren Chefs über ihren Impfstatus Auskunft geben. Und dann geht es womöglich an den Geldbeutel.

Vor Spiel gegen St. Pauli: KSC-Trainer Eichner lobt formstarken Choi

Trainer Christian Eichner vom Karlsruher SC hat vor dem Heimspiel gegen den FC St. Pauli am Samstag (13.30 Uhr/Sky) auf den gewachsenen Stellenwert von Offensivmann Kyoung-Rok Choi verwiesen.

Ärzte und Ärztinnen arbeiten oft 50 Stunden pro Woche

Viele Ärztinnen und Ärzte schieben in den Kliniken im Südwesten Überstunden. 60 Wochenstunden sind keine Seltenheit, wie eine Umfrage eines Ärzteverbands zeigt.

Maske schützt: Gericht lehnt Eilantrag dagegen ab

Maske und Test für Schülerinnen und Schüler sind zumutbar. Beides sichert den Präsenzunterricht. Der ist richtig und wichtig, betont der Verwaltungsgerichtshof.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.