News aus der Fächerstadt
Neue stationäre Geschwindigkeitsmesser auf der Karlsruher Südtangente

News aus der Fächerstadt Neue stationäre Geschwindigkeitsmesser auf der Karlsruher Südtangente

Quelle: Sabine Steffler (Stadt Karlsruhe)

Fünf stationäre Messanlagen sind zum Überwachen des Einhaltens der Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Südtangente im Einsatz. Nun wurde entschieden, die Anlagen vom Mittelstreifen zu entfernen und künftig am jeweils rechten Fahrbahnrand zu platzieren.

Messanlagen von der Mitte an den Fahrbahnrand

Seit 2010 bereits sind fünf stationäre Messanlagen zum Überwachen des Einhaltens der Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Südtangente rund um die Uhr im Einsatz. Im Zuge der laufenden Sanierung des Edeltrud-Tunnels mussten zwei Anlagen auf Höhe der Ausfahrt Rüppurr im vergangenen Sommer vorübergehend abgebaut werden.

Diese Zeit wurde zu einer generellen Überprüfung der Standorte der Geschwindigkeitsmessanlagen entlang der Südtangente genutzt. So fiel die Entscheidung, auch die drei noch vorhandenen Anlagen vom Mittelstreifen zu entfernen und künftig am jeweils rechten Fahrbahnrand zu platzieren, teilt die Stadt mit.

 

Aufwand für Pflege & Wartung ist so geringer

„Anlass für die Überprüfung war insbesondere, dass zur Wartung der Anlagen im Mittelstreifen aus Sicherheitsgründen mehrfach jährlich aufwändige Absperrmaßnahmen notwendig wurden“, begründet der unter anderem für das Ordnungswesen zuständige Bürgermeister Dr. Albert Käuflein die Vorgehensweise.

„Mit der jetzt getroffenen Entscheidung, die Anlagen zukünftig an den rechten äußeren Fahrbahnrand zu versetzen, gestaltet sich die Pflege und Wartung der Säulen einfacher. Zudem werden die jährlich wiederkehrenden Kosten für die Absperrmaßnahmen eingespart“, so Käuflein weiter.

 

Neue Standorte sind nahe der alten Messstellen

Das städtische Ordnungs- und Bürgeramt (OA) erklärt zur Umsetzung, dass die Standorte der Säulen auf Höhe des Wasserwerks sowie an der Ausfahrt Rüppurr/Dammerstock nur um wenige Meter von der ursprünglichen Messstelle abweichen.

Die größte Änderung ergibt sich für die Messanlage auf Höhe der Ausfahrt 7/Entenfang. Die im Vergleich zu den anderen Anlagen etwas höhere Säule, welche beide Fahrtrichtungen zugleich überwachen konnte, wird zukünftig durch zwei getrennte Säulen ersetzt.

Diese werden auf Höhe der Bannwaldallee/Junker-und-Ruh-Straße, also im Bereich der Ausfahrt 6 neu aufgebaut. Die für das Vorhaben notwendigen Tiefbauarbeiten laufen seit rund einer Woche am Standort Rüppurr, und zurzeit geht das OA davon aus, dass die Installation der beiden Messanlagen an dieser Stelle Anfang Juni erfolgen kann. Die anderen Standorte folgen sodann unmittelbar.

 

 

Weitere Nachrichten

Streit in der Karlsruher Innenstadt: Mit Beil verfolgt & bedroht

Ein Passant verständigte am frühen Samstagmorgen, 02. Juli 2022, die Polizei und schilderte in seinem Notruf gegen 05:25 Uhr, dass er eben Zeuge einer Drohung mit einem Beil im Bereich der Amalienstraße in Karlsruhe wurde, teilt die Polizei Karlsruhe mit.

Rückbau der Bahn-Infrastruktur: Oberleitung in der Kaiserstraße wird abgebaut

Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) beginnen mit dem Rückbau der Bahn-Infrastruktur in der Karlsruher Kaiserstraße. Bereits am Dienstag, 05. Juli 2022, erfolgt die Demontage des Fahrleitungsdrahtes zwischen dem Abschnitt Kronenplatz und Europaplatz.

Regierungspräsidium Karlsruhe genehmigt Bau der Höchstspannungsleitung

Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat den Planfeststellungsbeschluss für die geplante 380-kV-Netzverstärkung Daxlanden - Eichstetten im Abschnitt vom Umspannwerk in Karlsruhe-Daxlanden bis zur Regierungsbezirksgrenze südlich von Ottersweier erlassen.

Frau in Karlsruhe wirft mit Pflastersteinen, beschädigt Autos & geht dann zur Polizei

Eine 35-jährige Frau kam Donnerstagnacht, 30. Juni 2022, zum Polizeirevier West in Karlsruhe und teilte mit, dass sie einen Streit gehabt habe und anschließend mehrere Fahrzeuge in Karlsruhe-Knielingen mutwillig beschädigt hätte, teilt die Polizei mit.

Stadt Karlsruhe unterstützt 16 Sportler bei Olympia-Vorbereitungen

Im Rahmen ihrer Leistungssportförderung unterstützt die Stadt Karlsruhe insgesamt 16 Athletinnen und Athleten bei ihren Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele 2024 in Paris. Sie erhalten von Juli bis Dezember 50,00 Euro im Monat, teilt die Stadt mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.