Verkehrsclub Deutschland
Reinhold-Frank-Straße: „Verbesserungen für den Radverkehr längst überfällig“

Verkehrsclub Deutschland Reinhold-Frank-Straße: „Verbesserungen für den Radverkehr längst überfällig“

Quelle: Sebastian Gollnow

Für längst überfällig hält der Verkehrsclub Deutschland (VCD) Verbesserungen für den Radverkehr an der Reinhold-Frank-Straße ebenso wie die Umsetzung der beschlossenen Tempo-30-Regelung. Der VCD begrüße Überlegungen, die Verbindungen auszubauen.

Reinhold-Frank-Straße: Verbesserungen für Radverkehr

Wie der Verkehrsclub Deutschland (VCD) in einer Pressemeldung informiert, seien die Verbesserungen für den Radverkehr an der Reinhold-Frank-Straße in Karlsruhe ebenso wie die Umsetzung der beschlossenen Tempo-30-Regelung „längst überfällig“.

Überlegungen, die Verbindung für den Fahrradverkehr entlang der Reinhold-Frank-Straße auszubauen „begrüße“ der VCD heißt es weiter. Denn auf hier werde der Radverkehr aktuell gemeinsam mit dem Fußverkehr auf einem holprigen kombinierten Geh- und Radweg geführt, der regelmäßig durch parkende Autos weiter eingeengt werde.

 

Umbaumaßnahmen: Kfz-Stellflächen müssten entfallen

„Eine attraktive und sichere Wegführung ist an dieser Stelle dringend geboten“, so der Verkehrsclub. Wenn für die notwendigen Umbaumaßnahmen Kfz-Stellflächen entfallen müssten, erachte der VCD das nicht als ausschlaggebend.

„Mit der Zusammenlegung von getrennten Rad- und Fußwegen zu einem gemeinsamen Rad- und Fußweg durch schlichte Änderung der Markierungen vor einigen Jahren mag die Stadt zwar auf dem Papier eine legale Regelung geschaffen haben, diese Regelung ging jedoch einseitig zulasten des Rad- und des Fußverkehrs und geschah allein im Interesse der dort parkenden Autofahrer“, betont der VCD in einer Pressemitteilung.

 

Sicherheit des Fahrradverkehrs über Kfz-Komfort

„Auch falsch abgestellte Kfz stellen eine Gefährdung dar und schränken den Raum für diejenigen, die zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind, zusätzlich ein: Bezeichnend sei, dass die Stadt nach eigenen Angaben in sechs Monaten gerade einmal 65 Parkverstöße in dem Abschnitt zwischen Mühlburger Tor und Kriegsstraße gezählt habe“, so der VCD weiter. Bisher seien diejenigen, die dort mit dem Rad fahren, hochgradig gefährdet durch unachtsam geöffnete Autotüren.

Gerade in Zeiten des vom Gemeinderat erklärten Klimanotstands sollte die Sicherheit des Fahrradverkehrs klar über dem Komfort des Kfz-Verkehrs stehen, wird weiter informiert. Zudem bleibe dank fortlaufender Investitionen in öffentliche Verkehrsmittel gerade im Karlsruher Innenstadtbereich eine hervorragende Erreichbarkeit sichergestellt, selbst wenn einzelne Kfz-Stellplätze entfielen, teilt der VCD abschließend mit.

 

Weitere Nachrichten

Streit in der Karlsruher Innenstadt: Mit Beil verfolgt & bedroht

Ein Passant verständigte am frühen Samstagmorgen, 02. Juli 2022, die Polizei und schilderte in seinem Notruf gegen 05:25 Uhr, dass er eben Zeuge einer Drohung mit einem Beil im Bereich der Amalienstraße in Karlsruhe wurde, teilt die Polizei Karlsruhe mit.

Rückbau der Bahn-Infrastruktur: Oberleitung in der Kaiserstraße wird abgebaut

Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) beginnen mit dem Rückbau der Bahn-Infrastruktur in der Karlsruher Kaiserstraße. Bereits am Dienstag, 05. Juli 2022, erfolgt die Demontage des Fahrleitungsdrahtes zwischen dem Abschnitt Kronenplatz und Europaplatz.

Regierungspräsidium Karlsruhe genehmigt Bau der Höchstspannungsleitung

Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat den Planfeststellungsbeschluss für die geplante 380-kV-Netzverstärkung Daxlanden - Eichstetten im Abschnitt vom Umspannwerk in Karlsruhe-Daxlanden bis zur Regierungsbezirksgrenze südlich von Ottersweier erlassen.

Frau in Karlsruhe wirft mit Pflastersteinen, beschädigt Autos & geht dann zur Polizei

Eine 35-jährige Frau kam Donnerstagnacht, 30. Juni 2022, zum Polizeirevier West in Karlsruhe und teilte mit, dass sie einen Streit gehabt habe und anschließend mehrere Fahrzeuge in Karlsruhe-Knielingen mutwillig beschädigt hätte, teilt die Polizei mit.

Stadt Karlsruhe unterstützt 16 Sportler bei Olympia-Vorbereitungen

Im Rahmen ihrer Leistungssportförderung unterstützt die Stadt Karlsruhe insgesamt 16 Athletinnen und Athleten bei ihren Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele 2024 in Paris. Sie erhalten von Juli bis Dezember 50,00 Euro im Monat, teilt die Stadt mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.