News aus Baden-Württemberg
Rheintalbahn-Teilstück bei Karlsruhe im August gesperrt

News aus Baden-Württemberg Rheintalbahn-Teilstück bei Karlsruhe im August gesperrt

Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa
dpa

Der Ausbau der Rheintalbahn nimmt im Sommer eine wichtige Etappe – dafür muss aber ein Stück der Strecke in den Ferien gesperrt werden. Das bedeutet Einschränkungen für Pendler und Reisende.

Im Sommer wird die wichtige Rheintalstrecke zwischen Rastatt und Baden-Baden für drei Wochen gesperrt. Die Sperrung beginnt am 9. August und endet am 30. August, wie eine Bahnsprecherin sagte. Grund dafür sind die Bauarbeiten im Zuge des milliardenschweren Ausbaus der Rheintalbahn zwischen Karlsruhe und Basel. Man habe die Arbeiten absichtlich auf die pendlerarme Ferienzeit in Baden-Württemberg gelegt, wie es weiter hieß. «Die Alternative zur dreiwöchigen Sperrung wären rund 50 Einzelsperrungen gewesen, das heißt beispielsweise ein Jahr lang fast jedes Wochenende.»

Nach Worten der Sprecherin wird ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet, der Güterverkehr werde umgeleitet. Wieviele Menschen betroffen sind, wollte die Bahn nicht beziffern. Aus Wettbewerbsgründen würden keine Zahlen genannt, aus denen man wiederum auf die Auslastung von Zügen schließen könne, sagte sie. Während der dreiwöchigen Sperrung soll das südliche Ende des Tunnels in Rastatt an das Streckennetz angebunden werden.

Die Strecke war schon einmal, am Osterwochenende 2022, gesperrt und ein Schienenersatzverkehr eingerichtet worden. Dies sei seinerzeit erfolgreich verlaufen, betonte die Sprecherin. Außerdem sei der Bahnhof Rastatt inzwischen barrierefrei ausgebaut, sodass Reisende hier bequem umsteigen könnten.

Vor fast sieben Jahren hatte es beim Bau der Unterquerung der bestehenden Rheintalbahn eine Havarie im Tunnel gegeben. Die Gleise darüber sackten ab, der Schienenverkehr stand viele Wochen still. Um den Schaden zu begrenzen, hatten Arbeiter große Mengen Beton in die Röhre gepumpt, in der noch die Tunnelbohrmaschine steckte. Die Arbeiten dort verzögerten sich erheblich.

 

Weitere Nachrichten

IG Metall fordert Zukunftspakt für Industrie in Baden-Württemberg

Die Südwestindustrie trägt kräftig zur Wirtschaftsleistung bei. Aber wie lange noch? Die IG Metall ruft nun zur Zukunftsallianz an den Tisch - und fordert von Unternehmen und Politik mehr Ehrgeiz.

Für Verkehrswende: Generalsanierung der Bahn reiche nicht aus

Die Bahn saniert in den kommenden Jahren 40 Hauptstrecken. Das soll den Schienenverkehr wieder zuverlässiger machen. Kritiker sagen: Die Sanierung allein genügt nicht für die Verkehrswende.

Städte fürchten um Bauprojekte wegen neuer Rechtslage

Wo einst Gleise lagen, sollen bald Wohnungen entstehen - doch eine Gesetzesänderung dürfte solche Bauvorhaben wie am Stuttgarter Hauptbahnhof fast unmöglich machen. Der Städtetag schlägt Alarm.

Laut Statistik: Fast jeder fünfte Mensch in Baden-Württemberg kommt nicht aus Deutschland

18,5 Prozent der Menschen im Südwesten haben keine deutsche Staatsangehörigkeit. Doch das ist nur der Landesschnitt. In den Regionen sehen die Quoten ganz unterschiedlich aus - mit klaren Tendenzen.

Zehn Jahre anonyme Geburt - Hilfe für Schwangere in Notlagen

Früher wurden Babys ausgesetzt oder gar getötet, wenn Frauen Schwangerschaften verheimlichen wollten. Heute gibt es andere Optionen, inkognito Kinder zur Welt zu bringen. Eine ist nun zehn Jahre alt.



















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.