Corona in der Fächerstadt
Städtisches Klinikum informiert über aktuelle Corona-Lage in Karlsruhe

Corona in der Fächerstadt Städtisches Klinikum informiert über aktuelle Corona-Lage in Karlsruhe

Quelle: Markus Kümmerle | Städtisches Klinikum Karlsruhe

Wie das Städtische Klinikum Karlsruhe informiert, ist ein relevanter Rückgang der Corona-Fallzahlen zu verzeichnen. Allerdings bewege sich das Infektionsgeschehen immer noch auf einem sehr hohen Niveau, wird in einer Pressemeldung deutlich gemacht.

Infektionsgeschehen weiter auf sehr hohem Niveau

Der Inzidenzwert in der Stadt und im Landkreis Karlsruhe liegt derzeit bei 1.211 sowie 1.386 (Stand 06. April 2022).  Laut Verwaltungsstab der Stadt Karlsruhe ist derzeit ein relevanter Rückgang der Fallzahlen zu verzeichnen, geht aus einem Lagebericht des Städtischen Klinikums Karlsruher hervor.

Allerdings bewegt sich das Infektionsgeschehen immer noch auf sehr hohem Niveau, heißt es: Die hohen Fallzahlen führen auch weiterhin zu Übertragungen in vulnerablen Gruppen. Tödliche Verläufe treten bei vorerkrankten und betagten Personen weiterhin auf, bei schwerer Vorbelastung auch unter Geimpften.

Im gesamten Raum Karlsruhe befinden sich momentan neun COVID-19 Patienten/-innen auf der Intensivstation. Davon sind vier beatmet. Auf den COVID-19 Normalstationen befinden sich 125 Patienten/-innen in Behandlung, so das Klinikum weiter.

 

Klinikum: „Lockerungen kommen zu schnell“

Lockerungen wie bei der Maskenpflicht kommen aus Sicht des Klinikums zu schnell. Es bestehe das Risiko, dass sich mehr Krankenhausbeschäftigte im privaten Umfeld anstecken, heißt es. Da im Klinikum weiterhin entsprechende Quarantäneregeln gelten, könnte es zu weiteren Personalausfällen kommen.

Das Klinikum möchte sich deshalb dem Appell der Politik an die Bevölkerung anschließen, Schutzmaßnahmen wie das Tragen von Masken situativ und eigenverantwortlich beizubehalten, wird mitgeteilt.

 

Neujustierung der Maßnahmen im Klinikum sinnvoll

Gepaart mit der hohen Ansteckungsquote bei der Omikron-Variante mache dies eine Neujustierung der Maßnahmen im Klinikum sinnvoll.

Das Klinikum hat sich deshalb entschieden, in den kommenden Wochen die Verteilung von Patienten/-innen mit einem positiven SARS-CoV-2-Nachweis, der nicht ursächlich für den Krankenhausaufenthalt ist, neu zu organisieren und u.a. die Teststrategie bei den Beschäftigten anzupassen, heißt es weiter.

 

Personalsituation ist nach wie vor sehr angespannt

Die Personalsituation sei aufgrund von Erkrankungen, Quarantäne und damit einhergehenden
Tätigkeitsverboten nach wie vor sehr angespannt, teilt das Klinikum mit. Die Ausfälle ziehen sich dabei grundsätzlich durch alle Berufsgruppen im Klinikum.

Dies wirke sich weiterhin auf die Leistungsfähigkeit aus, sodass immer noch kein Normalbetrieb möglich ist. Hierzu gehört weiterhin die Verschiebung von planbaren Eingriffen. Derzeit können daher im Schnitt nur 11 bis 14 OP-Säle betrieben werden. Auch die Intensivkapazitäten sei dadurch weiter eingeschränkt.

Betrachtet man speziell den Pflege- und Funktionsdienst, fallen aktuell 199 Mitarbeitende durch Krankheit, Quarantäne oder damit einhergehendem Beschäftigungsverbot aus.

 

Weitere Nachrichten

Streit in der Karlsruher Innenstadt: Mit Beil verfolgt & bedroht

Ein Passant verständigte am frühen Samstagmorgen, 02. Juli 2022, die Polizei und schilderte in seinem Notruf gegen 05:25 Uhr, dass er eben Zeuge einer Drohung mit einem Beil im Bereich der Amalienstraße in Karlsruhe wurde, teilt die Polizei Karlsruhe mit.

Rückbau der Bahn-Infrastruktur: Oberleitung in der Kaiserstraße wird abgebaut

Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) beginnen mit dem Rückbau der Bahn-Infrastruktur in der Karlsruher Kaiserstraße. Bereits am Dienstag, 05. Juli 2022, erfolgt die Demontage des Fahrleitungsdrahtes zwischen dem Abschnitt Kronenplatz und Europaplatz.

Regierungspräsidium Karlsruhe genehmigt Bau der Höchstspannungsleitung

Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat den Planfeststellungsbeschluss für die geplante 380-kV-Netzverstärkung Daxlanden - Eichstetten im Abschnitt vom Umspannwerk in Karlsruhe-Daxlanden bis zur Regierungsbezirksgrenze südlich von Ottersweier erlassen.

Frau in Karlsruhe wirft mit Pflastersteinen, beschädigt Autos & geht dann zur Polizei

Eine 35-jährige Frau kam Donnerstagnacht, 30. Juni 2022, zum Polizeirevier West in Karlsruhe und teilte mit, dass sie einen Streit gehabt habe und anschließend mehrere Fahrzeuge in Karlsruhe-Knielingen mutwillig beschädigt hätte, teilt die Polizei mit.

Stadt Karlsruhe unterstützt 16 Sportler bei Olympia-Vorbereitungen

Im Rahmen ihrer Leistungssportförderung unterstützt die Stadt Karlsruhe insgesamt 16 Athletinnen und Athleten bei ihren Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele 2024 in Paris. Sie erhalten von Juli bis Dezember 50,00 Euro im Monat, teilt die Stadt mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.