News aus Baden-Württemberg
Störche kehren zurück: Andere waren gar nicht weg

News aus Baden-Württemberg Störche kehren zurück: Andere waren gar nicht weg

Quelle: Sebastian Kahnert
dpa

Mit den milderen Temperaturen kehren auch die Störche aus ihren Winterquartieren zurück. Eine Vorhut zumindest ist schon da, andere lassen sich Zeit.

Die ersten Weißstörche sind aus ihren Winterdomizilen in Südwesteuropa nach Baden-Württemberg zurückgekehrt. Exemplare seien unter anderem im Rhein- und Neckartal oder am Kaiserstuhl gesichtet worden, auch in Riedlingen (Kreis Biberach) sind sie wieder da. «Mit jeder Schönwetterperiode trifft wieder ein Schwung Weißstörche ein», sagte die Storchenbeauftragte des Landes, Judith Opitz. Die Strecke von Zentralspanien nach Baden-Württemberg legen die Vögel meist in sieben bis acht Tagen zurück.

Kaum zuhause angekommen, beginnen sie mit Nestbau: «Gleich nach der Landung in ihrem Horst beginnen die Störche, den Familiensitz frisch auszupolstern», beschreibt die Nabu-Expertin Ute Reinhard. «Beim Wiedersehen der Paare gibt es stets großes Geklapper und – sollte das Nest besetzt sein – mitunter heftigen Streit.» Bis zur Eiablage dauere es dann nur noch wenige Wochen. Störche brüten laut Nabu vor allem auf Hausdächern, Türmen, Strommasten oder Bäumen.

Die ab Mitte Februar eintreffenden Vögel sind nur die Vorhut. «Spanien als Winterquartier hat den großen Vorteil des kürzeren Hin- und Rückflugs», sagt Reinhard. Die Störche könnten früher mit dem Brüten beginnen. Vögel aus den Quartieren in Nordafrika haben es weniger eilig. Vor ihnen liegen Entfernungen von bis zu 4500 Kilometern, wenn sie in Marokko oder Mali starten. Wieder andere verbringen den gesamten Winter im Südwesten. «In Oberschwaben bleibt beispielsweise rund ein Drittel aller Tiere da», teilte der Nabu mit.

Nach Angaben des Verbands erholen sich die Weißstorch-Bestände seit einigen Jahren wieder.

 

Weitere Nachrichten

Tonnenschwerer Betonmischer kippt in Ludwigsburg um: Fahrer schwer verletzt

Ein rund 31 Tonnen schwerer Betonmischer ist in Ludwigsburg umgekippt, dabei wurde der Fahrer schwer verletzt.

Wegen Corona-Pandemie deutlich weniger Abschiebungen

Wegen der Corona-Pandemie sind in den vergangenen beiden Jahren deutlich weniger Menschen aus Baden-Württemberg in ihre Heimatländer oder Drittstaaten abgeschoben worden als zuvor.

Erzeugerpreise & Lieferengpässe: Gärtnern wird teurer

Als Folge höherer Erzeugerpreise und von Lieferengpässen werden Verbraucher auch für Pflege und Ausrüstung ihres Gartens tiefer in die Tasche greifen müssen.

Krankenkasse: Deutlich weniger Krebsdiagnosen während Pandemie

Laut Abrechnungsdaten der Krankenkasse Barmer haben während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 deutlich weniger Menschen im Südwesten eine Krebsdiagnose erhalten als in den Jahren zuvor.

Linienbus rollt in Heidelberg führerlos in Wohnhaus: 18 Verletzte

Folgenreicher Bus-Check: Ein Linienbus rollt auf abschüssiger Straße führerlos in ein Haus. Der Fahrer hatte nach einem Türdefekt geschaut. Die Polizei notiert 18 Verletzte.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.