News aus der Fächerstadt
Strafbar & oft gefährlich: Immer wieder illegale Müll-Entsorgung in Karlsruhe

News aus der Fächerstadt Strafbar & oft gefährlich: Immer wieder illegale Müll-Entsorgung in Karlsruhe

Quelle: Stadt Karlsruhe, Umwelt- und Arbietsschutz

Immer wieder kommt es im Stadtgebiet Karlsruhe in der freien Natur zu illegalen Ablagerungen von Müll, wie etwa Verpackungsmaterial, andere Wertstoffe oder sogar Sperrmüll. Das wilde Entsorgen von Abfällen ist jedoch eine Straftat, teilt die Stadt mit.

Illegale Ablagerungen von Müll

Immer wieder komme es im Stadtgebiet Karlsruhe in der freien Natur zu illegalen Ablagerungen von Müll, wie etwa Verpackungsmaterial, andere Wertstoffe oder sogar Sperrmül, informiert die Stadt in einer Presseinformation.

Das „wilde Entsorgen von Abfällen“ sei allerdings nicht nur eine Straftat, sondern oftmals gefährlich. Denn mancher Müll enthalte Gifte oder Krankheitserreger, die für Menschen, Tiere und die Umwelt schädlich seien.

 

Gefahren: Rücksicht auf Natur

Der Umwelt- und Arbeitsschutz der Stadt Karlsruhe bittet deshalb darum, Rücksicht auf die Natur zu nehmen und dort keinen Abfall zu entsorgen.

Giftstoffe könnten durch unsachgemäße Müllablagerung in das Grundwasser und somit auch in Lebensmittel gelangen. Glasscherben könnten das Sonnenlicht bündeln und genauso wie noch glimmende Zigarettenkippen Feuer in der Natur entfachen. Dies stelle vor allem bei Trockenheit eine große Gefahr dar, geht aus der Pressemeldung hervor.

Gartenabfälle nicht wild entsorgen

Der Umwelt- und Arbeitsschutz bitte ebenso darum, auch Gartenabfälle und Grünschnitt nicht im Wald oder der freien Natur zu entsorgen:

„Viele Gartenpflanzen sind nicht einheimisch. Werden sie im Wald entsorgt, können sie sich weiterverbreiten und werden dadurch zu Problempflanzen. Sie verdrängen dann nicht nur heimische Pflanzenarten, sondern auch viele heimische Insekten verlieren in der Folge ihre Nahrungspflanzen und heimische Vogelarten brüten eher selten auf nicht-heimischen Bäumen und Sträuchern“, wird erklärt.

 

Weitere Nachrichten

Änderung der Karlsruher Baustrategie: Nur noch das "unbedingt Notwendige" wird gebaut

Hohe Kosten, Zeitdruck, eine Vielzahl an baulichen Aufgaben sowie eine geäußerte Unzufriedenheit von Teilen des Gemeinderates erfordern ein Umsteuern und Nachjustieren der bisherigen Baustrategie, das teilt die Stadt in einer Pressemeldung mit. 

Bahnhof in Grötzingen wird gesperrt: Ersatzverkehr und Fahrplanänderungen

Von Freitag, 17. Mai bis Freitag, 31. Mai 2024, finden im Bahnhof Grötzingen Weichenarbeiten statt - der Bahnhof ist daher nicht anfahrbar. Es kommt zu Fahrplanänderungen und Ersatzverkehren mit Bussen, teilt die Deutsche Bahn in einer Pressemeldung mit.

Feuer im Badischen Staatstheater: Karlsruher Feuerwehr mit erfolgreicher Übung

Am Badischen Staatstheater fand eine Feuerwehr-Übung statt: Diese sollte die Fähigkeiten der Führungskräfte im Umgang mit herausfordernden Situationen zu stärken und die Zusammenarbeit von Einsatzleitern, Führungsgruppe und Einsatzabschnittsleitern verbessern.

"Sport am Abend": Kostenlose Sportangebote starten im Mai in Karlsruhe

In Kooperation mit den Sportvereinen der Fächerstadt bietet die Stadt Karlsruhe von Mai bis Juni 2024, wieder in verschiedenen Stadtteilen kostenlose Sportangebote an. Tanzen, Yoga, Walking und mehr gehören zu den angebotenen Sportarten unter freiem Himmel.

Events & Wohlfühloase vor "Kleinen Kirche": Das ist zwischen Marktplatz & Kronenplatz geplant

Die östliche Kaiserstraße erblüht Ende April 2024, mit den ersten Ergebnissen des sogenannten Quartiersimpulses „Kleine Kirche“. Mit dem Ziel, das Quartier zwischen Marktplatz und Kronenplatz noch lebenswerter zu gestalten, wird Folgendes geplant.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.