News aus Baden-Württemberg
Streik bei der Post: Viele Pakete und Briefe betroffen

News aus Baden-Württemberg Streik bei der Post: Viele Pakete und Briefe betroffen

Quelle: Marcus Brandt/dpa
dpa

Beschäftigte der Post haben ihre Warnstreiks ausgeweitet. Deutlich mehr Pakete und Briefe als am Montag waren davon betroffen. In Stuttgart verliehen Demonstranten ihren Forderungen Nachdruck.

Viele Kundinnen und Kunden der Post im Südwesten haben am Dienstag auf Briefe und Pakete warten müssen. Bundesweit waren jedes fünfte Paket der durchschnittlichen Tagesmenge sowie rund elf Prozent der Briefsendungen betroffen, wie eine Unternehmenssprecherin mitteilte. Deutlich mehr als am Vortag. Die Verzögerungen könnten dazu führen, dass Briefe und Pakete erst einige Tage später ausgeliefert werden können.

Die Gewerkschaft Verdi hatte ihre Warnstreiks im Zuge des Tarifstreits am Dienstag fortgesetzt und ausgeweitet. Laut der Gewerkschaft legten in Baden-Württemberg rund 5000 Beschäftigte ihre Arbeit nieder. Die Post sprach von rund 3000 Beschäftigten. Damit nahmen deutlich mehr Menschen teil als am Vortag, wo von 1000 bis 1500 Beschäftigten die Rede war.

In Stuttgart demonstrierten laut Verdi rund 4000 Beschäftigte. Der Boom bei der Postzustellung während der Corona-Pandemie habe bei der Post die Kassen klingeln lassen und bei den Beschäftigten für Stress ohne Ende gesorgt, sagte Verdi-Landeschef Martin Gross laut Mitteilung. Jetzt sei es Zeit, die erarbeiteten Gewinne gerecht zu verteilen. «Die Beschäftigten sind bereit, für ihre Forderung notfalls auch noch länger zu kämpfen», sagte Verdi-Funktionär Andreas Henze. Sie erwarteten «ein anständiges Angebot».

Die Post bezeichnete die erneuten Warnstreiks als überzogen. Das Unternehmen habe bereits angekündigt, in der nächsten Verhandlungsrunde ein Angebot vorzulegen. Um sowohl attraktive Löhne zahlen zu können als auch die Arbeitsplätze auf Dauer zu sichern, seien die von Verdi geforderten Einkommenssteigerungen jedoch nicht vertretbar.

Die Gewerkschaft verlangt 15 Prozent mehr Geld bei einer Vertragslaufzeit von einem Jahr. Das Unternehmen lehnt das ab und argumentiert, dass Lohnsteigerungen nicht durch Preiserhöhungen weitergegeben werden könnten, weil der deutsche Markt reguliert sei. Die Verhandlungen gehen am 8. und 9. Februar weiter.

 

Weitere Nachrichten

Bauwirtschaft klagt über schlechte Geschäfte

Fehlende Aufträge und die Angst vor Kurzarbeit: Die Bauwirtschaft im Südwesten sieht noch kein Ende der Krise.

Suche nach Flattertieren: Forscher erfassen Fledermäuse

Forscher wollen herausfinden, wer nachts durch die Wälder im Südwesten flattert.

Mann legt im Landkreis Karlsruhe Steine auf Gleise: Güterzug muss notbremsen

Ein Mann hat am Bahnhof in Malsch im Kreis Karlsruhe mehrere Steine auf die Gleise gelegt.

Millionenschaden bei Brand von Wohnhaus mit Scheune in Weingarten

Bei dem Brand eines Wohnhauses mit einer Scheune im Kreis Karlsruhe ist ein geschätzter Schaden von etwa einer Million Euro entstanden. Bei den Löscharbeiten sei ein Feuerwehrmann leicht verletzt worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Umgerüstete Polizeihubschrauber können jetzt länger fliegen

Modern waren die baden-württembergischen Polizeihubschrauber bislang auch schon, jetzt sind sie nochmal umgerüstet worden. Das habe den einen oder anderen Vorteil, wirbt das Innenministerium.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.