News aus Baden-Württemberg
„Dorffunk“: Ortsrufanlagen sollen Unesco-Kulturerbe werden

News aus Baden-Württemberg „Dorffunk“: Ortsrufanlagen sollen Unesco-Kulturerbe werden

Quelle: Pixabay/Symbolbild
dpa

Ortsrufanlagen, die noch im Betrieb sind, sind nur noch selten zu finden.

In Baden-Württemberg werden Bekanntmachungen noch in Müllheim (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald), Kappelrodeck (Ortenaukreis), in Mosbach sowie in Buchen (beide Neckar-Odenwald-Kreis) über den Dorffunk verbreitet. Die vier Gemeinden haben sich Ende vergangenen Jahres um die Aufnahme ihrer Anlagen in das bundesweite immaterielle Kulturerbe der Unesco beworben und es schon mal bis in die Phase der Endauswahlen geschafft.

«Wir hatten uns keine großen Hoffnungen gemacht, uns aber dennoch beworben, denn wir hatten ja nichts zu verlieren», sagte Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach. «Dass wir dann die erste große Hürde geschafft haben, hat uns völlig überrascht und überwältigt.» Nun warte man auf Rückmeldung vom Unesco-Büro. Eine Aufnahme in das Verzeichnis würde für alle Orte in Deutschland, bei denen noch eine Ortsrufanlage in Betrieb ist, gelten. «Und es wäre eine schöne Anerkennung der jahrhundertealten Tradition des Ausrufens von amtlichen Bekanntmachungen», sagte Hattenbach.

«Früher waren Ortsrufanlagen weit verbreitet», sagte der Kulturwissenschaftler und Museologe Guido Fackler von der Uni Würzburg. Die Technik hatte den Ausscheller abgelöst, der zuvor durch die Orte gezogen war, um sie mit Nachrichten zu versorgen. Anfang der 1960er-Jahre hätten in Baden 204 Kommunen eine solche Anlage gehabt, erläuterte Fackler. Dann aber hätten sich moderne Kommunikationstechniken wie Radio und TV etabliert. Vielerorts habe sich das Gemeinde- oder Ortsblättchen durchgesetzt. «Dann wurden die Anlagen noch betrieben, bis sie kaputt waren und schließlich abgebaut.» Nur in einigen Gemeinden hätten sie überlebt.

 

Weitere Nachrichten

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.

Keine Spur: Verurteilter Mörder aus Bruchsaler Gefängnis seit halbem Jahr auf Flucht

Beim bewachten Ausflug mit Frau und Kind ergreift ein verurteilter Mörder die Flucht, ein halbes Jahr ist das jetzt her. Was hatte der Fall für Folgen? Und wo steckt der Mann?

Vermutlich Tötungsdelikt: Leiche einer 69-Jährigen in Karlsruhe gefunden

Eine tote Frau ist in ihrer Wohnung in Waldbronn (Kreis Karlsruhe) gefunden worden. Die 69-Jährige wurde vermutlich getötet, wie die Polizei gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte.

Betrugsstraftaten nehmen in Baden-Württemberg deutlich zu

Betrüger bringen ihre Opfer oft um hohe Summen. Aber auch kleinere Betrugsdelikte wie Schwarzfahren oder Tanken ohne zu bezahlen nehmen im Südwesten zu. Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch auch.

Kontrollaktion: Im Baden-Württemberg blitzt es knapp 14.000 Mal

Beim Blitzermarathon im Südwesten sind am Freitag 13.659 Fahrzeuge geblitzt worden - 430 mehr als im Vorjahr. Das teilte das Innenministerium am Samstag mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.