News aus Baden-Württemberg
Stuttgart weitet Videobeobachtung deutlich aus

News aus Baden-Württemberg Stuttgart weitet Videobeobachtung deutlich aus

Quelle: Sebastian Gollnow
dpa

Fast genau zwei Jahre nach den nächtlichen Ausschreitungen in der Stuttgarter City setzt die Stadt deutlich mehr Videokameras ein, um die Lage an den zentralen Plätzen besser überwachen zu können.

Von diesem Freitag an werden 23 Kameras an sieben Standorten angeschaltet, ein weiterer soll bis Ende August in Betrieb genommen werden, kündigte die Stadt am Mittwoch an. «Optimierte Videobeobachtung rund um den Schlossplatz bringt uns allen mehr Sicherheit», erklärte Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU). Die neuen Kameras sollen der Polizei helfen, mutmaßliche Täter zu ermitteln und schnell einzugreifen. Schon seit Juni 2021 nutzt sie fünf Kamerastandorte des Finanzministeriums.

Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) sprach von einem «Meilenstein auf dem gemeinsamen Weg zu noch mehr Sicherheit in der Stuttgarter Innenstadt». Das Land und die Stadt hatten nach der sogenannten Krawallnacht im Juni 2020 eine Sicherheitspartnerschaft vereinbart und einen Zehn-Punkte-Plan aufgestellt. Es kontrollieren nun mehr Polizisten im Stadtzentrum, auch die Beleuchtung und die Videoüberwachung sind Themen.

Die Kameras sind nach Angaben der Stadt an Wochenenden zwischen Freitag und Sonntag sowie vor Feiertagen jeweils nachts und bis in die Morgenstunden in Betrieb. «Hintergrund ist, dass es in diesem Zeitraum in der Vergangenheit verstärkt zu Straftaten in der Innenstadt gekommen ist», teilte die Stadt mit. Während der übrigen Zeiten seien die Kameras ausgeschaltet. Der Datenschutzbeauftragte des Landes sei in die Planungen eingebunden gewesen.

Mit der erweiterten Videokontrolle reagieren Stadt und Polizei auf die Stuttgarter «Krawallnacht» sowie auf viele weitere nächtliche Ausschreitungen und Gewaltausbrüche in der Vergangenheit.

 

Weitere Nachrichten

Denkmalschutz: Ministerium erleichtert Solaranlagen für geschützte Gebäude

Solaranlagen auf historischen Gebäuden sind heikel. Der Denkmalschutz steht ihnen bisher oft im Wege. Das soll sich ändern.

Preisanstieg: Mehr als 40 Bädern droht Schließung wegen Energiekosten

Die steigenden Preise für Gas und Strom belasten auch die Kommunen. Sie müssen ihre Bäder beheizen. Manchen droht deshalb das Aus.

Tabakhandel: Großhändler beklagt Lieferengpässe bei Zigaretten

Raucher könnten in diesen Tagen mancherorts Schwierigkeiten haben, ihre üblichen Zigarettenmarken zu kaufen.

Mehr Hilfe für Schulen in sozialen Brennpunkten

Schulen in sozialen Brennpunkten sind besonders unter Druck. Deshalb könnten sie zum Beispiel mehr Stellen bekommen, um Schüler besser zu fördern. Andere Länder haben solche Pläne angekündigt, nun will Baden-Württemberg ein Konzept erstellen. Ganz einfach wird das nicht.

New Yorker Museum zeigt Schau zu Karlsruher Künstler Reiss

Der deutsch-amerikanische Künstler Winold Reiss (1886-1953) wird mit einer großen Ausstellung in New York geehrt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.