News aus Baden-Württemberg
„Technische Gründe“: Achterbahn im Europa-Park rollte mehrmals wieder zurück

News aus Baden-Württemberg „Technische Gründe“: Achterbahn im Europa-Park rollte mehrmals wieder zurück

Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa
dpa

Die Achterbahn Blue Fire in Deutschlands größtem Freizeitpark schafft eine Kurve nicht. Der Vorfall mit einem Nervenkitzel der besonderen Art hat dem Park zufolge technische Gründe.

Eine Achterbahn im Europa-Park hat eine Kurve nicht geschafft und ist Medienberichten zufolge viermal wieder zurückgerollt. Bei dem Vorfall am vergangenen Freitag kamen keine Menschen zu Schaden, wie die «Badische Zeitung» und andere Medien berichteten.

Eine Sprecherin von Deutschlands größten Freizeitpark sagte am Dienstag auf Anfrage im südbadischen Rust, es habe unlängst ein sogenanntes Rollback («Zurückrollen») der Blue-Fire-Achterbahn im Park gegeben. «Rollbacks kommen selten vor und sind durch verschiedene Faktoren bedingt – in diesem Fall aus technischen Gründen», teilte die Sprecherin mit. Die Fahrgäste seien zu jeder Zeit sicher unterwegs gewesen.

Die Achterbahn sei zweimal mit Fahrgästen zurückgerollt. Danach habe es zwei Versuche ohne Fahrgäste gegeben. Dann sei der Fehler repariert worden: «Nach wenigen Minuten und kurzen Wartungsarbeiten konnte die Achterbahn wieder geöffnet werden.»

Parkchef Roland Mack hatte im vergangenen Jahr mitgeteilt, das Familienunternehmen gebe jedes Jahr Millionen für die Sicherheit aus. Seit Langem tausche man sich mit dem TÜV Süd aus. «Vor dem Saisonstart und während der Saison kommen insgesamt über drei Monate hinweg zehn bis zwölf Mitarbeiter vom TÜV für Kontrollen, sagte Mack damals.

Im Erlebnispark Tripsdrill bei Cleebronn (Kreis Heilbronn) war unlängst die Holzachterbahn «Mammut» während einer Fahrt stehen geblieben. Zu dem Zeitpunkt waren 24 Fahrgäste unterwegs, wie der Park bestätigt hatte. Der Grund für den plötzlichen Halt war demnach ein Defekt an einem Sensor. Dadurch sei die Sicherheitsabschaltung ausgelöst worden.

 

Weitere Nachrichten

Bundeskanzler Scholz in Karlsruhe: Warnung vor umfassender Bodenoffensive in Rafah

Bundeskanzler Olaf Scholz hat vor einer möglichen umfassenden Militäroffensive in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr Hilfe für die palästinensische Bevölkerung gefordert.

Baden-Württemberg schickt Hilfskräfte ins Saarland

Schnelle Hilfe in Hochwasserlagen ist dringend notwendig. Baden-Württemberg hilft dem Saarland in der Not.

Hunderte werden erlegt: Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe

Gefräßige Giganten am Oberrhein: Tausende invasive Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe aus. Nur mit abschießen, wird man ihrer kaum Herr. Nun gibt es auch im Kreis Rastatt einen Fund.

Dauerregen in Karlsruhe: Wetterdienst verlängert Unwetterwarnung bis Samstagfrüh

In fast ganz Baden-Württemberg kommt einiges vom Himmel. Der Deutsche Wetterdienst verlängert seine Unwetterwarnung der Stufe drei von vier.

Zahlen stagnieren: Lange Warteliste für ein neues Organ

Organspenden werden dringend gebraucht. Allein Südwesten warten Hunderte Menschen auf ein neues Organ. Doch die Spendenbereitschaft ist niedrig. Baden-Württemberg will politisch gegensteuern.






















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.