Neues vom Karlsruher SC
Aktualisierung: KSC-Heimspiel am Samstag nun wohl ohne Zuschauer

Neues vom Karlsruher SC Aktualisierung: KSC-Heimspiel am Samstag nun wohl ohne Zuschauer

Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

Der KSC spielt am Samstag, 14. März 2020 ohne Zuschauer gegen Darmstadt 98. Am Dienstag, 10. März 2020 hat das Land Baden-Württemberg Veranstaltungen mit über 1.000 Zuschauern aufgrund des Corona-Virus verboten. Bestätigt hat der KSC dies noch nicht,

Update – Aus für Großveranstaltungen in Baden-Württemberg

Mehr dazu.

 

Corona-Virus: DFL informiert die Vereine

Das DFL-Präsidium hat sich einstimmig dafür ausgesprochen den nächsten Spieltag und damit das KSC-Heimspiel gegen Darmstadt 98 wie terminiert zu spielen, darüber informiert der KSC in einer Pressemitteilung. Demnach gibt die DFL die Entscheidung, ob Zuschauer am Samstag, den 14. März 2020 im Wildpark zugelassen werden, an die Clubs und die örtlichen Behörden weiter.

 

„Warten auf offizielle Entscheidung“

„Wir erwarten jetzt zeitnah eine offizielle Entscheidung des zuständigen Gesundheitsamtes. Stand jetzt haben wir kein Signal von den Behörden bekommen, das kommende Heimspiel gegen Darmstadt 98 ohne Zuschauer im Wildpark zu bestreiten,“ sagte KSC-Geschäftsführer Michael Becker am Montag, den 09. März 2020 nach der Info-Mail der DFL gegen 17:00 Uhr. Außerdem stellte Becker klar, dass im Falle eines Spiels ohne Zuschauer die geschädigten Fans ihre Tickets (Tages- und Dauerkarten) gegen einen gleichwertigen Gutschein erstattet bekommen würden.

 

Mögliche finanzielle Auswirkungen

In der späteren Pressemitteilung der DFL heißt es weiter, dass „hinsichtlich finanzieller Auswirkungen die jeweiligen Situationen vor Ort individuell durch die Clubs zu betrachten sind. Gleichwohl prüft die DFL die Möglichkeit von Anpassungen des Lizenzierungsverfahrens für die kommende Saison 2020/2021, um finanzielle Nachteile infolge von Auswirkungen des Corona-Virus entsprechend zu berücksichtigen. Zudem prüft die DFL die Möglichkeit, auf Basis der Statuten Auszahlungszeitpunkte von zentral generierten Einnahmen anzupassen, um Clubs im Fall von möglichen Liquiditätsengpässen zu entlasten.“

 

Saison muss zu ende gespielt werden

Im Rahmen einer Außerordentlichen Mitgliederversammlung des DFL wird kommenden Montag, den 16. März 2020, mit den Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga das weitere Vorgehen diskutiert. Die Saison 2019/2020 muss aus Sicht des DFL-Präsidiums zu Ende gespielt werden, um Auf- und Absteiger sowie die Teilnehmer für die internationalen Wettbewerbe zu ermitteln. Nur so erhalten Clubs und DFL trotz schwieriger Umstände für die kommende Saison Planungssicherheit.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

20%
80%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.