News aus Baden-Württemberg
Verband bemängelt technische Probleme mit E-Rezept

News aus Baden-Württemberg Verband bemängelt technische Probleme mit E-Rezept

Quelle: Annegret Hilse/dpa/Illustration
dpa

E-Rezept ausstellen lassen, in der Apotheke abrufen, fertig. Aber so einfach ist es wohl doch nicht. Störungen häuften sich in letzter Zeit, sagt der Landesapothekerverband.

Wegen technischer Probleme können E-Rezepte nicht verlässlich abgerufen werden. Das beklagt der Landesapothekerverband (LAV) und fordert den Betreiber der sogenannten Telematikinfrastruktur (TI) am Dienstag auf, «unverzüglich für verlässliche Stabilität zu sorgen». Die TI ist dafür zuständig, E-Rezepte aus Arztpraxen in die Apotheken zu übermitteln – genau das funktioniere aber oft nicht, so der Verband. Die Leidtragenden seien die Patienten und auch die Apotheken, sagte Verbandspräsidentin Tatjana Zambo. Viele Kundinnen und Kunden sehe man nie wieder, «weil sie meinen, ihre Apotheke arbeite unzuverlässig. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern ein effektiver Imageverlust und auch ein wirtschaftlicher Schaden für die einzelne Apotheke».

Die Gematik trage als nationale Digitalagentur nach eigenen Angaben die Gesamtverantwortung für TI, die zentrale Plattform für digitale Anwendungen im deutschen Gesundheitswesen. Störungen wirkten wie eine Handbremse, sagte Zambo weiter. Dem LAV zufolge war allein an vier der letzten zehn Tage die TI zumindest zeitweise nicht oder nur eingeschränkt erreichbar. Die Ausfälle führten zu zusätzlicher Arbeitsbelastung für Apothekerinnen und Apotheker, für die diese entschädigt werden müssten.

Seit Anfang des Jahres müssen Vertragsärztinnen und Vertragsärzte für verschreibungspflichtige Arzneimittel Rezepte elektronisch ausstellen. Das E-Rezept wird auf einem zentralen Server gespeichert. Die Apotheke wird beim Einstecken der Krankenkassenkarte in das Lesegerät autorisiert, es von dort abzurufen.

 

Weitere Nachrichten

235 Millionen Euro Förderung für Städtebau in Baden-Württemberg bewilligt

Der Städtebau in Baden-Württemberg wird in diesem Jahr nach Angaben der Landesregierung mit rund 235 Millionen Euro gefördert.

Erste Tarifrunde für Chemieindustrie in Karlsruhe endet ohne Ergebnis

Für mehr als 70.000 Beschäftigte der Chemie- und Pharmabranche im Südwesten soll es nach Gewerkschaftsvorstellungen mehr Geld geben. In der Krise undenkbar, meinen die Arbeitgeber.

Laut Dehoga: Lage für Betriebskantinen weiterhin herausfordernd

Die Corona-Krise schlägt auch bei den Betriebskantinen zu Buche - mit einem dicken Minus. Aber das ist nicht das einzige Problem, mit dem die Branche hadert.

Europa-Park startet neue Achterbahn "Voltron Nevera"

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage.

Volocopter in Bruchsal: CSU wirft Aiwanger Blockade von Umzug nach Bayern vor

Die CSU hat dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vorgeworfen, eine Bürgschaft für den Elektro-Helikopter-Hersteller Volocopter und damit den Umzug des Start-ups nach Bayern zu blockieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.