News aus Baden-Württemberg
Wasserstoffzüge im Regionalverkehr vorerst kein Thema

News aus Baden-Württemberg Wasserstoffzüge im Regionalverkehr vorerst kein Thema

Quelle: Bernd Weißbrod
dpa

Beim angestrebten klimaneutralen Umbau des Regionalverkehrs im Südwesten setzt die Landesregierung vorerst nicht auf Wasserstoffzüge.

Stattdessen sollen auf vielen Streckenabschnitten, die derzeit noch nicht mit Oberleitungen ausgestattet sind, sogenannte Batterie-Hybrid-Züge das Mittel der Wahl sein. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Montag in Stuttgart vorstellte.

«Damit das Land seine Klimaziele im Verkehrssektor erreicht, muss auch auf der Schiene der Dieselantrieb möglichst bald der Vergangenheit angehören», sagte Hermann. Der elektrische Antrieb mittels Oberleitungen sei nach wie vor die beste Methode. Der Bau von neuen Oberleitungen dauere aber lange und sei teils sehr teuer, daher brauche es auf einigen Abschnitten alternative Antriebe.

In dem Gutachten wurden dafür Batterie-Hybrid-Züge, deren Batterie auf Streckenabschnitten mit Oberleitungen aufgeladen wird, sowie Wasserstoff-Hybrid-Züge, für die es entsprechende Tankstellen bräuchte, betrachtet. Das Ergebnis: In keinem der 16 untersuchten Streckenabschnitte konnte sich die Wasserstoff-Technologie durchsetzen. Die Kosten seien hoch und grüner Wasserstoff sei nur begrenzt verfügbar, sagte Hermann.

Auf den meisten Strecken, vornehmlich im Nordosten rund um die Tauberbahn und ihren Nebenstrecken, rund um die Donauachse von Ulm nach Tuttlingen, und auf der Strecke von Pforzheim nach Horb empfahlen die Gutachter Batteriezüge. Nur auf fünf Streckenabschnitten empfahlen sie einen Ausbau der Oberleitungen.

 

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg: Streit über Maskenpflicht in Bus- & Bahn

Während Bayern und Sachsen-Anhalt die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen abschaffen, hält der Südwesten an der Vorgabe im Nahverkehr vorerst fest. Doch nicht jeder ist mit der Entscheidung der Landesregierung zufrieden.

Nächster Warntag: Viele Sirenen bleiben stumm - aber nicht in Karlsruhe

Am bundesweiten Warntag vor zwei Jahren warteten viele Menschen vergeblich auf eine Nachricht auf ihrem Smartphone oder das Heulen einer Sirene. Besserung wurde versprochen. Aber auch vom nächsten Warntag dürften viele in Baden-Württemberg nichts mitbekommen.

Ortenaukreis: Zehn Menschen in einem Auto - und keiner angeschnallt

Polizisten haben in Offenburg ein Auto mit zehn Insassen angehalten - und keiner von ihnen war angeschnallt.

Der Fiskus hat Gnade: Finanzämter wahren Weihnachtsfrieden

Weihnachten ist die Zeit der Nächstenliebe und Barmherzigkeit - das gilt auch für die Finanzbeamten im Land. Sie drücken wie jedes Jahr gegen Jahresende ein Auge zu. Zumindest ein paar Tage lang.

Autofahrerin prallt gegen Hauswand im Enzkreis

Eine 38-Jährige ist mit ihrem Auto bei einem Unfall in Engelsbrand im Enzkreis schwer verletzt worden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.