News aus Baden-Württemberg
Winterdienste starten: Auch Umweltschutz spielt Rolle

News aus Baden-Württemberg Winterdienste starten: Auch Umweltschutz spielt Rolle

Quelle: Marcus Brandt
dpa

Für Berufspendler kann es nicht genug Salz auf den Straßen geben, für die Umwelt ist jedes Salzkorn eine Belastung. Wie gehen die Winterdienste im Land mit diesem Dilemma um?

Zahlreiche Winterdienste im Land sind in die Saison gestartet und haben ihre Salzlager bis an den Rand gefüllt. Für die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer könne gar nicht genug gestreut werden, aus Sicht des Umweltschutzes sei aber weniger mehr, teilte das Landratsamt Reutlingen am Montag mit. Denn Streusalz belastet Grundwasser und Pflanzen am Straßenrand, wie auch andere Kommunen in Land bestätigten.

Vielerorts setzen die Winterdienste deshalb auf salzsparende Techniken. Neben Salz kommt Sole, ein Salz-Wasser-Gemisch, zum Einsatz. Sole-Fahrzeuge prüfen mit Infrarot-Sensoren die Temperatur der Straße und können die Salzmenge dann anpassen, wie die Stadt Karlsruhe erklärte. Auf einen Quadratmeter Straße komme dann nur ein Esslöffel Salz, sagte das Landratsamt Reutlingen. Andere Kommunen, wie die Stadt Heidelberg, setzen nach eigenen Angaben auch stärker auf Sand oder Splitt, um die Natur vor zu viel Salz zu schützen.

Bis in den März 2022 werden die Winterdienste in den Kommunen diese Saison im Einsatz sein. Im Landkreis Emmendingen und im Umkreis von Baden-Baden und Freiburg gab es auf über 1.000 Metern Höhe sogar schon die ersten Einsätze. Im vergangenen Winter wurden nach Angaben des Verkehrsministeriums landesweit knapp 140.000 Tonnen Salz verbraucht.

 

Weitere Nachrichten

Kretschmann dringt auf Solarpflicht auch für ältere Gebäude

Baden-Württembergs grüner Regierungschef Winfried Kretschmann dringt auf die Einführung einer Solarpflicht auch für ältere Gebäude.

Karlsruher Firma über Lieferengpässe bei Feuerwehrfahrzeugen

Lieferprobleme nicht zuletzt infolge von Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg belasten die Automobilindustrie. Da sind auch Hilfsorganisationen wie Feuerwehren keine Ausnahme.

Der Rohstoff aus dem Fluss: Karlsruher Schau "Rheingold"

Heute wird am Rhein nach Lithium gesucht, früher nach Gold: Mythen und Geschichten über den sagenhaften Rohstoff aus dem Fluss gibt es viele. Die Schau «Rheingold» erlaubt einen Blick auf die Preziosen.

Bund und Länder: 400.000 neue Wohnungen pro Jahr sind das Ziel

Das Ziel von 400 000 neuen Wohnungen jährlich war schon vor dem Krieg in der Ukraine ambitioniert. Nun explodieren die Preise, Baumaterial fehlt, die Zinsen steigen. Zeit, den Plan neu zu definieren?

Ministerin: Dürfen Schularten nicht gegeneinander ausspielen

Philologenverband contra GEW - die beiden Gewerkschaften sind sich nicht grün. An ihrem Verhältnis zur Gemeinschaftsschule tritt das deutlich zu Tage. Kultusministerin Schopper bezieht dazu klar Stellung.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.