News aus Baden-Württemberg
Wo Baden-Württemberg am Streikmontag stillsteht und wo nicht – ein Überblick

News aus Baden-Württemberg Wo Baden-Württemberg am Streikmontag stillsteht und wo nicht – ein Überblick

Quelle: Christophe Gateau

Kaum Züge, Busse und Flugzeuge: Der Streiktag von EVG und Verdi hat um Mitternacht begonnen – mit weitrechenden Folgen auch im Südwesten. Viele Menschen müssen daher umplanen. Allerdings nicht überall.

Pendler und Reisende im Südwesten müssen sich an diesem Montag Alternativen zum öffentlichen Verkehr suchen. Um Mitternacht hat der großangelegte Warnstreik der Gewerkschaften EVG und Verdi begonnen. Die Arbeitsniederlegungen dürften auch in Baden-Württemberg zu erheblichen Ausfällen und Staus führen. Doch nicht überall sind die Folgen gleichermaßen spürbar. Ein Überblick:

Regional- und Fernverkehr:

Die Eisenbahn-und Verkehrsgewerkschaft ruft rund 230.000 Beschäftigte bei rund 50 Eisenbahnunternehmen zum Arbeitskampf auf. Daher stehen im Fernverkehr der Deutschen Bahn am Montag alle Züge still. Gebuchte Tickets können bis zum 4. April genutzt werden. Auswirkungen sollten bereits seit Sonntagabend und noch am Dienstag zu spüren sein, hieß es. Auch Regional- und S-Bahn-Bahnen der Deutschen Bahn im Südwesten werden zu Beginn des Streiks nicht fahren, teilte eine Sprecherin mit. «Ob im Laufe des Nachmittags einzelne Verbindungen aufgenommen werden können, hängt vom Streikverlauf ab.»

Ein bisschen mehr geht voraussichtlich auf den Strecken der SWEG, die nicht direkt bestreikt wird. Wegen der indirekten Auswirkungen des Streiks fallen zwar auch hier die meisten Züge aus. Auf einzelnen Strecken der Ortenau-S-Bahn und der Breisgau-S-Bahn sowie auf der Zollern-Alb-Bahn soll der Betrieb jedoch aufrechterhalten werden. Auch alle SWEG-Busse sollen demnach planmäßig fahren.

Das Eisenbahn-Unternehmen Go-Ahead wird ebenfalls nicht direkt bestreikt, geht aber davon aus, dass kein Bahnbetrieb möglich sein wird. Der Grund sei, dass in der Gewerkschaft EVG nicht nur Lokführer, sondern auch Fahrdienstleiter oder Stellwerksmitarbeiter organisiert seien, die für den Bahnbetrieb unverzichtbar seien. «Go-Ahead rät seinen Fahrgästen, wenn möglich auf Homeoffice auszuweichen, und auf Fahrten mit dem ÖPNV ganz zu verzichten.»

Kommunaler Nahverkehr:

In etlichen Städten bleiben auch U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse im Depot. Betroffen ist nach Angaben von Verdi der kommunale Nahverkehr in Stuttgart, Karlsruhe, Baden-Baden, Freiburg, Mannheim, Esslingen, Heilbronn und Ulm. Allein diese Auswirkung des 24-stündigen Ausstands dürfte für Hunderttausende Menschen im Land zu spüren sein.

Allerdings fällt in den Städten nicht alles aus. In Stuttgart sollen etwa die Linien bedient werden, die von regionalen Busunternehmen gefahren werden. In Karlsruhe fahren die Stadtbahnen der Linien S1, S11 und S12. Auch in Ulm, Baden-Baden oder Freiburg werden einzelne Linien weiter bedient. Einige Städte wie etwa Tübingen sind hingegen nicht direkt vom Warnstreik betroffen, dort fahren fast alle Busse wie gehabt. Allerdings werde es voraussichtlich Einschränkungen auf der Ammertalbahn zwischen Tübingen und Herrenberg geben, hieß es.

Straßenverkehr:

Auf den Straßen dürfte es sehr voll werden – gerade in Städten, in denen auch der Nahverkehr und das S-Bahn-Netz bestreikt werden. Wie viele Menschen am Montag aufs Auto umsteigen und inwiefern das zu mehr Staus führt, ist aber noch nicht absehbar. Weder das Verkehrs- noch das Innenministerium haben dazu verlässliche Prognosen.

Eine erste Befürchtung hat sich aber zumindest nicht bestätigt: Verdi hatte zunächst wegen des Ausstands eine Sperrung von Autobahntunnels ins Spiel gebracht. Die Autobahn GmbH im Südwesten geht laut einer Sprecherin aber davon aus, dass wie bei vorangegangenen Ausständen keine streikbedingten Einschränkungen im Autobahnnetz zu erwarten sind. Der Betrieb auf den Bundesfernstraßen sei aufrechtzuerhalten. «Hierzu werden Notdienstvereinbarungen geschlossen, um zum Beispiel Tunnelschließungen zu vermeiden.»

Flugverkehr:

Der reguläre Flugbetrieb am Flughafen Stuttgart ist am Montag zum dritten Mal binnen weniger Wochen lahmgelegt. Alle 170 geplanten Ankünfte und Abflüge entfallen, betroffen sind laut Airport rund 20 000 Menschen. Der Flughafen empfahl, sich bei den Airlines zu informieren und nicht zum Flughafen zu kommen. Der Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden geht von längeren Wartezeiten aus, da das Personal an den Sicherheitskontrollen streiken soll. Mit Flugausfällen rechnete der Baden-Airport aber nicht.

 

Weitere Nachrichten

Betrugsstraftaten nehmen in Baden-Württemberg deutlich zu

Betrüger bringen ihre Opfer oft um hohe Summen. Aber auch kleinere Betrugsdelikte wie Schwarzfahren oder Tanken ohne zu bezahlen nehmen im Südwesten zu. Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch auch.

Kontrollaktion: Im Baden-Württemberg blitzt es knapp 14.000 Mal

Beim Blitzermarathon im Südwesten sind am Freitag 13.659 Fahrzeuge geblitzt worden - 430 mehr als im Vorjahr. Das teilte das Innenministerium am Samstag mit.

Tatort Familie: Polizei registriert deutlich mehr Gewalt gegen Kinder

Die Kriminalität im Land nimmt stark zu, egal ob es um Wohnungseinbrüche geht oder Angriffe im öffentlichen Raum. Auch Kinder werden zunehmend Opfer von Gewalttaten.

Hund stirbt unter Würgen und Erbrechen: Giftköder im Landkreis Karlsruhe vermutet

Ein Hund ist in Östringen (Kreis Karlsruhe) vermutlich wegen eines Giftköders gestorben.

Karlsruher Influencerin Pamela Reif setzt sich an die dm-Kasse

Mit ihren Fitness-Videos erreicht Pamela Reif Millionen von Followern. Sie lebt auf Ibiza. Nun kam sie für eine PR-Aktion zurück in ihre Heimat Waldbronn - und setzte sich selbst an die Kasse.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.