News aus Baden-Württemberg
Zecken: Deutlich weniger FSME-Fälle in Deutschland

News aus Baden-Württemberg Zecken: Deutlich weniger FSME-Fälle in Deutschland

Quelle: Marijan Murat
dpa

Zecken machen sich in Deutschland in höher gelegenen Regionen breit – dort erkranken auch immer mehr Menschen an der von Zecken übertragenen Hirnhautentzündung FSME.

Zecken-Experten stellten am Dienstag bei einer Pressekonferenz der Universität Hohenheim in Stuttgart neue Forschungsergebnisse vor. Demnach werden in Höhenlagen von 500 bis 700 Metern zunehmend FSME-Erkrankungen registriert. Die Forscher gehen davon aus, dass es den Zecken in den tiefer gelegenen Gebieten zunehmend zu warm ist. «In Tälern wird es Zecken zu ungemütlich», sagte Biologe Rainer Oehme vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg.

Die Zahl der bundesweit registrierten FSME-Erkrankungen ging im vergangenen Jahr deutlich zurück – laut aktuellen Daten des Robert Koch-Instituts von 712 auf 417. Sie schwankt jedoch von Jahr zu Jahr unter anderem je nach Witterung und Freizeitverhalten deutlich. Die Zahlen sanken nun besonders in Bayern und Baden-Württemberg, auch wenn dort nach wie vor die meisten Menschen an FSME erkranken. In weiter nördlich gelegenen Bundesländern wie Sachsen und Niedersachsen wurde hingegen kein Rückgang verzeichnet. FSME breite sich in Norddeutschland zunehmend aus, sagte Gerhard Dobler, Leiter des Nationalen Konsiliarlabors FSME am Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München.

Typische Lebensräume für Zecken sind unter anderem lichte Wälder und Waldränder sowie Flächen mit hohem Gras oder Büschen. Sie können mit ihrem Stich Bakterien und Viren übertragen. FSME steht für Frühsommer-Meningoenzephalitis. Gegen FSME gibt es eine Impfung, nicht jedoch gegen die ebenfalls von Zecken übertragene und wesentlich häufiger vorkommende Borreliose. Diese ist bundesweit verbreitet. Die meisten FSME-Infizierten bleiben zwar beschwerdefrei. Aber in schweren Fällen kann diese Viruserkrankung zu einer Gehirnentzündung führen und das Rückenmark schädigen.

 

Weitere Nachrichten

Taxipreise in großen Städten bleiben vorerst stabil

Münchnerinnen und Münchner müssen bald deutlich mehr fürs Taxifahren zahlen. Folgen dem auch Großstädte in Baden-Württemberg? Eine Übersicht über Preise und mögliche Erhöhungen.

Fahrerflucht in Rastatt: Fußgänger angefahren und schwer verletzt

Ein 55 Jahre alter Fußgänger ist in Rastatt von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.

Ethikunterricht für Grundschüler gefordert: Finanzprobleme

In manchen großen Städten ist die Mehrzahl der Grundschüler weder evangelisch noch katholisch. Auch für sie muss es eine Vermittlung von Werten geben, meint die SPD. Dem Land fehlt das Geld dafür.

Staus und Gefahrenstellen: Warnmeldungen-Rekord im Verkehr

28 Kilometer lang war der Rekord-Stau im vergangenen Jahr im Südwesten. Aber auch sonst hatte der Verkehrswarndienst alle Hände voll zu tun.

Flüchtlingsrat in Baden-Württemberg hält "sichere Häfen" für wichtig

Vielen Kommunen, die sich eigentlich zu «sicheren Häfen» für Flüchtlinge erklärt haben, fehlen Unterkünfte. Isny lässt ihre Mitgliedschaft nun ruhen. Sind die «sicheren Häfen» ein Auslaufmodell?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.