News aus Baden-Württemberg
2019 jedes vierte Urteil wegen Delikt im Straßenverkehr

News aus Baden-Württemberg 2019 jedes vierte Urteil wegen Delikt im Straßenverkehr

Quelle: Patrick Pleul
dpa

Im Südwesten sind im vergangenen Jahr etwa 26.800 Frauen und Männer wegen Delikten im Straßenverkehr verurteilt worden. Nach Angaben von Justizminister Guido Wolf (CDU) ist die hohe Zahl vor allem auf verstärkte polizeiliche Kontrollen und Ermittlungen zurückzuführen.

Beinahe jedes vierte Urteil in Strafprozessen an den baden-württembergischen Gerichten war 2019 wegen eines Straßenverkehrsdeliktes ergangen. Das teilte das Statistische Landesamt am Dienstag mit. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das, etwa 26 800 Frauen und Männer wurden im Südwesten beispielsweise wegen Trunkenheitsfahrten, Fahren ohne Führerschein oder auch wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr schuldig gesprochen. Insgesamt wurden fast 110 000 Menschen an Amts- und Landgerichten verurteilt.

Insgesamt sei die Zahl der rechtskräftig Verurteilten 2019 innerhalb eines Jahres so stark angestiegen wie seit 1993 nicht mehr, teilte Justizminister Guido Wolf (CDU) der Deutschen Presse-Agentur mit. Mit Blick auf die Delikte im Straßenverkehr sei dies vor allem auf verstärkte polizeiliche Kontrollen und Ermittlungen zurückzuführen. «So bildete die Sicherheit im Straßenverkehr, insbesondere die Prüfung der Verkehrstüchtigkeit im Jahr 2019 einen zentralen Aufgabenschwerpunkt der Polizei, was alleine zu fast 27 000 Anzeigen wegen Fahrens unter Alkohol geführt hat», hieß es weiter.

Nach Angaben der Statistiker sind Delikte im Straßenverkehr mit einem Anteil von mehr als 24 Prozent die mit Abstand häufigste Straftatengruppe bei den Verurteilungen. Dabei belegen Urteile wegen Trunkenheit im Verkehr ohne verletzte Personen mit 10 225 Fällen einen Spitzenplatz. In über 5700 Fällen wurden Verkehrssünder im vergangenen Jahr verurteilt, weil sie ohne gültigen Führerschein mit einem Kraftfahrzeug gefahren waren. Auch das unerlaubte Entfernen vom Unfallort mit insgesamt 5105 Urteilen und die fahrlässige Körperverletzung im Straßenverkehr gehören mit 2946 Richtersprüchen zu den Fällen, die vom Statistischen Landesamt genannt werden.

«Verurteilungen wegen Straßenverkehrsdelikten sind mit einem Anteil von 83,5 Prozent mit deutlichem Abstand von Männern dominiert», heißt es weiterhin von den Statistikern. Insgesamt seien im vergangenen Jahr 22 405 Männer und 4432 Frauen wegen Delikten im Straßenverkehr verurteilt worden.

 

Weitere Nachrichten

Schmorbrand in Bruchsaler Labor für Batterieforschung

Ein Schmorbrand in einem Industriegebiet in Bruchsal (Kreis Karlsruhe) hat einen größeren Einsatz der Feuerwehr ausgelöst. Ein Feuerwehrmann erlitt dabei eine leichte Rauchgasvergiftung und kam zur Beobachtung in ein Krankenhaus.

Archäopark Vogelherd muss zum Jahresende schließen

Wohin mit der Eiszeitkunst von der Schwäbischen Alb? Weil eine Lösung für die Zukunft des Archäopark Vogelherd scheitert, ist diese Frage nun offen. Der Park schließt zum Jahresende endgültig seine Pforten.

Mehr als 60 Biker in der Saison 2022 iin Baden-Württemberg gestorben

Weniger tote Biker, aber mehr Unfälle mit Motorrädern: Das Innenministerium Polizei zieht Bilanz einer Saison, die von bestem Wetter geprägt war.

Gasimport: Millionen-Entschädigung vom Staat stabilisiert EnBW-Tochter VNG

Seit erheblich weniger Gas aus Russland nach Deutschland kommt, sind manche Importeure in ernste Schieflage geraten. In den Verhandlungen um Hilfe vom Staat hat die EnBW-Tochter VNG nun eine Einigung mit dem Bund erzielt. Das rettende Geld stammt vom Steuerzahler.

Neuer Fahrplan in Baden-Württemberg soll mehr Züge & engere Takte bringen

Ein neuer Fahrplan hat immer auch etwas von einer frühweihnachtlichen Bescherung: Verpackt wie ein Geschenk, werden die Änderungen zum 11. Dezember einige erfreuen, andere überraschen, der eine oder andere wird enttäuscht sein. Vor allem im Osten ändert sich vieles.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.