Covid-19
Ab dem 16. Dezember: Deutschland geht in den „harten Lockdown“

Covid-19 Ab dem 16. Dezember: Deutschland geht in den „harten Lockdown“

Quelle: Pixabay

Die Corona-Zahlen steigen immer weiter – aus diesem Grund greift die Bundesregierung nun durch und hat, am Sonntag, 13. Dezember 2020, einen harten und bundesweit einheitlichen Lockdown beschlossen. Dieser tritt ab Mittwoch, 16. Dezember 2020, in Kraft!

Corona-Gipfel beschließt Lockdown ab dem 16. Dezember

In der Konferenz der Regierungschefs der Länder mit der Bundeskanzlerin, welche am Sonntag, 13. Dezember 2020 stattfand, wurde eine weitere Verschärfung der Corona-Regeln beschlossen. So soll ab Mittwoch, 16. Dezember 2020 ein bundesweiter und einheitlicher „harter Lockdown“ gelten.

Dieser Lockdown ist nun vorerst geplant bis zum 10. Januar 2021 – am 05. Januar soll über eine mögliche Verlängerung gesprochen werden. „Wir sind zum Handeln gezwungen – und handeln jetzt auch“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der anschließenden Pressekonferenz.

 

„Harter Lockdown“: Schulen & Einzelhandel geschlossen

Die Bundesregierung zieht die Reißleine denn, es sei „fünf vor zwölf“: Das bedeutet, dass ab Mittwoch der Einzelhandel – mit Ausnahme von Lebensmittel-Geschäften, Wochenmärkten und Apotheken – geschlossen wird. Friseure, Barbershops und Solarien, welche zuletzt noch geöffnet hatten, schließen nun ebenfalls.

Die aktuellen Regeln zur Ausgangsbeschränkung sowie das Alkoholverbot an öffentlichen Plätzen bleiben außerdem weiter erhalten.

 

„Zuhause bleiben“, so lautet die Philosophie

Kindertagesstätten werden ebenfalls geschlossen und Kinder sollen, wenn möglich, Zuhause betreut werden. Auch Schulen werden komplett schließen. Die Präsenzpflicht an Schulen endet also am 16. Dezember – eine Notbetreuung soll allerdings angeboten werden. Für Abschlussklassen besteht eine Ausnahmeregelung.

Zudem sollen Arbeitgeber ihren Angestellten weiterhin die Option auf Homeoffice ermöglichen.

 

Weihnachten & Silvester: Böllerverbot & „Schutzwoche“

Die Bundeskanzlerin appellierte, vor Weihnachtsfesten in Familien eine sogenannte „Schutzwoche“ mit Kontaktbeschränkungen einzulegen. Die Weihnachtsfeiertage dürfen, so die Corona-Verordnung, mit der eigenen Familie, unabhängig der Kinderzahl sowie maximal vier Verwandten, verbracht werden. Weihnachts-Gottesdienste dürfen nur mit vorheriger Anmeldung und Maskenpflicht stattfinden.

Zudem bekräftigtet Merkel ein Verkaufsverbot von Pyrotechnik (Raketen und Böller) für Silvester. Am 31. Dezember 2020 wird außerdem ein bundesweites An- und Versammlungsverbot gelten.

 

Hier geht es zum ausführlichen Beschluss der Bundesregierung!

 

Mehr zum Thema

Kirchen wollen Gottesdienste für Ungeimpfte offen halten

Die großen Kirchen im Land wollen ihre Gottesdienste weiter auch für Ungeimpfte offen halten.

Corona-Verordnung: Auch Regeln für Sport angepasst

Im Zuge der am Mittwoch beschlossenen neuen Corona-Verordnung sind in Baden-Württemberg auch die Regeln für den Sport angepasst worden.

Baden-Württemberg beschließt strengere Regeln für Ungeimpfte

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie gelten von diesem Donnerstag an in Baden-Württemberg strengere Regeln für Ungeimpfte.

Sänger Philipp Poisel lebt noch ohne Smartphone

Für Singer-Songwriter Philipp Poisel («Wie soll ein Mensch das ertragen», «Was von uns bleibt») dürften die Jahre ohne Smartphone bald gezählt sein.

Baden-Württemberg: Strengere Corona-Regeln ab Donnerstag

Ab Donnerstag sollen strengere Corona-Maßnahmen in Baden-Württemberg in Kraft treten.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-57%
157%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.