Covid-19
Ab dem 16. Dezember: Deutschland geht in den „harten Lockdown“

Covid-19 Ab dem 16. Dezember: Deutschland geht in den „harten Lockdown“

Quelle: Pixabay

Die Corona-Zahlen steigen immer weiter – aus diesem Grund greift die Bundesregierung nun durch und hat, am Sonntag, 13. Dezember 2020, einen harten und bundesweit einheitlichen Lockdown beschlossen. Dieser tritt ab Mittwoch, 16. Dezember 2020, in Kraft!

Corona-Gipfel beschließt Lockdown ab dem 16. Dezember

In der Konferenz der Regierungschefs der Länder mit der Bundeskanzlerin, welche am Sonntag, 13. Dezember 2020 stattfand, wurde eine weitere Verschärfung der Corona-Regeln beschlossen. So soll ab Mittwoch, 16. Dezember 2020 ein bundesweiter und einheitlicher „harter Lockdown“ gelten.

Dieser Lockdown ist nun vorerst geplant bis zum 10. Januar 2021 – am 05. Januar soll über eine mögliche Verlängerung gesprochen werden. „Wir sind zum Handeln gezwungen – und handeln jetzt auch“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der anschließenden Pressekonferenz.

 

„Harter Lockdown“: Schulen & Einzelhandel geschlossen

Die Bundesregierung zieht die Reißleine denn, es sei „fünf vor zwölf“: Das bedeutet, dass ab Mittwoch der Einzelhandel – mit Ausnahme von Lebensmittel-Geschäften, Wochenmärkten und Apotheken – geschlossen wird. Friseure, Barbershops und Solarien, welche zuletzt noch geöffnet hatten, schließen nun ebenfalls.

Die aktuellen Regeln zur Ausgangsbeschränkung sowie das Alkoholverbot an öffentlichen Plätzen bleiben außerdem weiter erhalten.

 

„Zuhause bleiben“, so lautet die Philosophie

Kindertagesstätten werden ebenfalls geschlossen und Kinder sollen, wenn möglich, Zuhause betreut werden. Auch Schulen werden komplett schließen. Die Präsenzpflicht an Schulen endet also am 16. Dezember – eine Notbetreuung soll allerdings angeboten werden. Für Abschlussklassen besteht eine Ausnahmeregelung.

Zudem sollen Arbeitgeber ihren Angestellten weiterhin die Option auf Homeoffice ermöglichen.

 

Weihnachten & Silvester: Böllerverbot & „Schutzwoche“

Die Bundeskanzlerin appellierte, vor Weihnachtsfesten in Familien eine sogenannte „Schutzwoche“ mit Kontaktbeschränkungen einzulegen. Die Weihnachtsfeiertage dürfen, so die Corona-Verordnung, mit der eigenen Familie, unabhängig der Kinderzahl sowie maximal vier Verwandten, verbracht werden. Weihnachts-Gottesdienste dürfen nur mit vorheriger Anmeldung und Maskenpflicht stattfinden.

Zudem bekräftigtet Merkel ein Verkaufsverbot von Pyrotechnik (Raketen und Böller) für Silvester. Am 31. Dezember 2020 wird außerdem ein bundesweites An- und Versammlungsverbot gelten.

 

Hier geht es zum ausführlichen Beschluss der Bundesregierung!

 

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg schafft Maskenpflicht im ÖPNV zum 31. Januar ab

Das Land Baden-Württemberg schafft die Maskenpflicht in Bus und Bahn ab. Ab Dienstag, 31. Januar 2023, müssen Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr keine Maske mehr tragen, darüber informiert die Karlsruher Verkehrsverbund GmbH (KVV) in einer Pressemeldung.

Pandemie-Ende: Ministerpräsident Kretschmann will Eingriffsoptionen der Länder

Trotz des Wegfalls aller Corona-Beschränkungen pocht Ministerpräsident Winfried Kretschmann weiterhin auf rechtliche Eingriffsmöglichkeiten der Länder für kritische Pandemie-Lagen.

Gesundheitsminister über Corona: "Wir sind keine Getriebenen mehr"

Vorbei? Nicht vorbei? Ein bisschen vorbei? In der kommenden Woche fallen die letzten Corona-Auflagen des Landes. Das ist sicher ein Signal, aber es ist keine Entwarnung, sagt der Gesundheitsminister. Dennoch habe das Land dazugelernt.

Maskenpflicht für Mitarbeiter in Arztpraxen fällt

Es ist ein kleiner, aber weiterer Schritt in die Normalität: Mit der Maskenpflicht im Februar fällt auch der vorgeschriebene Schutz in Arztpraxen, zumindest für Beschäftigte. Das Land kassiert nun alle Auflagen. Über weitere Lockerungen entscheidet der Bund.

Baden-Württemberg schafft Maskenpflicht im Nahverkehr ab

Es ist im öffentlichen Alltag für viele Menschen die letzte große Einschränkung aus Pandemiezeiten: Die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen. In drei Wochen soll damit in Baden-Württemberg Schluss sein.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-57%
157%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.