News aus Baden-Württemberg
Ab Mitte Dezember weniger Zugverbindungen für Pendler

News aus Baden-Württemberg Ab Mitte Dezember weniger Zugverbindungen für Pendler

Quelle: Uwe Zucchi

Die Deutsche Bahn dünnt ihr Liniennetz etwas aus und bietet Pendlern in Baden-Württemberg von Mitte Dezember an weniger Alternativen als bisher.

So wird im Fernverkehr beispielsweise das Angebot für Reisende zwischen Stuttgart und der Rhein-Neckar-Region reduziert, wie eine Bahn-Sprecherin am Mittwoch in Stuttgart auf Anfrage bestätigte. Auch bestimmte Verbindungen ins Rheinland fallen weg. Stichtag dafür ist der Fahrplanwechsel am 13. Dezember. Als Grund für die Maßnahme nannte die Sprecherin neue Corona-Beschränkungen und gesunkene Passagierzahlen.

Verzichten will die Bahn künftig auf die IC-Verbindungen 1510 und 2010/2011, die bisher Stuttgart und den Rhein-Neckar-Raum miteinander verbinden. Der IC 2010/2011 fiel allerdings pandemiebedingt schon in den vergangenen Monaten aus. Die Bahn-Sprecherin betonte, trotz der gestrichenen Verbindungen gebe es für Reisende weiter genügend Alternativen. Der IC 1510 verbindet bislang werktags immer morgens Stuttgart über Heidelberg, Mannheim und Mainz mit Wiesbaden. Der IC 2010 fuhr bis zu seiner Einstellung morgens über Tübingen und Stuttgart in Richtung Rhein-Neckar-Region, der IC 2011 später retour.

Zudem reduziert die ihre ICE-Verbindungen von Stuttgart in Richtung Rheinland sowie – bereits von diesem Donnerstag an – nach Frankreich, weil dort ein coronabedingtes Verbot für Privatreisen erlassen wurde. Hiervon betroffen sind die Verbindungen von Stuttgart nach Paris sowie wie der tägliche Zug, der von Frankfurt über Mannheim und Karlsruhe nach Marseille fährt. Diese Verbindung zum Mittelmeer wird vorerst komplett eingestellt.

Zunächst hatten die «Stuttgarter Nachrichten» (Mittwoch) über die gestrichenen Verbindungen berichtet.

 

Weitere Nachrichten

"Willkommen in The Länd": Fachkräfte-Fang im Land

Mit ungewöhnlichen Mitteln will das Land die Neugier auf eine neue Kampagne zur Gewinnung von Fachpersonal wecken. Nicht jeder hat Verständnis für die Geheimniskrämerei rund um die Werbestrategie.

59-Jähriger wird in seiner Wohnung in Karlsruhe überfallen & schwer verletzt

Zwei unbekannte Täter haben einen 59 Jahre alten Mann in seiner Wohnung in Karlsruhe überfallen, beraubt und stundenlang in Todesangst versetzt.

Steigende Corona-Infektionszahlen: Gesundheitsamt überlastet

Die steigende Zahl von Corona-Infektionen bringt das Gesundheitsamt Rastatt bei der Kontaktnachverfolgung in Schwierigkeiten.

Festgefahrene Schiffe im Rhein wieder frei

Die Schifffahrt auf dem Rhein ist an der Landesgrenze zu Baden-Württemberg zum Erliegen gekommen. Unter anderem wegen des niedrigen Wasserstands waren zuvor zwei Schiffe havariert. Die Rheinvertiefung lässt aber weiter auf sich warten.

Für Ungeimpfte ist 250 gefährlich: Warnstufe schon Freitag?

Für Ungeimpfte könnte die Zahl 250 bald eine ganz besondere Rolle spielen. Denn liegen mehr als 250 Corona-Patienten über einen längeren Zeitraum auf den Intensivstationen, müssen sie mit Einschränkungen rechnen. Und die könnten auf Dauer auch teuer werden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.