News aus Baden-Württemberg
Abschied vom Diesel? Bahn setzt auf neuen Batteriezug

News aus Baden-Württemberg Abschied vom Diesel? Bahn setzt auf neuen Batteriezug

Quelle: Silas Stein
dpa

Auf vielen Bahnstrecken in Deutschland verkehren immer noch Dieselzüge. Das soll sich schrittweise ändern. Batteriezüge können nach dem Willen der Bahn dabei eine wichtige Rolle spielen.

Nach dem Start eines neuen Batteriezugs vor fast drei Monaten hat die Deutsche Bahn eine positive Zwischenbilanz gezogen. «Der Zug kommt bei Reisenden und Mitarbeitern gleichermaßen gut an», erklärte der Bahn-Konzernbevollmächtigte für den Südwesten, Thorsten Krenz, am Donnerstag in Herrenberg (Landkreis Böblingen).

Der Batteriezug hat für die Bahn eine strategische Bedeutung. Denn er ist ein möglicher Nachfolger für Dieselzüge in Deutschland. Auf insgesamt 450 Linien im deutschen Schienennetz sind bislang ausschließlich Dieselzüge unterwegs.

Die Deutsche Bahn hatte den neuen Batteriezug des französischen Herstellers Alstom im Januar auf die Reise geschickt. Er verkehrt testweise in Schwaben auf der sogenannten Gäubahn zwischen Herrenberg (Landkreis Böblingen) und Eutingen im Gäu. An Wochenenden fahre er in Bayern im Fränkischen Seenland von Gunzenhausen nach Pleinfeld, berichtete die Bahn.

Der Zug sei ein «echter Klimaschützer, der zunächst hier in Baden-Württemberg und Bayern und bei weiterhin guten Ergebnissen womöglich bald überall im Land im Regionalverkehr unterwegs sein wird», sagte der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Michael Theurer (FDP). Die Entwickung des Batteriezuges vom Alstom werde aus dem Bundesverkehrsministerium mit rund 4,2 Millionen Euro gefördert.

Die aus Baden-Württemberg stammende SPD-Chefin Saskia Esken sagte der Deutschen Presse-Agentur, Batteriezüge eigneten sich gerade auf Strecken, die nicht elektrifziert werden könnten. «Das muss auch in den Rest von Deutschland kommen», forderte sie. Übergeordnetes Ziel sei es, den Schienenverkehr zu stärken.

Der Ministerialdirektor im Verkehrsministerium des Südwestens, Berthold Frieß, sagte, Batteriezüge sollten künftig auch in der Ortenau im badischen Landesteil und auf der sogenannten Hermann-Hesse-Bahn zwischen Calw und Renningen eingesetzt werden.

Die Bahn hatte bereits seit Mitte der 1950er Jahre in größerem Umfang Akku-Triebwagen eingesetzt. Der am häufigsten beschaffte Zugtyp wurde bis Mitte der 1990er Jahre eingesetzt.

 

Weitere Nachrichten

Dauerregen in Karlsruhe: Wetterdienst verlängert Unwetterwarnung bis Samstagfrüh

In fast ganz Baden-Württemberg kommt einiges vom Himmel. Der Deutsche Wetterdienst verlängert seine Unwetterwarnung der Stufe drei von vier.

Zahlen stagnieren: Lange Warteliste für ein neues Organ

Organspenden werden dringend gebraucht. Allein Südwesten warten Hunderte Menschen auf ein neues Organ. Doch die Spendenbereitschaft ist niedrig. Baden-Württemberg will politisch gegensteuern.

Laut Schätzung: Land erhält mehr Steuereinnahmen als geplant

Bis Jahresende muss Grün-Schwarz einen neuen Haushalt für 2025 und 2026 aufstellen. Dafür stehen wohl etwas mehr Steuereinnahmen als geplant bereit. Der Finanzminister sieht trotzdem wenig Spielräume.

Mehrere Bauprojekte: Ausfälle und Umwege auf Bahnstrecke Stuttgart-Karlsruhe

Mal wieder fahren Züge zwischen Stuttgart und Karlsruhe nicht wie geplant: Weil an der Bahnstrecke gebaut wird, müssen Kundinnen und Kunden Umwege oder Schienenersatzverkehr in Kauf nehmen.

Gewitter & Dauerregen über Baden-Württemberg: Glimpflicher als erwartet

Vor Sturzfluten, Erdrutschen oder Überschwemmungen hatte der Wetterdienst gewarnt. Tatsächlich liefen Keller voll, aber Tief «Katinka» hat nur wenige Schäden verursacht.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.