News aus Baden-Württemberg
Achterbahn im Europa-Park aus Sicherheitsgründen gestoppt

News aus Baden-Württemberg Achterbahn im Europa-Park aus Sicherheitsgründen gestoppt

Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa/Archivbild
dpa

Eine Achterbahn im südbadischen Europa-Park ist aus Sicherheitsgründen gestoppt worden.

Bei dem Vorfall am Montag kam niemand zu Schaden. Das teilte eine Sprecherin der Freizeitanlage am Dienstagabend auf Anfrage in Rust (Ortenaukreis) mit und bestätigte damit Informationen des Südwestrundunks (SWR).

Wie der SWR berichtete, betraf der Vorfall die Achterbahn «Euro-Mir». Rund 30 Menschen saßen in den Wagen, als Sensoren eine Störung feststellten und die Bahn anhielten. Die Besucher mussten das Fahrgeschäft verlassen.

Die Achterbahn im russischen Themenbereich des Parks, die eine Höhe von rund 30 Metern erreicht, konnte den Angaben zufolge rund vier Stunden nicht genutzt werden. Details zu der Störung blieben zunächst offen, wie der SWR berichtete.

Ebenfalls am Montag hatte es auf dem Volkfest Dom in Hamburg einen Zwischenfall gegeben: Aus dem Überkopffahrgeschäft «Jekyll und Hyde» wurden sechs Menschen in Sicherheit gebracht. Höhenretter der Feuerwehr retteten sie aus zwei Gondeln in etwa 20 Meter Höhe. Das Fahrgeschäft hatte einen Getriebeschaden, wie der Betreiber am Dienstag sagte.

 

Weitere Nachrichten

Meldestelle im Kampf gegen Asiatische Hornisse eingerichtet

Die Asiatische Hornisse breitet sich im Südwesten rasant aus. Im Kampf gegen den Zuzügler, der auch Bienenvölkern schaden kann, soll nun eine neue zentrale Stelle übernehmen.

Russland Abnehmer Nummer eins für Bier aus Baden-Württemberg

Brauereien aus Baden-Württemberg haben im vergangenen Jahr fleißig Bier exportiert. Italien ist nicht mehr Abnehmer Nummer eins, wie eine Statistik zeigt. Neuer Spitzenreiter: Russland.

Lkw-Fahrer fährt in Bruchsal mit knapp drei Promille gegen Leitplanken

Mit fast drei Promille Alkohol ist ein Lastwagenfahrer laut der Polizei unter anderem auf der Autobahn 5 und der Bundesstraße 35 unterwegs gewesen und dabei mehrfach mit seinem Fahrzeug gegen die Leitplanken gefahren.

Frau soll unter falschem Namen kranke Welpen in Karlsruhe verkauft haben

Mit verwurmten und kranken Welpen soll eine Frau in Karlsruhe und im hessischen Wetter (Kreis Marburg-Biedenkopf) gehandelt und so mehrere Menschen betrogen haben.

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.