News aus Baden-Württemberg
Aktivisten blockieren erneut Straßen in Stuttgart und Heidelberg

News aus Baden-Württemberg Aktivisten blockieren erneut Straßen in Stuttgart und Heidelberg

Quelle: Bernd Weißbrod
dpa

Klima-Aktivisten haben am Montagmorgen mit Straßenblockaden in Stuttgart und Heidelberg für Behinderungen im Berufsverkehr gesorgt. Betroffen waren in beiden Städten viel befahrene Straßen, wie die Polizei mitteilte.

In Heidelberg klebten sich acht Aktivisten mit Sekundenkleber auf die Bundesstraße 37. Die Polizei leitete den Verkehr um und löste die Demonstranten von der Fahrbahn. Auch danach sei es wegen der Rückstaus in alle Fahrtrichtungen noch zu Verkehrsstörungen gekommen. Der Rückstau auf der Autobahn 5 aus den Richtungen Frankfurt und Karlsruhe betrug den Angaben zufolge in der Spitze jeweils fünf Kilometer.

Die Aktivisten bezeichnen sich als «Letzte Generation». Sie forderten keine neuen Ölbohrungen in der Nordsee. Stattdessen müsse ein «sofortiger massiver Ausbau erneuerbarer Energien erfolgen». Bei den Aktivisten in Heidelberg handelte es sich laut «Letzte Generation» unter anderem um zwei Studenten und zwei Ingenieure.

In Stuttgart stellten sich gegen 7.20 Uhr drei Aktivisten des selbenchen Bündnisses auf die Bundesstraße 14. Sie hielten ein Transparent hoch mit der Aufschrift «Stoppt den fossilen Wahnsinn».

Sie seien von Beamten weggetragen worden, sagte ein Polizeisprecher. Es werde gegen die drei Personen wegen des Verdachts der Nötigung im Straßenverkehr ermittelt. Durch die Blockade sei es auf der ohnehin morgens dicht befahrenen Straße zu zusätzlichen kleinen Behinderungen gekommen.

 

Weitere Nachrichten

Landtag gibt grünes Licht für neues Klimaschutzgesetz

Nach langem Ringen hat der Landtag in Stuttgart am Mittwoch das neue Klimaschutzgesetz beschlossen.

Mehr Infos zum Stromnetz: TransnetBW erweitert App

Mitte Januar sorgte der Netzbetreiber TransnetBW mit einem Aufruf zum Stromsparen für Aufsehen. Dies war nötig, weil im Norden zu viel Wind wehte. Nun will das Unternehmen mit dem Update einer App mehr Klarheit für Verbraucher schaffen.

"Rote Liste": Mehr als Hälfte der Amphibien- und Reptilienarten gefährdet

Mehr als die Hälfte der in Baden-Württemberg heimischen Amphibien- und Reptilienarten sind gefährdet. Das teilte die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) mit der Veröffentlichung einer aktualisierten «Roten Liste» nun in Karlsruhe mit.

Menschen in Baden-Württemberg warten länger auf den Steuerbescheid

Die Bearbeitung der Einkommensteuerklärung hat 2022 in Baden-Württemberg länger gedauert als im Vorjahr.

Cyberattacke auf Polizei in Baden-Württemberg: Gewerkschaft will IT-Spezialisten Bonus

Nach dem erneuten Cyberangriff auf die Internetseiten der Polizei in Baden-Württemberg fordert die Gewerkschaft der Polizei weit reichende Gegenmaßnahmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.