News aus Baden-Württemberg
Warnstreiks an Flughäfen: Flugausfälle und Wartezeiten

News aus Baden-Württemberg Warnstreiks an Flughäfen: Flugausfälle und Wartezeiten

Quelle: Ole Spata
dpa

Am Stuttgarter Flughafen geht für Passagiere am Freitag gar nichts. Die Gewerkschaft Verdi legt den Flughafen mit einem Warnstreik lahm. In Karlsruhe/Baden-Baden soll es einen Flugbetrieb geben – mit Wartezeiten.

Der Warnstreik der Gewerkschaft Verdi hat den Stuttgarter Flughafen wie erwartet in die Knie gezwungen. Der Warnstreik habe wie angekündigt in den frühen Morgenstunden begonnen, teilte der bei Verdi in Baden-Württemberg für die Luftfahrt zuständige Jan Bleckert auf Anfrage am Freitagmorgen mit. In Stuttgart hätten die Beschäftigten um Mitternacht ihre Arbeit niedergelegt, in Karlsruhe/Baden-Baden gegen 05.00 Uhr. «Es läuft zwar jetzt erst an, aber wir sehen schon, dass es ein voller Erfolg wird», sagte Bleckert.

Der Stuttgarter Flughafen hatte bereits am Mittwoch mitgeteilt, dass kein regulärer Flugbetrieb stattfinden werde. Der Airport empfahl den rund 20.000 betroffenen Passagieren, sich bei ihren Fluglinien zu informieren und nicht zum Flughafen zu kommen. Es könnten nur Sicherheitslandungen, medizinische und militärische Flüge durchgeführt werden. Nach Angaben der Gewerkschaft wurden in Stuttgart rund 2000 Beschäftigte zum Warnstreik aufgerufen. Bleckert ging davon aus, dass sich im Laufe des Tages etwa 800 Beschäftigte beteiligen werden.

Die Gewerkschaft hatte auch am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden zum Warnstreik aufgerufen. Dort sollten die Flugzeuge aber abheben, wie der Flughafen im Vorfeld mitteilte. Es könne jedoch zu längeren Wartezeiten bei den Sicherheitskontrollen kommen, sagte Geschäftsführer Uwe Kotzan. Passagiere sollten entsprechend mehr Zeit einplanen und sich noch vor der Reise über ihren Flugstatus informieren. Von «erheblichen Auswirkungen» sprach hingegen Bleckert.

Hintergrund für die Warnstreiks sind laut Verdi Verhandlungen zur Bezahlung in der Luftsicherheitsbranche sowie der Tarifstreit im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. «Ohne bessere Arbeitsbedingungen finden wir nicht mehr genügend Menschen, die bereit sind, diese Berufe am Boden zu ergreifen», sagte die stellvertretende Verdi-Landesbezirksleiterin, Hanna Binder. Ohne diese Tätigkeiten gebe es keinen sicheren und zuverlässigen Luftverkehr in Deutschland. Die Arbeit müsse deutlich attraktiver gemacht werden.

Zuletzt hatte Verdi am 17. Februar am Stuttgarter Flughafen zum Warnstreik aufgerufen. Auch damals wurde der Flughafen lahmgelegt.

 

Weitere Nachrichten

Europa-Park startet neue Achterbahn "Voltron Nevera"

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage.

Volocopter in Bruchsal: CSU wirft Aiwanger Blockade von Umzug nach Bayern vor

Die CSU hat dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vorgeworfen, eine Bürgschaft für den Elektro-Helikopter-Hersteller Volocopter und damit den Umzug des Start-ups nach Bayern zu blockieren.

Laut Netze BW: Erdgasnetz im Land ist weitgehend bereit für Wasserstoff

Wasserstoff gilt als Energieträger der Zukunft - und könnte neben der Industrie teils auch in den Heizungskellern des Landes zum Einsatz kommen. Ein Feldversuch zeigt: Das Erdgasnetz wäre dafür weitgehend bereit.

Bundesgerichtshof in Karlsruhe: THC-Grenzwert bleibt bei 7,5 Gramm

Der Bundesgerichtshof (BGH) hält auch nach der teilweisen Legalisierung von Cannabis am bisherigen strengen Orientierungswert für Strafen bei schweren Verstößen fest.

Gericht beschlagnahmt Schiff nach millionenschwerem Schaden in Iffezheim

Eine betrunkene Steuerfrau soll den Unfall mit dem Schiff «La Primavera» an der Rheinschleuse Iffezheim im November verursacht haben. Ein Millionenschaden entstand. Nun wurde das Schiff beschlagnahmt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.