News aus Baden-Württemberg
Analyse: Mehr Pflegebedürftige und fehlende Fachkräfte

News aus Baden-Württemberg Analyse: Mehr Pflegebedürftige und fehlende Fachkräfte

Quelle: Sebastian Gollnow
dpa

Die Situation in der Altenpflege spitzt sich zu: Menschen werden älter und müssen betreut werden, doch es fehlt an Personal. Laut einer Prognose sind die Herausforderungen in Baden-Württemberg größer als zunächst gedacht.

Die Situation in der Altenpflege in Baden-Württemberg wird nach einer Prognose der Krankenkasse Barmer brisanter als bisher angenommen. Bis zum Jahr 2030 werden demnach
710 000 Menschen auf entsprechende Hilfe angewiesen sein, wie aus dem am Donnerstag in Stuttgart veröffentlichten Pflegereport der Krankenkasse hervorgeht. Das seien über ein Fünftel mehr Menschen, die dann Hilfe benötigten als bislang angenommen. Zugleich würden zusätzlich 4000 Pflegekräfte fehlen. Ursachen für diese Entwicklung seien unter anderem die demografische Entwicklung und der vereinfachte Zugang zu Leistungen. Die Studie wurde von Wissenschaftlern der Universität Bremen erstellt.

Barmer-Landesgeschäftsführer Winfried Plötze sagte, die Situation in der Pflege werde sich verschärfen. Die Ampel-Koalition müsse das Thema zur Chefsache machen. «Die Pflege hat bisher ein Imageproblem gehabt. Das wandelt sich aber.» Man müsse weiter daran arbeiten, um mehr junge Leute für diesen Bereich zu interessieren. Aber auch die Pflegeeinrichtungen müssten ihren Teil dazu beitragen, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern und für die Branche werben.

Der Vorstand des Caritasverbandes Konstanz, Andreas Hoffmann, sagte, Fachkräfte aus dem Ausland lösten das Problem nicht. Zugleich kritisierte er die Politik, dass es immer noch keine konkreten Vorgaben zur Umsetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht gebe.

Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) sagte, dass Land investiere bereits in mehr Medizin-Studienplätze und setze engagiert das Pflegeberufereformgesetz für die reformierte generalistische Ausbildung von Pflegekräften um. Auf Grundlage der Empfehlungen der Enquetekommission Pflege würden Maßnahmen zur Bekämpfung des Fachkräftemangels und zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen umgesetzt – zum Beispiel Teilzeitausbildungen, um so die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen. «Die generalistische Pflegeausbildung eröffnet zudem bessere Aufstiegs- und Karrierechancen.»

Auch der Zuwanderung von Fachkräften aus dem Ausland komme eine tragende Funktion zu, sagte Lucha und betonte: «Hier gilt es jedoch, auch die Belange der Herkunftsländer bei der Sicherstellung ihres eigenen Versorgungsbedarfs zu berücksichtigen.»

Verdi-Gesundheitsexpertin Irene Gölz zufolge braucht es mehr Personal durch eine verbindliche Personalbemessung und eine Aufwertung der Pflegeberufe. «Dafür muss die Finanzierung gesichert werden, damit es nicht die Pflegebedürftigen sind, die dies bezahlen müssen.» Die Gewerkschaft fordere deshalb eine solidarische Pflegegarantie mit einer Pflegevollversicherung.

Barmer-Chef Plötze sorgt sich auch wegen der seit Jahren steigenden finanziellen Eigenanteile der Pflegebedürftigen. Dies sei eine gewaltige Herausforderung. Um einen Platz in einem baden-württembergischen Pflegeheim zu finanzieren, müssen die Bewohner mehr Geld ausgeben. Der selbst zu zahlende Anteil betrug zu Jahresbeginn 2541 Euro, wie aus Daten des Verbands der Ersatzkassen (VDEK) mit Stand 1. Januar hervorgeht. Das sind 136 Euro mehr als Anfang vergangenen Jahres.

Für die Arbeitskräfte in der Altenpflege ist ihre Tätigkeit eine starke Belastung. Nach Angaben von Plötze waren die Mitarbeiter im Jahr 2020 26,6 Tage krankgeschrieben. 11,5 Tage länger als im landesweiten Durchschnitt. Der hohe Krankenstand von 7,3 Prozent (Landesdurchschnitt: 4,1 Prozent) erhöhe die Arbeitsbelastung für die verbliebenen Pflegekräfte. Es seien bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege notwendig, sagte der Krankenkassen-Vertreter.

 

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg: Streit über Maskenpflicht in Bus- & Bahn

Während Bayern und Sachsen-Anhalt die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen abschaffen, hält der Südwesten an der Vorgabe im Nahverkehr vorerst fest. Doch nicht jeder ist mit der Entscheidung der Landesregierung zufrieden.

Nächster Warntag: Viele Sirenen bleiben stumm - aber nicht in Karlsruhe

Am bundesweiten Warntag vor zwei Jahren warteten viele Menschen vergeblich auf eine Nachricht auf ihrem Smartphone oder das Heulen einer Sirene. Besserung wurde versprochen. Aber auch vom nächsten Warntag dürften viele in Baden-Württemberg nichts mitbekommen.

Ortenaukreis: Zehn Menschen in einem Auto - und keiner angeschnallt

Polizisten haben in Offenburg ein Auto mit zehn Insassen angehalten - und keiner von ihnen war angeschnallt.

Der Fiskus hat Gnade: Finanzämter wahren Weihnachtsfrieden

Weihnachten ist die Zeit der Nächstenliebe und Barmherzigkeit - das gilt auch für die Finanzbeamten im Land. Sie drücken wie jedes Jahr gegen Jahresende ein Auge zu. Zumindest ein paar Tage lang.

Autofahrerin prallt gegen Hauswand im Enzkreis

Eine 38-Jährige ist mit ihrem Auto bei einem Unfall in Engelsbrand im Enzkreis schwer verletzt worden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.