News aus Baden-Württemberg
Zahl der geschlachteten Tiere in Baden-Württemberg gesunken

News aus Baden-Württemberg Zahl der geschlachteten Tiere in Baden-Württemberg gesunken

Quelle: Mohssen Assanimoghaddam
dpa

Die Zahl der geschlachteten Tiere in Baden-Württemberg ist im vergangenen Jahr gesunken.

Die Schlachtmenge ohne Geflügel lag nach Angaben des Statistischen Landesamtes 2021 bei rund 523 800 Tonnen – das war so wenig Fleisch wie seit 15 Jahren nicht mehr und knapp vier Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Etwa 4,9 Millionen Tiere wurden 2021 in Baden-Württemberg geschlachtet. Diese Zahl sank im Vergleich zu 2020 um 4,2 Prozent. Die Statistik berücksichtigt Großvieh wie Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen und Pferde. Geflügel ist ausgenommen. Dazu gibt es eine eigene Erhebung des Statistischen Bundesamtes, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte.

Ein besonders starker Rückgang wurde bei der Schlachtung von Ferkeln verzeichnet. Die Rindfleischproduktion befindet sich auf einem niedrigen Niveau. Noch weniger Rindfleisch wurde zuletzt vor 65 Jahren produziert.

Fleischprodukte von Schafen, Ziegen und Pferden stellen laut Schlachtungsstatistik eine Nische dar und machen insgesamt weniger als ein Prozent der Fleischproduktion in Baden-Württemberg aus.

 

Weitere Nachrichten

Gaskosten belasten Land: Büro-Temperatur von 18 Grad denkbar

Dem Land geht es kaum anders als Otto Normalverbraucher. Die hohe Inflation und die stark steigenden Energiepreise schlagen ins Kontor. Sogar noch heftiger als zuletzt erwartet - nun soll es Gegenmaßnahmen geben.

Denkmalschutz: Ministerium erleichtert Solaranlagen für geschützte Gebäude

Solaranlagen auf historischen Gebäuden sind heikel. Der Denkmalschutz steht ihnen bisher oft im Wege. Das soll sich ändern.

Preisanstieg: Mehr als 40 Bädern droht Schließung wegen Energiekosten

Die steigenden Preise für Gas und Strom belasten auch die Kommunen. Sie müssen ihre Bäder beheizen. Manchen droht deshalb das Aus.

Tabakhandel: Großhändler beklagt Lieferengpässe bei Zigaretten

Raucher könnten in diesen Tagen mancherorts Schwierigkeiten haben, ihre üblichen Zigarettenmarken zu kaufen.

Mehr Hilfe für Schulen in sozialen Brennpunkten

Schulen in sozialen Brennpunkten sind besonders unter Druck. Deshalb könnten sie zum Beispiel mehr Stellen bekommen, um Schüler besser zu fördern. Andere Länder haben solche Pläne angekündigt, nun will Baden-Württemberg ein Konzept erstellen. Ganz einfach wird das nicht.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.