News aus Baden-Württemberg
Anfang der Woche könnten verstärkt Pollen fliegen

News aus Baden-Württemberg Anfang der Woche könnten verstärkt Pollen fliegen

Quelle: Oliver Berg
dpa

Bis zum Frühling dauert es noch – zur Heuschnupfen-Saison nicht. Mit dem Start der Woche sollen die Temperaturen steigen und die Pollen hurtig fliegen. Hasel und Erle sind nur der Auftakt.

Wenn der Nachbar schnieft und niest, muss es nicht Corona sein: Meteorologen erwarten zum Wochenstart in Baden-Württemberg steigende Temperaturen und damit einen verstärkten Pollenflug. «Die Schwarzerle steht schon in den Startlöchern», sagt Christina Endler vom Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg. Hasel und Erle sind zwar schon seit Wochen je nach Wetter und Lage aktiv. Wenn es ab Dienstag Temperaturen um 10 Grad gibt, könnten Allergiker dies jedoch verstärkt zu spüren bekommen.

Der Pollenflug von Hasel und Erle findet in der Regel vor allem im Februar und März statt. Er kann aber auch deutlich früher einsetzen und länger dauern. Selbst wenn die Blüte im Tal vorbei ist, könnten – je nach Wetterlage – Pollen von den in Höhenlagen später sprießenden Bäumen und Sträuchern nach unten transportiert werden, so die Bio-Meteorologin.

Niesattacken, juckende Augen, Dauerschnupfen oder Atemnot – noch steht die Heuschnupfensaison am Anfang: «Die nächsten, die an die Tür klopfen, sind Esche und Birke», sagt Endler. Deren Pollen fliegen bevorzugt im März und April und können erneut für verquollene Augen sorgen.

Trockenes, mildes und leicht windiges Wetter begünstigen der Expertin zufolge den Pollenflug. Langer Regen erleichtert hingegen das Leben für Allergiker. Zum Wochenende lag die Belastungsintensität im Pollenflug-Gefahrenindex in Baden-Württemberg bei «mittel».

 

Weitere Nachrichten

Tonnenschwerer Betonmischer kippt in Ludwigsburg um: Fahrer schwer verletzt

Ein rund 31 Tonnen schwerer Betonmischer ist in Ludwigsburg umgekippt, dabei wurde der Fahrer schwer verletzt.

Wegen Corona-Pandemie deutlich weniger Abschiebungen

Wegen der Corona-Pandemie sind in den vergangenen beiden Jahren deutlich weniger Menschen aus Baden-Württemberg in ihre Heimatländer oder Drittstaaten abgeschoben worden als zuvor.

Erzeugerpreise & Lieferengpässe: Gärtnern wird teurer

Als Folge höherer Erzeugerpreise und von Lieferengpässen werden Verbraucher auch für Pflege und Ausrüstung ihres Gartens tiefer in die Tasche greifen müssen.

Krankenkasse: Deutlich weniger Krebsdiagnosen während Pandemie

Laut Abrechnungsdaten der Krankenkasse Barmer haben während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 deutlich weniger Menschen im Südwesten eine Krebsdiagnose erhalten als in den Jahren zuvor.

Linienbus rollt in Heidelberg führerlos in Wohnhaus: 18 Verletzte

Folgenreicher Bus-Check: Ein Linienbus rollt auf abschüssiger Straße führerlos in ein Haus. Der Fahrer hatte nach einem Türdefekt geschaut. Die Polizei notiert 18 Verletzte.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.