Wetteraussichten
Auf warmes Wochenende folgen Schneefall und Kälte

Wetteraussichten Auf warmes Wochenende folgen Schneefall und Kälte

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
dpa

Das typische Aprilwetter aus kalten und warmen Tagen setzt sich auch in der kommenden Woche fort.

Nach bis zu 18 Grad am Wochenende sollen die Temperaturen am Montag im Südwesten nicht über 10 Grad klettern, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Im Bergland ist demnach auch Schnee möglich.

Auf der schwäbischen Alb soll es zum Wochenstart nur bis zu ein Grad haben. Am wärmsten soll es mit neun Grad am Rhein werden. In der Nacht sei südlich der Alb zeitweise erneut Schneefall möglich.

Der Dienstag verspricht keine Wetterbesserung. Im Südosten soll es laut DWD erst Schneefall, dann zeitweise Schnee- und Graupelschauer geben. Mit Temperaturen zwischen drei Grad auf den Höhen der Alb und zehn Grad im Westen des Landes bleibt es weiterhin kühl.

In der Nacht zu Mittwoch kann es örtlich bis zu minus sechs Grad kalt werden. Der DWD warnte vor Glättegefahr durch überfrierende Nässe in den kommenden Tagen.

 

Weitere Nachrichten

Rund 4.500 Beschäftigte beteiligen sich an ÖPNV-Warnstreik

Im Zuge der Warnstreiks im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in sieben Südwest-Städten haben Tausende Beschäftigte ihre Arbeit niedergelegt.

Binnenschifffahrt: Güterumschlag im Südwesten auf Tiefstand

An den Häfen im Südwesten sind im vergangenen Jahr so wenige Güter im Binnenschiffsverkehr umgeschlagen worden wie noch nie.

Viele Rentnerinnen liegen unter der Grundsicherung

Viele Frauen, die neu in Rente gehen, bekommen weniger als 850 Euro pro Monat, kritisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund. Dessen Chef fordert unter anderem mehr betriebliche Vorsorge.

Polizisten der Reiterstaffel wegen Tierquälerei wieder vor Gericht

Zwei Polizisten der Mannheimer Reiterstaffel sollen Pferde mit Dosen, Schlägen und Pfefferpaste gequält haben. Der Prozess, der im November direkt nach dem Auftakt verschoben wurde, begann nun erneut.

Pilotprojekt rückt Umweltgift PFAS zu Leibe

Gegen die Umweltgifte PFC, auch PFAS genannt, scheint kein Kraut gewachsen. Forscher versuchen seit Jahren, die Schadstoffe aus Boden und Grundwasser zu kriegen. Bringt ein Pilotprojekt Fortschritte?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.